Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verkehr
Erneuter Vorstoß zum Lärmschutz

Erstunterzeichner: Karl Bauer (r.) aus dem Blumenhag setzt seine Unterschrift unter die Forderung nach wirksamen Schallschutzmaßnahmen an der A 11.
Erstunterzeichner: Karl Bauer (r.) aus dem Blumenhag setzt seine Unterschrift unter die Forderung nach wirksamen Schallschutzmaßnahmen an der A 11. © Foto: Sergej Scheibe
Sabine Rakitin / 10.02.2019, 17:37 Uhr
Bernau (MOZ) Für einen besseren Lärmschutz entlang der Autobahn A11 macht sich BVB/Freie Wähler stark. Schon im vergangenen Jahr hatte sich Landtagsabgeordneter Péter Vida an das Infrastrukturministerium mit der Forderung nach einer Verlängerung der Lärmschutzwände entlang der A 11 im Bereich des Blumenhag-Viertels gewandt, war aber abgewiesen worden. „Seitdem sind die Verkehrszahlen gestiegen“, führt Vida an. Auch wenn die letzte, vor vier Jahren vorgenommene, Messung den Grenzwert an Pkw und Lkw noch nicht überschreite, so müsse doch berücksichtigt werden, dass aufgrund der dichten Bebauung an manchen Stellen und der mitunter erhöhten Lage der A11 der Schall weit in die Wohngebiete hineintrage, argumentiert Vida. Zudem sei aufgrund der neuen Wohngebiete in der Stadt mit einer weiteren Zunahme zu rechnen.

Aus seiner Sicht kommt der Stadt als Veranlasser der veränderten Bebauungsplanung auch eine Mitverantwortung für die Situation zu. Deswegen hat BVB/Freie Wähler einen Antrag zur Sitzung der Stadtverordnetenversammlung im März eingereicht. Die Fraktion fordert eine neue Lärmbelastungsanalyse. „Durch die Westverschwenkung der BAB 11 und ihre in Teilen erhöhte Lage ohne umgebende Baumvegetation wird der Lärm in weite Teile der Wohngebiete Blumenhag, Friedenstal, Rehberge und Waldfrieden getragen. Dabei ist offensichtlich, dass Teile der Lärmschutzwand zu niedrig sind, ebenso endet sie an manchen Stellen zu früh, um eine Lärmausbreitung auf umliegende Wohnbebauung zu vermeiden“, heißt es in der Antragsbegründung.

Aus Sicht von BVB/Freie Wähler kommen als Maßnahmen die Verlängerung der Lärmschutzwände und die Begrenzung der Geschwindigkeit auf Höhe der Wohnbebauung in Betracht. „In diesen Punkten kann der Landesbetrieb Straßenwesen tätig werden, in anderen Teilabschnitten hat er dies bereits getan“, weiß Fraktionschef Vida.

Darüber hinaus will BVB/Freie Wähler, dass die Vorhabenträger neuer Wohngebiete in Bezug auf Lärmschutzmaßnahmen stärker in die Pflicht genommen werden. Dazu schwebt der Fraktion ein Grundsatzbeschluss der Stadtverordnetenversammlung vor, mit dem Bauherren neuer Wohngebiete nicht nur verpflichtet werden, Maßnahmen der unmittelbaren Lärmvorsorge zu treffen, sondern angehalten werden, die Finanzierung der Verlängerung bestehender Lärmschutzwände vorzunehmen.

Am Freitag startete die Fraktionsspitze um Péter Vida und Thomas Strese eine Unterschriftenaktion entlang der A 11. „Die betroffenen Anwohner sollen so die Möglichkeit bekommen, ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen“, erklärte Vida.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Jan Bernatzki 11.02.2019 - 11:23:07

Vorsicht Plagiat!

Um Missverständnisse zu vermeiden: Es ist löblich, dass Herr Vida sich als Landtagsabgeordneter Brandenburgs um den Lärmschutz für Bernau bemüht. Meine Tür steht ihm dabei für eine Zusammenarbeit immer offen und ich werde auch meine Unterschrift auf dem Aufruf leisten. Aber einen Antrag dafür im Stadtparlament zu initiieren ist schlichtweg Ideenklau. Denn längst haben das Bündnis für Bernau und der Ortsbeirat Waldfrieden das Thema Lärmschutz erkannt und der Stadtverwaltung über entsprechende Antragsvorlagen im März 2018 und im Januar 2019 ins Stammbuch geschrieben (https://www.moz.de/landkreise/barnim/bernau/artikel3/dg/0/1/1701929/). Eine Zusammenarbeit und Bündelung der politisch aktiven Kräfte in Bernau wäre doch deutlich effektiver und zielführender. Aber da würde dann natürlich nicht NUR BVB Freie Wähler drunter stehen... . Ergo: Im Wahlkampf reicht BVB Freie Wähler auch mal das Kopieren und populistische Ausschlachten fremder Ideen um auf Stimmenfang zu gehen. Aber das kenne ich ja schon - von der letzten Ortsbeiratswahl in Waldfrieden. Jan Bernatzki OV Waldfrieden

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG