Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Getrennte Entsorgung von Bioabfällen erfolgt demnächst auch im Amt Biesenthal-Barnim und anderen Kommunen

Bio-Abfälle
Endspurt für die braune Tonne

Auslieferung: So wie in Panketal schon geschehen, werden demnächst weitere braune Tonnen ausgegeben.
Auslieferung: So wie in Panketal schon geschehen, werden demnächst weitere braune Tonnen ausgegeben. © Foto: Sergej Scheibe
Olav Schröder / 13.03.2019, 06:15 Uhr
Biesenthal (MOZ) Vom 15. April bis zum 2. Mai werden in Bernau, Werneuchen, Biesenthal-Barnim, Oderberg-Britz-Chorin und Joachimsthal weitere Biotonnen aufgestellt. Haushalte, die an dem freiwilligen Pilotprojekt teilnehmen möchten, erhalten die 120-Liter-Behälter zunächst kostenlos.

Rund 48 Prozent des Hausmülls im Barnim sind Bioabfälle, erläutert Christian Mehnert, Geschäftsführer der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft, in der Sitzung des Biesenthal-Barnimer Amtsausschusses am Montagabend. Mit der flächendeckenden Einführung der Biotonne im Barnim soll dieser Anteil drastisch verringert werden. Seit 2016 erfolgte unter anderem in Wandlitz, Ahrensfelde und Panketal die Aufstellung der Biotonne. 2018 seien 10 000 Tonnen Bioabfall eingesammelt worden, so Mehnert. Ziel für den gesamten Landkreis seien 20 000 Tonnen. Damit werde der Barnim die Vorgaben des Landes pro Kopf und Jahr erfüllen. 2015 war das hierfür ausschlaggebende Kreislaufwirtschaftsgesetz in Kraft getreten. Die Umsetzung der flächendeckenden Bioabfallerfassung muss in Brandenburg bis zum Jahr 2020 erfolgen. Nach dem Konzept der Dienstleistungsgesellschaft soll im Barnim die Aufstellung der Biotonnen 2019 planmäßig abgeschlossen werden. Erwartet wird ein Anschlussgrad von 80 Prozent.

Noch genießt das Bioabfallkonzept für den Barnim Pilotstatus. Das bedeute, die Aufstellung einer Biotonne ist freiwillig und kostet die Bürger vorerst nichts. Wer keine Tonne bekommen möchte, kann sie abbestellen, so Christian Mehnert. Wenn die nächsten Gebührenbescheide Mitte März verschickt werden, erhalten die Haushalte darüber eine Information. Bis zum 5. April sollten dann die Abmeldungen vorgenommen werden. Dies sei zwar auch später noch möglich, doch könne es dann sein, dass vorübergehend eine Tonne aufgestellt wird. Die Verteilung der insgesamt rund 18 000 neuen Tonnen beginnt in Bernau und soll bis zum 2. Mai im Barnimer Norden abgeschlossen sein. Die Entsorgung startet gleich am 2. Mai.

Die eingesammelten Bioabfälle werden in einer Fremdanlage kompostiert und anschließend als Kompost zurückgekauft, so Christian Mehnert. Dieser kann dann auf den Recycling- und Wertstoffhöfen von jedermann erworben werden.

Dass die Akzeptanz der Biotonne in ländlichen Bereichen geringer sei als in städtischen – zumal nach der Pilotphase auch für sie Gebühren zu bezahlen sind – befürchteten die Amtsausschussmitglieder Florian Görner (Breydin) und Simone Krauskopf (Sydower Fließ). In Wandlitz, so Carsten Bruch (Biesenthal), sei die Bereitschaft zur Nutzung der Tonne erfahrungsgemäß gegeben. Die Abfallentsorgung, so Margitta Mächtig (Biesenthal), funktioniere nach dem Solidarprinzip. Mit den Gebühren werde in erster Linie das Vorhaltesystem für alle ermöglicht. Christian Mehnert wies darauf hin, dass sich die Abfallmenge beim Hausmüll durch die Biotonne verringere und dies zu berücksichtigen sei. Auch würden viele Grundstücksbesitzer, die über keine Kompostierungsmöglichkeiten verfügen, die Biotonne nutzen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Dieter Leonhardt 13.03.2019 - 08:16:11

Natur amtlich ausräumen

Au fein, jetzt können die Leute auf dem Lande ihre Gärten auch von all dem Bio-Unrat säubern lassen. Da wird dann dem ganzen Ungeziefer, wie Insekten, Vögel und Igel die Nahrungsgrundlage entzogen. Und die Pflanzen müssen nicht erst warten, bis ihre Hinterlassenschaften zu Humus zerfallen, sondern die Gartenbesitzer holen Gartenerde in Plastiksäcken sauber verpackt aus dem Supermarkt. Und die Tankstellen freuen sich über den zusätzlichen Dieselumsatz, wenn alle 2 Wochen die LKW-Kolonne übers Land fährt. Ergebnis: Zusätzliche Kosten auf allgemeine Müllgebühren aufgeschlagen, Plstikabfall, CO² und NOx, weitere Verarmung der Natur. Und das beschlossen von unseren Abgeordneten, getrieben von unendlicher Weisheit. ABER dann das Klima retten wollen!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG