Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Idee
Lichtspieltheater der Jugend soll zum Kunstort werden

Die Skulptur eines Hüttenwerkers steht vor dem alten Kino «Lichtspieltheater der Jugend» an der Heilbronner Straße. Die Stadt Frankfurt will aus dem alten Lichtspieltheater der Jugend einen zweiten Standort für das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst machen.
Die Skulptur eines Hüttenwerkers steht vor dem alten Kino «Lichtspieltheater der Jugend» an der Heilbronner Straße. Die Stadt Frankfurt will aus dem alten Lichtspieltheater der Jugend einen zweiten Standort für das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst machen. © Foto: dpa-Zentralbild/Patrick Pleul
dpa / 08.02.2019, 07:45 Uhr - Aktualisiert 08.02.2019, 07:53
Frankfurt (Oder) (dpa) Die Stadt Frankfurt (Oder) will aus dem alten Lichtspieltheater der Jugend einen zweiten Standort für das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst machen.

Vor wenigen Tagen hat der bisherige Eigentümer der Immobilie im Frankfurter Stadtzentrum den Rückkauf durch die Kommune notariell unterzeichnet, wie die Stadt mitteilte. Frankfurts Oberbürgermeister René Wilke hatte zuvor monatelang mit dem bisherigen Besitzer des Hauses verhandelt. Die Stadt bemüht sich seit Jahren um das markante Gebäude aus dem Jahr 1955, das mehrfach weiterverkauft worden war.

Seit die UFA Theater AG mit Inbetriebnahme eines neuen Kinos gegenüber dem Rathaus 1998 auszog, steht das Theater leer. Nutzungsideen von Spielbank bis zur Diskothek wurden nie umgesetzt. Für die Sanierung des Lichtspieltheaters der Jugend werden nach ersten Schätzungen mehrere Millionen Euro notwendig sein. Das Brandenburger Kulturministerium hat seine Unterstützung zugesagt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Andreas Kerber 10.02.2019 - 19:45:06

Die Idee ist wohl schon etwas älter...

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1344446/?res=1

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG