Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Umweltverschmutzung befürchtet
Vier Tonnen schwerer Motorboot-Schlepper gesunken

Symbolbild
Symbolbild © Foto: Jan Woitas/dpa
Doris Steinkraus / 11.02.2019, 14:02 Uhr - Aktualisiert 11.02.2019, 16:48
Kienitz (MOZ) Ein Großaufgebot von Feuerwehr-, THW- und Polizeifahrzeugen machte am Montag am Deich in Höhe der Marina Station. Am Morgen hatten die Wirtsleute des Gasthauses „Zum Hafen“ ein auf Grund gelaufenes Boot in der Marina entdeckt. Sie informierten Ortsbürgermeister Roland Grund, der seinerseits die Helferkette in Gang setzte. Um 7.50 Uhr ging der Notruf bei mehreren Feuerwehren ein.

Unter Leitung des stellvertretenden Seelower Stadtbrandmeisters Sebastian Patzwall sondierten Mitglieder mehrerer Wehren die Lage. Ausgerückt waren neben dem kompletten Zug aus Seelow auch Einsatzkräfte der Wehren Kienitz und Letschin. Zur Unterstützung wurde der THW-Ortsverband Seelow angefordert. Später trafen auch Bundespolizisten sowie Vertreter des Schifffahrtsamt ein.

Einsatzkräfte von Feuerwehren und des THW legen eine Ölsperre um das gekenterte Boot. Wann es gehoben wird, ist noch unklar.
Bilderstrecke

Motor-Schlepper in Kienitz auf Grund gelaufen

Bilderstrecke öffnen

Das Problem bestand vor allem in einer möglichen Umweltverschmutzung. Die erste Aufgabe bestand daher darin, eine Ölsperre im Bereich des abgesunkenen Bootes zu installieren. Bei dem handelt es sich um einen vier Tonnen schweren Motorboot-Schlepper. Er gehört einem Bürger aus Letschin, der sein Boot seit zwei Jahren dauerhaft in der Marina geankert hatte. Das Boot besteht aus Holz. Wahrscheinlich hat Eis den Schiffskörper beschädigt, so dass er voll lief und schließlich auf Grund sank.

Feuerwehr und THW-Mitglieder errichten per Schlauchboot aus drei Schläuchen weiträumig eine Ölsperre. Damit soll verhindert werden, das auslaufendes Öl oder andere Schadstoffe in den Grenzfluss gelangen. Die Bergung erfolgt voraussichtlich am Dienstag gegen Mittag durch das Schifffahrtsamt Eberswalde. Es verfügt über spezielle Technik.

Zunächst muss geprüft werden, wie das Boot gehoben werden kann. Eine mögliche Variante wäre ein Heben mit dem Autodrehkran von der Deichseite aus. Ebenso denkbar ist eine Bergung vom Wasser aus. In jedem Fall müssen Taucher zum Einsatz kommen. Die Verantwortlichen müssen nun erst klären, wann und wie eine Bergung erfolgen kann. Während der mehrstündigen Aktion wurden die Männer im Gasthaus „Zum Hafen“ versorgt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG