Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

MOZ-Serie "In Schröders Fotoarchiv gestöbert" / Heute: Der Grasnickbrunnen im Wandel der Zeiten

Blick in die Geschichte
Schmuckstück im Herzen der Stadt

MOZ / 14.03.2019, 21:48 Uhr
Fürstenwalde (MOZ) Seit über hundert Jahren ist der Grasnickbrunnen in der Fürstenwalder Eisenbahnstraße ein Schmuckstück und hat Krieg, Stürmen und Umbauten getrotzt. Der ehemalige Brauereibesitzer und Stadtrat Otto Grasnick erwarb ihn auf einer Gartenbauausstellung in Berlin, schenkte ihn der Stadt im Jahr 1907 – in Gedenken an seine gerade verstorbene Frau Marie. Noch heute erinnert eine Bronzetafel – montiert an einer Steinbank – an den Spender. Aufgestellt wurde der Brunnen im Herzen der Stadt , wo 1906 eine kleine katholische Kapelle abgerissen worden war.

Am 17. Mai 1908 wurde der Brunnen offiziell eingeweiht. Seine Zierde war damals wie heute wieder,  der 1,15 Meter große bronzene Junge, aus dessen Zuber Wasser schwappt. Manche sagen, er ist ein Fischer- andere ein Böttcher. Nach dem II. Weltkrieg fiel er Dieben zum Opfer. So kannten die Fürstenwalder den Brunnen jahrzehntelang nur ohne Knaben.

Anfang der 80er Jahre ließen die Stadtväter nach Fotografien eine neue Brunnenfigur schaffen, die laut einem Bericht vom Neuen Tag, im Frühjahr 1988 seinen Platz einnahm. Eine Zierde am Brunnen war jahrzehntelang auch eine ausladende Weichselkirsche, die jedes Frühjahr prächtig blühte. Den meisten älteren Fürstenwaldern dürfte der alte Baum noch in Erinnerung sein. 2011 musste die Weichselkirsche aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Es gab Proteste der Einwohner, die nicht fruchteten. Eine neue wurde gepflanzt, die sicher noch einige Jahre benötigt, um solch ein Prachtexemplar  zu werden.

Der Brunnen hat vor über 100 Jahren 6000 Goldmark gekostet. 1998 hat die Stadt  für die Restaurierung 300 000 Mark ausgeben müssen. Und weil das Wasser seitdem nicht gerade billiger geworden ist, plätschert der Brunnen auch nicht im Dauerbetrieb: Jede Viertelstunde fließt es nur für zwei Minuten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG