Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ökologische Partei
Paula Stier kandidiert fürs Europaparlament

Engagiert für Europa: Paula Stier kandidiert für die Ökologische Partei.
Engagiert für Europa: Paula Stier kandidiert für die Ökologische Partei. © Foto: Margrit Meier/MOZ
Margrit Meier / 06.01.2019, 07:00 Uhr
Neuenhagen (MOZ) Für Paula Stier wird 2019 besonders spannend. Denn die 21-Jährige kandidiert für das Europaparlament. Für die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), der sie schon seit Abiturzeiten am Einstein-Gymnasium angehört, tritt sie an. Allerdings, so schätzt die Neuenhagenerin ein, sind ihre Chancen, tatsächlich nach Brüssel zu gehen, auf Listenplatz 13 eher gering. Dennoch nimmt sie die Herausforderung an und wichtig, sagt die sympathische junge Frau, die an der Technischen Hochschule in Wildau Betriebswirtschaftslehre (BWL) studiert.

„Für mich ist die ÖDP genau das Richtige, weil sie eine kleine Partei ist. Denn ich habe das Gefühl, dass ich hier nicht nur einmal im Jahr meinen Beitrag bezahle und das war’s dann, sondern, dass ich wirklich etwas bewirken kann“, sagt die Frau, die eine 13 und eine 17 Jahre alte Schwester hat. Wichtig sind ihr drei Themen: Ressourcenverbrauch, ökologische und soziale Mindeststandards sowie faire Handelsverträge. Wichtig sei, dass in Billiglohnländern, in denen etwa Textilien für Europa produziert werden, Mindeststandards gelten. Nur Unternehmen, die sich dran hielten, deren Produkte dürfen importiert werden.

Sorgen bereitet ihr umgekehrt, dass die EU gegenüber afrikanischen Staaten oft ihre Machtposition ausnutzt, was wiederum dazu führe, dass der afrikanische Markt mit Dingen überschwemmt werde, die er selbst produzieren könnte.

Sieben Monate hat die einzige Brandenburger ÖDP-Kandidatin unter anderem in Brüssel und Straßburg als Praktikantin gearbeitet und dort bereits intensiv EU-Parlaments-Luft geschnuppert. Paula Stier sagt über sich, dass sie ehrgeizig dabei bleibt, wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat. So, wie damals, als sie mit ihrer Freundin los marschierte. Nach Polen sollte es zu Fuß gehen. In Polen sind sie zu Fuß auch angekommen.

Dass die junge Frau es wirklich ernst meint mit ihrem ökologischen Engagement, zeigt sich auch in so ehrlichen Antworten wie: „Ich versuche mich beim Klamotten kaufen einzuschränken. Bei meinen Urlaubstouren könnte ich aber noch besser werden.“ Ihre Eltern hat Paula Stier mit ihrer Einstellung längst überzeugt. Das Lehrer-Paar ist mittlerweile in der ÖDP engagiert, Gurken mit einer Extra-Verpackung drum herum werden zum Beispiel nicht gekauft und ein Auto besitzt die Familie ganz bewusst auch nicht.(mei)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
thorsten schoenbrodt 06.01.2019 - 08:17:57

Empfehlung

ein Buch einer Familie, die es versucht hat selbst anzugehen und gemerkt hat das es einerseits schwierig, aber eben nicht unmachbar ist. Sehr lesenswert und hilfreich, um etwas zu ändern. "Vier fürs Klima" von P. Pinzler & G. Wessel

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG