Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Von Paris bis Moskau
Mit den Ohren die Welt sehen

Auch in Neuruppin hat das Staatsorchester gespielt
Auch in Neuruppin hat das Staatsorchester gespielt © Foto: Peter Geisler
Peter Buske / 17.04.2019, 15:54 Uhr
Frankfurt (Oder) Seit alters her sind Städtetouren ein beliebter Zeitvertreib. Die Eindrücke werden dann niedergeschrieben, auf Film gebannt. Oder musikalisch aufbereitet, wovon unter anderem George Gershwins "Ein Amerikaner in Paris" auf vergnügliche Weise kündet. Musikalische Reverenzen an die Seine-Metropole und andere Großstädte hat das Staatsorchester unter Leitung des in Paris geborenen dirigentischen Weltenbummlers Marc Piollet bei seinem 8. Philharmonischen Konzert am Freitag in der Konzerthalle in lustvoll pulsierendes Leben zurückverwandelt.

Tag an der Seine

Mit abgestuften Klangfarbenspielen bei seinen Beobachtungen eines nächtlich beginnenden und endenden Tagesablaufs überrascht der Engländer Frederick Delius mit seiner "Paris"-Hommage, bei der man sogar mit den Ohren sehen kann. Dabei erweist sich der Dirigent als ein präziser und eleganter Zeichengeber, der die schlafende Stadt sich räkelnd und streckend erwachen, ihre Bewohner beschwingt über die Boulevards flanieren lässt und ihre zunehmende nervöse Gespanntheit immer wieder ins Fortissimo steigert. Pastellzauberische Malerei eines Edgar Degas wechselt dabei abrupt mit detailreicher fotografischer Konturenschärfe.

Krach am Alex

Total zerrissene Stimmungsvielfalt von hart und schnoddrig bis laut, grell und aggressiv einzufangen, hat sich Enjott Schneider in seinem "Berlin Punk"-Konzert für Saxophonquartett und Orchester vorgenommen und es dem Clair-Obscur-Quartett gewidmet, die den Solopart auch an diesem Abend mit durchdringendem Furor spielen. Im "Moon over Alexanderplatz"-Satz gibt es besinnliche Töne, wobei jeder Saxophonist mit solistischen Auftritten brillieren kann. Dann wieder wuchert hektisch-grelle Maschinenmusik, an der sich das Orchester nach Leibeskräften beteiligt.

Volksfest in Moskau

Dieser ermüdenden Collage folgt das sinfonische Gemälde "Der Kreml" von Alexander Glasunow, klangopulent und mit viel Seele vorgezeigt. Mächtiges Gewusel bei einem Volksfest, gefolgt von weihrauchorthodoxen Gesängen im Kloster und schließlich das grandiose Bild einer feierlichen Krönungszeremonie. In der parodistischen, vor Witz und Energie berstenden Offenbach-Tradition steht dagegen die viersätzige Suite aus Dmitri Schostakowitschs musikalischer Komödie "Moskau-Tscherjomuschki", die mit satirisch-grotesken Widerhaken auf sowjetische Wohnungsbaubürokratie nicht spart. Entsprechend aufgekratzt gehen die Musiker zu Werke.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG