Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verzögerung
800 Kinder warten noch auf Untersuchung zur Einschulung

Kontrolle: Ärztin Heidrun Schilling bei einer Schuleingangsunter- suchung in Oranienburg.
Kontrolle: Ärztin Heidrun Schilling bei einer Schuleingangsunter- suchung in Oranienburg. © Foto: Kreis Oberhavel
Burkhard Keeve / 17.04.2019, 07:31 Uhr
Oberhavel (MOZ) Oberhavel bekommt die Schuleingangsuntersuchungen nicht in den Griff. Wie schon 2016 und 2018 gibt es jetzt erneut massive Verzögerungen. Immer noch warten 800 Kinder auf ihre Eingangsuntersuchungen. Das teilte der Leiter des Fachbereichs Gesundheit, Amtsarzt Christian Schulze, am Dienstag mit. Eigentlich hätten alle Tests und Untersuchungen für Oberhavels Fünf- und Sechsjährige, wie vorgeschrieben, bis zum 30. April abgeschlossen sein sollen. Doch wieder sorgt "eine Häufung gesundheitsbedingter Ausfälle im Bereich des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes", wie es heißt, für den Aufschub.

"Auch mit viel zusätzlichem Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter war es bisher nur bedingt möglich, den personellen Engpass zu überbrücken", so Amtsarzt Schulze. Trotz einer zusätzlichen Ärztin in Weiterbildung, die das Team unterstützt, werden die Schuleingangsuntersuchungen im Landkreis Oberhavel voraussichtlich bis Ende Juni 2019 andauern. Schulze bedauert die Situation und zeigt Verständnis für die Verärgerung auf Seiten der Schulen, Gemeinde- und Stadtverwaltungen und im Besonderen bei den betroffenen Eltern. Eigentlich stehen regulär fünf Teams mit insgesamt zehn Mitarbeiterinnen bereit. "Bis zu 200 Untersuchungen pro Woche können wir nach landeseinheitlichem Standard gewährleisten, wenn alle Kollegen zur Verfügung stehen. Doch dieses Pensum war in diesem Jahr nicht zu halten", so der Amtsarzt. Insgesamt werden auch in diesem Jahr zirka 2 100 Kinder untersucht.

Auch im Mai 2016 hieß es zur Verzögerung der Schuleingangsuntersuchungen: "Grund hierfür ist eine Häufung gesundheitsbedingter Ausfälle im Bereich des Kinder- und Jugendmedizinischen Dienstes." Damals warteten noch 670 Kinder.

Im Mai 2018 betraf es 900 Kinder. Es gab wie 2016 und jetzt 2019 eine nahezu gleichlautende Mitteilung dazu. Geändert hat sich an der Situation seitdem – wie auch an der Mitteilung der Verwaltung – so gut wie nichts.

BrandenburgischesSchulgesetz

Nach dem Brandenburgischen Schulgesetz ist bei allen Kindern vor Beginn ihrer Schulpflicht eine Schuleingangsuntersuchung zur Feststellung der gesundheitlichen Schulfähigkeit durchzuführen. In der Regel findet diese zwischen Januar und April statt und wird durch das Gesundheitsamt in Absprache mit den Schulen organisiert, damit die Schulen in der Lage sind, die entsprechenden Zuweisungsbescheide zu versenden. Das staatliche Schulamt Neuruppin wurde über den Verzug informiert.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG