Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kita "Entdeckerland"
Ein Stempel als Stolperfalle

Millionenprojekt: In den vergangenen Monaten wurde an und in der Kita "Entdeckerland" viel gebaut.
Millionenprojekt: In den vergangenen Monaten wurde an und in der Kita "Entdeckerland" viel gebaut. © Foto: Gerrit Freitag
Janet Neiser / 17.04.2019, 07:00 Uhr - Aktualisiert 17.04.2019, 14:34
Eisenhüttenstadt Ein fehlender Stempel macht der DRK-Kita "Entdeckerland", oder vielmehr den Erziehern, den Eltern der zu betreuenden Kinder und dem Kita-Träger im Ludmilla-Hypius-Weg in Eisenhüttenstadt zu schaffen. Dabei sollte diese Woche ein Neustart sein. Doch nun heißt es, Kommando zurück!

Nach etwa einjähriger Bauzeit, in der die Kindertagesstätte im V..Wohnkomplex eine umfangreiche Modernisierung und Instandsetzung  erfahren hat und in der auch brandschutztechnische Maßnahmen durchzuführen waren, sollten die Kinder endlich zurückkehren. In ihre Räume, in ihre Kita. Sie waren während der Bauphase in der kommunalen Kita "Brunnenring" untergebracht. Rund 1,3 Millionen Euro hat die Stadt, der das Gebäude gehört, das alles gekostet. Gebaut werden konnte nur, weil es Fördermittel gab, im Fall der Kita "Entdeckerland" 847 000.Euro. Das Geld stammt aus dem Kommunalinvestitionsfördergesetz.

Doch der schöne Plan fürs "Entdeckerland" ist nicht aufgegangen. Am Dienstag meldete sich unter anderem eine Großmutter bei der MOZ: Aufgelöst berichtete sie, dass die Kinder seit Montag nicht in die Kita können, eine andere Betreuung gefunden werden musste. Wie das alles sein kann, wollte sie wissen.

Klaus Bachmayer, Vorstandsvorsitzender beim DRK-Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree, also dem Kita-Träger, bringt am Dienstagnachmittag Licht ins Dunkel. Er betont: "Wir sind nicht Herr des Verfahrens." Hintergrund ist, dass man in der vergangenen Woche davon ausgegangen war, dass am Montag dieser Woche der normale Kita-Bedarf wieder aufgenommen werden kann. In Absprache mit der Stadt habe man die Möbel vom Brunnenring zurück ins "Entdeckerland" gebracht. Doch dann stellte sich heraus, dass die offizielle Zustimmung vom Prüfstatiker fehlte. Die ist notwendig, muss zum Bauordnungsamt nach Beeskow und zum Landesjugendamt. Ohne diese Kette gibt es keine Betriebserlaubnis. Am vergangenen Freitag wurden die Eltern darüber informiert, dass sie für Montag und Dienstag eine andere Betreuung für die Kinder finden müssen. Denn der Brunnenring war ja schon leer geräumt. Für heute aber sollte es spätestens grünes Licht geben.

Ein Prüfstatiker war laut Bachmayer am Dienstag da, allerdings sei nur dessen Sohn berechtigt, den Stempel zu geben. Doch da der im Urlaub ist, gibt es den Stempel nicht. Und nun? Noch am selben Tag gab es Gespräche der Kita und dem Eisenhüttenstädter Rathaus. Ihr Plan: Ab Mittwoch wird die Kita "Brunnenring" für zwei Tage reaktiviert. "Die Eltern wurden noch am Abend informiert", weiß der DRK-Vorstand. Nach Ostern hat die Kita in Absprache mit den Eltern planmäßig geschlossen. In dieser Zeit hoffen Bachmayer und die anderen, dass der Stempel kommt und dann die Betriebserlaubnis.

Infotitel

Hier beginnt der Infotext fett danach wieder normal⇥Autor XXX

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG