Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Algen an Hausfassade
Feuchte Wände mit mineralischem Putz streichen

Algen und Moos wachsen am besten an feuchten Wänden.
Algen und Moos wachsen am besten an feuchten Wänden. © Foto: Andrea Warnecke/dpa
dpa-tmn / 28.11.2018, 09:03 Uhr
Frankfurt/Main Algen siedeln sich an Hauswänden an, die ihnen gute Lebensbedingungen bieten. Um sie loszuwerden, muss man das also ändern. Daher rät die Hessische Energiespar-Aktion, zum Beispiel bisher feuchte Wände mit mineralischem Putz zu streichen. Dieser trocknet schnell ab. Auch ein Glattputz verhindert eher die Feuchteaufnahme. Gleiches gilt für dicke Putzstärken von zwei Zentimetern.

Die aktuell auf den Fassaden wachsenden Algen lassen sich mit algiziden und fungiziden Mitteln vernichten. Die Mittel werden nur in äußerst geringen Maße vom Regen ausgewaschen, erläutern die Experten der Hessische Energiespar-Aktion. Allerdings weisen sie auch darauf hin: Besser sei es bei ansteigendem Algenbefall, auf fotokatalytische Mittel zu setzen, die die Umwelt gar nicht belasteten. Grob gesagt, geht die Fotokatalyse an der Hauswand so: In Putz oder Farbe mit Titandioxid wird unter Einwirkung von Sonnenlicht eine chemische Reaktion ausgelöst, die organische Materialien zersetzen soll.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG