Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ausbildung geschafft
Fachhochschule schickt 127 neue Polizisten in den Dienst

ora-190330-polizei-bu1 Zeugnisausgabe und Ernennung neuer Polizisten in der FH Polizei in Oranienburg mit Reiner Grieger Hochschulpräsident
ora-190330-polizei-bu1 Zeugnisausgabe und Ernennung neuer Polizisten in der FH Polizei in Oranienburg mit Reiner Grieger Hochschulpräsident © Foto: Burkhard Keeve
Burkhard Keeve / 29.03.2019, 16:02 Uhr - Aktualisiert 29.03.2019, 16:58
Oranienburg (MOZ) Zahlreiche Freunde, Kinder, Eltern, Ehefrauen sowie  -männer und andere Familienangehörige wollten am Freitag in Oranienburg bei der feierlichen Zeugnisübergaben und Ernennung in Brandenburgs Polizeifachhochschule dabei sein.

Die dafür umgestaltete Turnhalle auf dem Campusgelände bot zum Glück ausreichend Platz.  Insgesamt 127 junge Polizisten haben jetzt ihre Ausbildung beziehungsweise ihr Studium in Oranienburg erfolgreich beendet und wechseln ab kommender Woche in den aktiven Polizeidienst. Nicht alle haben die zweieinhalb- oder dreijährige Ausbildung geschafft. Andere wiederum müssen erst noch eine Prüfung wiederholen, um dann ihre Ernennungsurkunde zu halten, erläuterte der Präsident der Fachhochschule, Rainer Grieger.

25 Beamte haben zudem ihren Aufstiegslehrgang vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst erfolgreich abgeschlossen. Auch sie erhielten ihre am Freitag ihre Zeugnisse.  Unter den 127 erfolgreichen Absolventen sind 38 Frauen. 56 Absolventen werden im mittleren Dienst als Polizeiobermeister oder als  Polizeiobermeisterin ihre Arbeit aufnehmen. Sie sind zugleich der erste Jahrgang, der im von Besoldungsstufe A7 auf A8 angehobenen Eingangsamt startet, die meisten davon in der Polizeidirektion West und bei der Bereitschaftspolizei. Statt zwei Sternen auf dem Schulterstück tragen sie direkt nach ihrer Ausbildung von Beginn an drei Sterne. 

This browser does not support the video element.

Video

Feierliche Ernennung neuer Polizisten

Videothek öffnen

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) gab in seiner Festansprache den Absolventen eine Anregung mit und erinnerte an die schleppende Beförderungspolitik seiner Vorgänger. "Vergessen Sie nicht, manche ihrer Kollegen haben bis zu zehn Jahre auf eine Beförderung zum Polizeiobermeister warten müssen." 71 Beamte werden dem nach Abschluss ihres Bachelorstudiengangs im gehobenen Dienst als Kommissare eingesetzt. "Erstmals werden drei von ihnen direkt im Landeskriminalamt beginnen und drei direkt zur Spezialeinheit gehen. Hut ab!", sagte Schröter in Oranienburg. "Der Staat hat den Menschen ein Sicherheitsversprechen gegeben. In der heutigen Zeit brauchen wir alle Kraft, um dieses Versprechen einzulösen und die Sicherheit der Menschen im Land zu garantieren. Deshalb stärken wir die Polizei in allen Bereichen", betonte Schröter. Gleichzeitig bat er um Verständnis für die Enge auf dem Campus. Derzeit werden mehr als Tausend junge Menschen auf den Polizeiberuf vorbereitet, so viele wie noch nie in Brandenburg. Dies sei derzeit leider nicht anders zu machen. "Ich habe lieber mehr Polizei als mehr Platz", so Karl-Heinz Schröter.

Nicht angesprochen wurden allerdings die fehlenden Unterkunftsmöglichkeiten in Oranienburg für die Auszubildenden und Studenten der Polizei. Vorgesehen ist eine Art Wohnheim am Standort der ehemaligen Polizeiwache an der Berliner Straße 45a. Wann der Bau allerdings steht – zunächst muss die alte Wache abgerissen werden –, ist völlig unklar, genauso wie viele Polizeischüler dort dann wohnen können.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG