Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hilfsprojekt
Sogar Refraktionsbrillen für Augenklinik in Gambia

Optik-Service Rathenow spendete einen Refraktionskasten zur Sehstärkenbestimmung.
Optik-Service Rathenow spendete einen Refraktionskasten zur Sehstärkenbestimmung. © Foto: Weber
Simone Weber / 28.02.2019, 16:52 Uhr
Rathenow Dass eine Abteilung einer Klinik lediglich 14 Tage im Monat arbeiten kann, ist im heimischen Havelland kaum zu erfassen. Doch bei ihrem zweiten Besuch des Spendenprojekts in Gambia 2018, erfuhr Elke Dartsch gerade von diesem Umstand. Die Göttlinerin besuchte dabei nicht nur die Dorfgemeinschaftsgärten in der Region Kitty, die den Menschen dort eine wirtschaftliche Existenz sichern, sondern auch das Health Center Brikama mit seiner Augenabteilung.

Gemeinsam mit dem Nachbarland Senegal werde die Abteilung betrieben.  Weil die Ärzte zwei Wochen zur Versorgung von Patienten ins Land fahren, kann die Abteilung nur zwei Wochen pro Monat betrieben werden. Ärzte zum ständigen Betrieb der Klinik wären da, aber die entsprechende technische Ausstattung fehlt. Spontan entwickelte Dartsch die Idee, dass Rathenow als Stadt der Optik bei der Beseitigung des Engpasses helfen könnte. Unterstützung erfuhr sie sogleich von Rathenower Augenoptikern, Optikfirmen und ehemals in der Optikindustrie Beschäftigten.

Nach vielen gespendeten nicht mehr benötigter Brillen und erster technischer Ausstattung erhielt Elke Dartsch nun durch die Firma Optik-Service Rathenow und eine weitere Rathenower Optikfirma zwei Refraktionskästen zur Bestimmung der Sehstärke  sowie zwei Scheitelbrechwertmesser. „Vor zwei Jahren habe ich mich schon einmal an einer Spendenaktion für Südafrika beteiligt“, erzählt Optik-Service-Inhaber André Schwolow. „Das war eine tolle Aktion und brachte neue Lebenserfahrungen. Aber der Aufwand für solche Aktionen ist immer recht hoch. Deshalb unterstütze ich gern Elke Dartschs Projekt.“

„Ohne die Unterstützung ehemals in der Optikindustrie Beschäftigter hätte ich das nicht geschafft“, so die Helferin. „Sie haben mir die entsprechenden Kontakte vermittelt und auch selbst mit Spenden geholfen.“ So wie Fritz-Jürgen Böhm. Der Rathenower betrieb bis 2018 selbst ein Geschäft für Brillenfassungen. „Vorher war ich Kundendienst-Ingenieur bei ROW und betreute so auch Auslandsprojekte“, so Böhm. „So habe ich 1981 bis 1985 in Algerien gelebt. Carl Zeiss Jena hatte an das nordafrikanische Land zwölf Optikläden und eine mobile Augenoptikwerkstatt verkauft.“ Aus seinem Bestand spendete der Rathenower zwei Refraktionsbrillen zur Sehstärkenbestimmung. Auch Jürgen Krause und seine Ehefrau Monika halfen Elke Dartsch Kontakte zu finden. Als ehemaliger Augenoptikerausbilder bei ROW kennt der Rathenower noch viele seiner ehemaligen Schüler, die jetzt eigene Optikergeschäfte betreiben.

Elke Dartsch fliegt das nächste Mal vom 16. bis 31. April nach Gambia. Neben der Ausrüstung für die Augenklinik hat die Göttlinerin bereits Koffer mit anderen Spenden vorgeschickt. Darunter sind rund 400 Paar Kinderschuhe und etwa 800 Zahnbürsten sowie Zahncreme.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG