Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Veranstaltung
Neuruppiner Osterfeuer wird zum Frühlingsfest

Das fünf Meter hohe Ei wird in Szene gesetzt.
Das fünf Meter hohe Ei wird in Szene gesetzt. © Foto: privat
Judith Melzer-Voigt / 17.04.2019, 10:18 Uhr
Neuruppin (MOZ) Wegen der hohen Waldbrandwarnstufe fallen die meisten Osterfeuer in der Region aus. Am Neuruppiner Hangar 312 sollte am Sonnabend ein rund fünf Meter hohes Osterei in Flammen aufgehen. Das ist nun nicht möglich. Gefeiert wird laut Veranstalter Christian Juhre trotzdem. Und auch das Ei wird eine Rolle spielen.

Nach der Absage für die Osterfeuer (RA berichtete) hat Juhre mit dem Neuruppiner Ordnungsamt gesprochen. "Feuerschalen sind erlaubt", habe er dabei erfahren. Also werden die Schalen, die Juhre sonst auf dem Weihnachtsmarkt aufstellt, dieses Mal am Hangar stehen. Ab 18 Uhr werden die Feuer darin entfacht. Das große Osterei, das der Verein Neuruppiner Bilderbogen gebaut hat, soll ins kurzerhand umbenannte Frühlingsfest einbezogen werden: "Wir werden es in Szene setzen und illuminieren", so Juhre. Außerdem habe er eine große Video-Leinwand. Auch dort könne ein Feuer knistern. Die Besucher können sich mit Frühlingssuppe stärken. Im Hangar gibt es Live-Musik. Ein Eintritt wird nicht verlangt. Christian Juhre hofft auf viele Gäste: "Es können auch die vorbeikommen, deren Osterfeuer jetzt abgesagt wurden. Wir feiern trotzdem."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG