Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gentz-Schule
Eltern wollen Trennung von Schülern verhindern

Umbau notwendig: Das sehen auch die Eltern so. Die Neuruppiner Gentz-Grundschule ist in die Jahre gekommen.
Umbau notwendig: Das sehen auch die Eltern so. Die Neuruppiner Gentz-Grundschule ist in die Jahre gekommen. © Foto: Eckhard Handke
Judith Melzer-Voigt / 17.04.2019, 12:03 Uhr
Neuruppin (MOZ) Verwaltung und Lokalpolitik diskutieren über den geplanten Umbau der Neuruppiner Gentz-Grundschule. Dieser soll mit mehr als 14 Millionen Euro nicht nur erheblich teurer als geplant werden. Es ist auch nach wie vor nicht klar, wo die Schüler während der Sanierung unterrichtet werden. Die Eltern der Kinder machen sich Sorgen.

Nicole Mahler ist Vorsitzende der Elternkonferenz der Gentz-Grundschule. Eine Versammlung der Konferenz hat es noch nicht gegeben. Diese wird kurz vor der Stadtverordnetenversammlung am 13. Mai zustande kommen. Doch die Eltern tauschen sich aus, direkt oder über digitale Medien. Und das Meinungsbild ist laut Nicole Mahler recht deutlich: "Den meisten ist daran gelegen, dass die Klassen, aber auch der Schulverband erhalten bleiben", erklärt sie. Es gebe einen Arbeitsplan für das Schuljahr, bestehend aus Festen und anderen Veranstaltungen. Diese sollen gemeinsam, mit allen Schülern, über die Bühne gehen. Genau das ist laut Mahler in Gefahr, wenn die Kinder an verschiedenen Standorten untergebracht werden.

Nicole Mahler selbst hat zwei Kinder, die die Gentz-Grundschule besuchen. "Was ist, wenn Kinder aus einer Familie getrennt werden?", fragt sie sich. "Muss dann eines mit dem Fahrrad alleine fahren, was ja auch gefährlich ist?" Die Verwaltung rede davon, dass die Mädchen und Jungen mit Bussen zu alternativen Schulstandorten gebracht werden. "Aber da fallen auch wieder Kosten an. Wer übernimmt die?"

Die Eltern wollen laut Nicole Mahler den Umbau. Doch sie kämpfen dafür, dass die Kinder nicht getrennt werden. Wenn die Stadtverwaltung die Betroffenen auffordert, dass sie Alternativstandorte nennen, ärgert das Nicole Mahler. "Woher sollen wir wissen, welche Grundstücke die Stadt zur Verfügung hat?" Mittlerweile hätten viele Betroffene "Wut im Bauch".

Heute Abend wollen Eltern vor Ort sein, um zu erfahren, wie es mit ihrer Schule weitergehen könnte: Um 18.30 Uhr beginnt eine Sondersitzung von Schul- und Bauausschuss im Multifunktionsraum der Jugendkunstschule. Dann geht es um den Nachtragshaushalt, der sichern soll, dass die Schule gebaut werden kann.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG