Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Lesung
Europa in Gefahr

Zu Gast in Frankfurt: Der Cottbuser Schauspieler Michael Becker liest am Montag im Landesmuseum für moderne Kunst.
Zu Gast in Frankfurt: Der Cottbuser Schauspieler Michael Becker liest am Montag im Landesmuseum für moderne Kunst. © Foto: Thomas Klatt
MOZ / 23.11.2018, 06:15 Uhr
Frankfurt (Oder) Bei „Literatur & Debatte“ im Landesmuseum für moderne Kunst  steht am Montag, 19 Uhr, der Roman „Unterwerfung“ des französischen Autoren Michel Houellebecq im Mittelpunkt. Das Buch aus dem Jahr 2015 habe das westliche Europa zu einer Wertebestimmung herausgefordert, Houellebecq beschreibe eine diffizile Form der freiwilligen Unterwerfung einer demokratischen Gesellschaft unter die Herrschaft eines gemäßigten Islam, heißt es in der Ankündigung der Veranstalter.

Auch wenn in Deutschland die Ausgangssituation eine andere ist – das Buch  führe auch hier zu brennenden Fragen: Werden wir bedroht von der islamistischen Welt? Wie gefährlich sind die erstarkenden rechtspopulistischen Parteien in Westeuropa? Und in welchem Maße sind Menschen bereit, sich extremen rechten Ideologien oder muslimischen Positionen zu unterwerfen?

Der Abend richtet sich an alle literarisch Interessierten, die auf der Suche nach einem Austausch über gesellschaftliche und politische Positionen sind. Bücher aus allen Epochen, die Anknüpfungspunkte zu aktuellen gesellschaftlichen Themen bieten, werden dabei von verschiedenen Künstlern gelesen. Dieses Mal sind es der Schauspieler des Cottbuser Staatstheaters, Michael Becker, und seine Kollegin Carola Pabst aus Leipzig. Becker, der immer gern nach Frankfurt kommt, hatte sich bereits mit Lesungen aus Werken von Erwin Strittmatter in Frankfurt einen kleinen Fan-Kreis erobert.

Nach der Lesung sind die Zuhörer zur zwanglosen Gesprächsrunde eingeladen. Offene Gedanken und Meinungen sind in einer unvoreingenommenen Diskussionsrunde gefragt.  Bei „Literatur & Debatte“ steht die Freude an guter Literatur und am offenen  Gespräch im Vordergrund, so die Regisseurin Anja Panse, die gemeinsam mit dem Journalisten Thomas Klatt Initiatorin der Veranstaltungsserie ist. Gastgeber ist das Landesmuseum.

Die Veranstaltung erhebt keinen Eintritt, aber über einen freiwilligen „Austritt“  in selbst be-stimmter Höhe freuen sich die Künstler.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG