Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Franziska Wiese
Im deutschen Schlager die erste Geige

MOZ / 14.02.2019, 11:38 Uhr
Spremberg Von Jens Rümmler

Weißes Sommerkleid, Engelsgesicht, begeisternder Gesang und virtuoses Geigenspiel: Wer Schlagerstar Franziska Wiese so auf der Bühne sieht, kann sich kaum vorstellen, dass die Lausitzerin noch vor knapp sechs Jahren in der Spremberger Hartz IV-Behörde arbeitete. Die Verwaltungsfachangestellte lernte im Job auch die harten Seiten des Lebens kennen. Seit 2013 ist sie aus der deutschen Schlager-Landschaft nicht mehr wegzudenken: „Ich habe einfach auf mein Herz gehört und bin vom Bürojob zur Musik gewechselt“, sagt die junge Frau, die schon seit dem 6. Lebensjahr Violine spielt. Ihre Schlagersinfonien aus Gesang, Orchester, Pop und Geige sind heute zwischen Sylt und Garmisch-Partenkirchen einzigartig.

Was viele nicht wissen: Franziska Wiese komponiert nicht nur für sich selbst (bei jungen Künstlern selten genug), sondern auch für Größen der Branche wie Roland Kaiser. „Ich habe schon sehr früh probiert, Noten auf Papier zu schreiben, die ich dann mit der Violine spielte.“ Vieles davon lag jahrelang in der Schublade – bis zu dem Moment, an dem Franziska Wiese das erste Mal ein Tonstudio betrat und ihre Ideen endlich umsetzen konnte. Gleich ihr erstes Album „Sinfonie der Träume“ schaffte es in die Top 50 der Charts. Jetzt legt Franziska Wiese mit der zweiten CD „Alles Weiss“ nach. Die erste Singleauskopplung „Ich tanz im Regen“ spielen Radiosender rauf und runter.

Die Farbe Weiß liebt die gebürtige Sprembergerin in allen Nuancen, was unschwer an ihren Bühnenoutfits zu erkennen ist. „Weiß steht in der Regel für Unschuld und Reinheit, wie sie auch das Brautkleid symbolisiert, oder für Heiligkeit und Erlösung. Weiß ist aber auch das unbeschriebene Blatt Papier, das für den Anfang beim Schreiben eines Liedtextes oder einer neuen Melodie steht.“

Ende letzten Jahres dominierte bei ihren Auftritten dagegen die Farbe Rot, was u.a. an diversen Weihnachtsmann-Mänteln, dem Bühnenoutfit ihrer Sänger-Kollegen, lag: Die sympathische Künstlerin war im Dezember auch in unserer Region live zu erleben – zusammen mit Frank Schöbel in dessen Kultshow „Weihnachten in Familie“. Die Tournee mit traditionellen Weihnachtsliedern, mal lustig, mal herzerwärmend, aber auch mal gesellschaftskritisch, lief höchst erfolgreich, so Franziska Wiese, die als Kind selbst noch Schöbels legendäre LP „Weihnachten in Familie“ hörte.

In den kommenden Wochen bestreitet die Sprembergerin erneut ein gemeinsames Programm mit Franky-Boy: Am 27. Februar kann man beide Stars im Leipziger Gewandhaus, am 10. März im Berliner Admiralspalast erleben. Für Fans sind diese Termine natürlich ein absolutes Muss. Den bekanntesten ostdeutschen Schlagerstar lernte Franziska Wiese vor zwei Jahren in dessen TV-Show „Fröhliche Weihnachten mit Frank“ kennen. „Wir haben uns sofort gut verstanden. Frank ist ein ehrlicher Mensch, was ich sehr mag. Er hat immer einen Witz auf Lager, selbst in stressigen Momenten“, plaudert die taffe Sängerin aus dem Nähkästchen. Beide verbindet auch ein Hang zu Liedern mit echter Botschaft. Zu Franziska Wieses Favoriten zählt deshalb auch ein Song vom eigenen aktuellen Album: „‚Gloria‘ ist eine Ballade, bei der es darum geht, dass du nur reich bist, wenn dein Herz mit Liebe gefüllt ist.“

Das „Sonntagsfrühstück“ der Künstlerin fällt übrigens erstaunlich deftig aus: „Mein Frühstück ist immer herzhaft: Brot mit Butter, Wurst und Käse. Ab und zu mal ein Spiegelei. Dazu Avocado, Tomate und Gurke. Kaffee weiß, manchmal mit Kakaopulver und etwas Zucker verfeinert“, zählt sie einige Frühstückszutaten auf. Dass ihr Morgenmal seit einigen Jahren meist nicht mehr in Spremberg stattfindet, fügt Franziska Wiese gleich noch hinzu: „Vor mehr als fünf Jahren war es für mich an der Zeit, meine Heimatstadt Spremberg zu verlassen. Der Ruf nach etwas Neuem war zu laut und so führte mich mein Weg kurz nach Dresden und dann weiter nach Berlin, wo der Großteil meiner Freunde wohnt und ich mich momentan Zuhause fühle.“ Die Lausitz trage sie aber nach wie vor im Herzen; wegen der Familie, vieler Freunde und Kindheitserinnerungen.

In der momentan knapp bemessenen Freizeit ist die gefragte Sängerin meist in der Natur unterwegs, entweder im Märkischen oder in den Parks der Hauptstadt. Oft begleitet sie Hündin „Betty“. „Ich fühle mich überall wohl, wo Natur ist. Das ist in Berlin die Spree, im Norden die Ostsee, das ist jeder alte Wald, wo Moos und Efeu den Boden bedecken und alles ursprünglich weiterwachsen darf. In Spremberg war ich ganz oft auf der „Liebesinsel“, umringt von der Spree“, so die Frau, die einst in Cottbus ihr Abitur ablegte. Dass für solche Ausflüge derzeit wenig Zeit bleibt, liegt auf der Hand. Denn neben Tourneen sind weitere Fernsehauftritte geplant. Generell hat sich im Leben von Franziska Wiese in den letzten Jahren viel verändert.

„Seitdem ich entschied, meinen festen Job an den Nagel zu hängen, um nur noch von der Musik leben zu können, hat sich eigentlich mein ganzes Leben verändert. Das verläuft in ganz unterschiedlichen Phasen.“ Da gebe es Abschnitte, in denen ein Termin den nächsten jagt – mit vier Tourneen in einem Jahr, Radio- und PR-Touren und wenig Schlaf. Dazu kommen Aftershowpartys sowie Begegnungen mit den ganz Großen der Showbranche. „Ich bin unglaublich dankbar, dass ich all das erleben durfte und darf“, so die Wahl-Berlinerin. Als Stress sehe sie das nicht. Schließlich gebe es auch „andere Phasen“, in denen es wieder ruhiger wird.

Dann startet Franziskas Kopfkino und es entstehen neue Songs. „Das passiert bei mir aber nicht auf Knopfdruck“, lächelt die Sängerin. Für ihre Freunde sei sie trotz des Erfolgs immer noch dieselbe Franzi: „Die Franzi, die damals in den sozialen Bereich ging, um Menschen zu helfen. Das ist heute nicht anders - nur mit dem Unterschied, dass mein Handwerk dazu nun die Musik ist.“

****

27.  Februar 2019: Gewandhaus Leipzig (gemeinsam mit Frank Schöbel);

10. März 2019: Admiralspalast Berlin (gemeinsam mit Frank Schöbel);

10. August 2019: Open-Air-Bühne auf dem Marktplatz Spremberg (Heimatfest Spremberg).

Die nächsten Konzerte mit Franziska Wiese

27.  Februar 2019: Gewandhaus Leipzig (gemeinsam mit Frank Schöbel); 10. März 2019: Admiralspalast Berlin (gemeinsam mit Frank Schöbel); 10. August 2019: Open-Air-Bühne auf dem Marktplatz Spremberg (Heimatfest Spremberg).

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG