Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neujahrsempfang
Auch 2019 Millionen-Investitionen in Ketzin/Havel

Bürgermeister Bernd Lück blickte beim Neujahrsempfang optimistisch ins Jahr 2019.
Bürgermeister Bernd Lück blickte beim Neujahrsempfang optimistisch ins Jahr 2019. © Foto: Wolfgang Balzer
Wolfgang Balzer / 11.01.2019, 13:21 Uhr
Ketzin/Havel Mit zünftiger Blasmusik starteten die Ketziner am Mittwoch in den Neujahrsempfang von Bürgermeister Bernd Lück, zu dem in diesem Jahr vorrangig Vertreter der ortsansässigen Unternehmen eingeladen waren. Und einer schönen Tradition folgend, auch Landrat Roger Lewandowski und die Bürgermeister der umliegenden Gemeinden, mit denen seit vielen Jahren eine gedeihliche Zusammenarbeit gepflegt wird.

Üblicherweise startete Lück seine Ausführungen mit einer Bilanz des vergangenen Jahres. Und die kann sich durchaus sehen lassen. Einen neuen Kunstrasenplatz mit Flutlichtanlage für 427.000 Euro, davon 110.000 Euro Eigenanteil der Stadt, Umbauten an der Europaschule, die neuen Parkplätze und auch der Bolzplatz auf dem Schulhof, die Erschließung des neuen Wohngebietes am Brückenkopf und der dortige Spielplatz gehören unter anderem dazu.

Nicht ohne Stolz berichtete der Bürgermeister, dass seine Bemühungen seit seinem Amtsantritt 2003 nunmehr erfolgreich sein werden. Mit Hilfe des Landrates werde endlich eine Busverbindung von Ketzin/Havel zur Regionalbahn eingerichtet.

Ein leidiges Problem, das die Verwaltung seit 2015 erheblich beschäftigt, ist die Schiffbarkeit der Gewässer am Brückenkopf mit Motorbooten. Wie Lück informierte, habe ein Telefonat mit dem zuständigen Landesministerium ergeben, dass nun „alle formellen Grundlagen für die Genehmigungsfähigkeit vorliegen“. Überaus erfolgreich und mit viel Lob der Teilnehmer seien die ersten zwei Veranstaltungen zum Ketziner Volkstriathlon abgelaufen. Lück ist optimistisch, dass das wohl auch in diesem Jahr so sein wird. Am 8. Januar lägen nach dem Start am 1. Januar bereits 321 Teilnahmemeldungen vor.

Der Bürgermeister ist zuversichtlich, dass auch 2019 für die Stadt erfolgreich wird. Der Haushalt ist erstmals nach Einführung der Doppik im Jahre 2010 ausgeglichen, so dass die Rücklagen der Stadt unangetastet bleiben. Zu den größten Investitionen gehören der Anbau neuer Klassenzimmer und eines Hausmeisterraumes an der Europaschule sowie die Errichtung des so genannten Grünen Klassenzimmers und eines Parkplatzes (Gesamtsumme: 714.000 Euro, städtischer Eigenanteil: 370.000 Euro). Der Hort wird mit vier Gruppenräumen und Sanitäranlagen erweitert (875.000 Euro, städtischer Eigenanteil: 220.000 Euro). Weitere erhebliche Positionen im Haushalt sind die Neugestaltung der Tourist-Information in der Rathausstraße und die Erweiterung der Sanitäranlagen am Stadtsteg an der Havelpromenade. Für beide Vorhaben liegen Förderbescheide vor.

Erneut war der Bürgermeister verärgert über die verkehrliche Anbindung der großen Gewerbegebiete Mosolf und Hermes. Seit 25 Jahren werde das Straßenverkehrsnetz auf Verschleiß gefahren. Das sei „nicht nur falsch sondern auch unverantwortlich“, hier sei die Landesregierung in der Pflicht, sagte Bernd Lück.

Ein großes Dankeschön galt den unzähligen in der Stadt ehrenamtlich tätigen. Ihr Wirken sei unverzichtbar, betonte der Bürgermeister. In diesem Sinne und einer guten Tradition bei den Neujahrsempfängen folgend, wurden Veronica Uhlrich für ihr ehrenamtliches Engagement im Ketziner Seniorenzentrum und eine der größten Baumschulen Europas, die Baumschule Lorberg, mit dem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt geehrt. Wie Inhaber Stefan Lorberg nach dem Eintrag lobte, fühle er sich wohl im Havelland. Er finde es toll, was der Bürgermeister, Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Tschirch und alle Beteiligten hier leisteten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG