Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gespräch
Glaubwürdigkeit gegen Fake News

Im Gespräch: MOZ-Chefredakteur Claus Liesegang stellte sich auf der Burg den Fragen von Beeskows Bürgermeister Frank Steffen zur Zukunft der Lokalzeitungen.
Im Gespräch: MOZ-Chefredakteur Claus Liesegang stellte sich auf der Burg den Fragen von Beeskows Bürgermeister Frank Steffen zur Zukunft der Lokalzeitungen. © Foto: Jörn Tornow
Larissa Benz / 03.02.2019, 21:00 Uhr - Aktualisiert 03.02.2019, 21:34
Beeskow (MOZ) Bei einem Bier in Bad Saarow entstand die Idee zu einer gemeinsamen Veranstaltung auf der Burg Beeskow. Und so kam es, dass sich MOZ-Chefredakteur Claus Liesegang und Beeskows Bürgermeister Frank Steffen  in der Reihe „Im Gespräch“ am Freitag über die „Macht der Zeitungen“ unterhielten. Die Zuschauer waren angehalten, mitzudiskutieren.

Im Fokus stand, wie sich Lokalzeitungen wie die MOZ weiterhin als wichtiges Medium für die Leser behaupten können. „Wir sind gehalten, uns neue Modelle zu überlegen, um den Journalismus weiter finanzieren zu können“, sagte Liesegang angesichts der aktuellen Entwicklung in der Branche. Eine Idee könne etwa sein, die Zeitung nicht mehr täglich herauszugeben. Auch ein Modell, die Zeitung zumindest als E-Paper individuell auf die Bedürfnisse der Leser zuzuschneiden, sei denkbar.

Bürgermeister Frank Steffen wollte von Liesegang wissen, ob es von Lokalzeitungen ein Fehler gewesen sei, lange Zeit Artikel kostenlos im Internet anzubieten. „Wir müssen uns bewusst machen, dass wir nicht so weitermachen können wie bisher“, sagte der Chefredakteur. Gleichzeitig kündigte er an, die Bezahlschranke bei der MOZ zu ändern: Lokale Geschichten, die online exklusiv angeboten werden, sollen in Zukunft etwas kosten. 

This browser does not support the video element.

Video

Was ist die Zukunft des Lokaljournalismus?

Videothek öffnen

Beim Thema Fake News fand Liesegang klare Worte: „Das ist momentan die größte Herausforderung unserer Zeit“, machte er angesichts von verbreiteten Falschmeldungen im Internet deutlich. Gleichzeitig betonte er, dass Zeitungen von der Devise, dass nur negative Nachrichten berichtenswert seien, wegkommen müssten: „Das halte ich schlichtweg für falsch.“

In der anschließenden Diskussionsrunde wollte Besucherin Karolin Ring wissen, warum man nicht einfach auf den Mantelteil verzichte, wenn der Lokalteil der Hauptgrund für den Kauf der Zeitung sei: „Analysen haben gezeigt, dass das die Leser irritieren würde“, so Liesegang. Sie erwarten demnach ein komplettes Produkt.

Warum man in der Zeitung Kommentare und Leserbriefe weiterhin abdrucke, hakte Claudia Laue nach. „Wir wollen mit der Meinung einen Impuls von außen geben, sich mit einem Thema intensiver auseinanderzusetzen“, sagte Liesegang.

Dass er der Zeitung durchaus einen Bildungsauftrag zuschreibe, betonte Landrat Rolf Lindemann zum Schluss der gut zweistündigen Veranstaltung: „Ich finde sie ungeheuer wichtig, um Urteilsfähigkeit herzustellen.“ Dem widersprach Liesegang nicht. Allerdings wolle man als Medium nicht als Besserwisser auftreten, sondern mit dem Inhaltsangebot die Möglichkeit geben, sich selbst eine Meinung zu bilden.(lb)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Paul Müller 04.02.2019 - 07:11:48

Hier werden ...

... halt nur SPD und die SED-Nachfolgepartei hofiert. Das kostet auf der anderen Seite eben auch potentielle Leser und somit Einnahmen ;-) Mit den Roten lässt sich aber kein Staat machen, ohne starke Wirtschaft mit entsprechend hohen Einnahmen im Hintergrund kann der Genosse eben nichts in der Weltgeschichte verteilen :)

Christian Schlüter 03.02.2019 - 21:51:48

Wir haben hier nur ein Blatt für eine Riesenfläche

Das wir täglich gebraucht, um die Menschen im Detail informiert zu halten. Kommunalpolitik funktioniert nur, wenn die Lokalpresse funktioniert. Und zwar für das gesamte Meinungsspektrum. Deshalb wäre es aber wünschenswert gewesen, Akteure auch jenseits der SPD zu Wort kommen zu lassen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG