Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Infrastrukturministerin Kathrin Schneider sprach neben der Trasse nach Altfriedland auch über die Ortsdurchfahrt Wulkow.

Debatte
Radweg steht hoch im Plan

Cornelia Link-Adam / 17.04.2019, 07:30 Uhr - Aktualisiert 17.04.2019, 14:50
Neuhardenberg (MOZ) Auf Einladung von Neuhardenbergs Gemeindebürgermeister Detlef Korbanek und mit Unterstützung der Landtagsabgeordneten Simona Koß (SPD) war Brandenburgs Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) am Montag in Neuhardenberg. Über Stunden debattierte sie im Bürgermeisterzimmer im Hort II mit Politikern über offene Bauprojekte – den Radweg von Neuhardenberg nach Altfriedland und die Ortsdurchfahrt in Wulkow (L36).

"Der Radweg von Neuhardenberg entlang der B 167 nach Altfriedland als Lückenschluss im überregionalen Netz fehlt seit Jahren in der Gemeinde. Am Klostersee baden viele Kinder. Doch wie kommen sie dahin?", fragte Detlef Korbanek. Außerdem müssten Kinder, die aus dem Bus in Karlsdorf steigen, erst die gefährliche Chaussee queren. Korbanek berichtete von Vorplanungen seitens des Landesbetriebes Straßenwesen. Dann aber wollten Anlieger keine Flächen abgeben. Seit 2016 läuft daher ein aufwendiges Planfestellungsverfahren. Wann das abgeschlossen sei und der Bau des Radweges komme, wollte er von der Verkehrsministerin erfahren.

"Soviel gute Nachrichten gibt’s leider nicht zu verkünden", erklärte Kathrin Schneider. Der geforderte Radweg stehe schon im Bedarfsplan. "Er wird gebaut", versicherte sie – drei Kilometern lang und 2,50 Meter breit. Die Kosten liegen bei rund 2,4 Millionen Euro. "Wir haben das Ziel, Mitte 2020 das Planfestellungsverfahren fertig zu haben." Dann komme es auf die Stellungnahmen der Behörden wie Wasserwirtschaft und Naturschutz an, wann Baurecht geschaffen sein wird. Sie appellierte, den Block der Gegner durch Gespräche doch für Flächenverkäufe zu überzeugen. Denn das Eigentum müsse geklärt sein. "Wir können das von Potsdam aus nicht." Eine Enteignung dagegen würde nur langwierige Klagen nach sich ziehen. "Wir kämpfen schon 17 Jahre um den Radweg. Die Bürger werden sehr ungeduldig", betonte Altfriedlands Ortsvorsteherin Christiane Arndt-Pernau. "Es gibt viel Investitions-Bedarf, aber nur begrenzte Ressourcen. Der Radweg steht auf oberster Priorität", so die Ministerin.

Ebenfalls warten müssen die Wulkower bei ihrer Ortsdurchfahrt. Wann das Land das Teilstück der L 36 grundhaft ausbaut, sei mangels Ressourcen laut der Ministerin offen. Das ernüchterte die Mitglieder vom Ortsbeirat, die ihrerseits mit steigenden Kosten und unzumutbaren Zuständen im Dorf argumentierten. Die Ministerin warb für Verständnis und will versuchen, das Projekt in neue Ausbau-Programme zu bringen, bei denen andere Prioritäten gesetzt werden. Da gehe es etwa darum, ob die Gemeinde Gehwegbau plant, um Entwässerung und Verkehrssicherheit.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG