Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verhandlungen laufen
Messi-Comeback und Argentinien-Länderspiel in Dresden?

Die Dresdner Fußball-Fans müssen auf Argentiniens Superstar Lionel Messi verzichten.
Die Dresdner Fußball-Fans müssen auf Argentiniens Superstar Lionel Messi verzichten. © Foto: dpa/Cezaro De Luca
DPA / 14.01.2019, 10:34 Uhr - Aktualisiert 18.01.2019, 20:14
Dresden (dpa) Der Verhandlungen über ein mögliches Länderspiel des zweimaligen Fußball-Weltmeisters Argentinien in Dresden gegen Tschechien sind weiterhin nicht abgeschlossen. Das bestätigte die Stadion-Projektgesellschaft der Deutschen Presse-Agentur.

Der argentinische Verband hatte bereits am Freitag vermeldet, dass die „Albiceleste“ am 26. März in der sächsischen Landeshauptstadt zu einem Testspiel gegen die Tschechen antritt. Daraufhin hatte sich der tschechische Verband auf seiner Homepage zu Wort gemeldet und eine Einigung mit den Argentiniern dementiert.

Am späten Sonntagabend twitterte der argentinische Verband erneut die Ansetzung der Partie gegen die Tschechen in Dresden. Am 22. März soll zudem ein Test in Madrid gegen Venezuela stattfinden.

Die Frage, ob Lionel Messi dann sein Nationalmannschafts-Comeback gibt, ist weiter offen. Seinen letzten Einsatz im Auswahldress bestritt der Kapitän und Superstar der Argentinier am 30. Juni 2018 bei der WM in Russland, als die Südamerikaner gegen den späteren Titelträger Frankreich im Achtelfinale ausschieden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG