Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Deutschlands Skispringer
Horngacher liebäugelt mit Bundestrainer-Posten

Möchte den vakanten Bundestrainer-Posten bei Deutschlands Skispringern: Stefan Horngacher.
Möchte den vakanten Bundestrainer-Posten bei Deutschlands Skispringern: Stefan Horngacher. © Foto: dpa/Hendrik Schmidt/ZB
DPA / 17.03.2019, 18:44 Uhr
Vikersund (dpa) Stefan Horngacher liebäugelt weiter öffentlich mit dem vakanten Bundestrainer-Posten bei Deutschlands Skispringern.

"Wenn man in Deutschland wohnt, ist das eine schöne Sache. Dann sollte man auch darüber nachdenken", sagte der Österreicher in Vikersund dem ZDF. Beim Deutschen Skiverband (DSV) tritt Werner Schuster am Ende dieses Winters nach elf Jahren freiwillig ab. Die Zeichen, dass der frühere Assistent Horngacher auch Schusters Nachfolger wird, verdichten sich immer mehr.

Auf die Frage, ob bis zum Saisonfinale in der kommenden Woche in Planica schon Klarheit herrsche, antwortete Horngacher: "Klarheit weiß ich nicht. Aber wir werden sicher einen Schritt weiterkommen." Zuvor hatte sich der frühere Skispringer kurz versprochen und gesagt: "Es gibt für mich persönliche Gründe, warum ich dieses Angebot annehme oder über dieses Angebot diskutiere." Andere Kandidaten wie Martin Schmitt oder Frauen-Bundestrainer Andreas Bauer hatten keine Ambitionen auf den vakanten Posten bekundet. Horngachers Vertrag in Polen läuft nach diesem Winter aus.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG