Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

19 Gaststätten, 31 Erzeuger – so viele Beteiligte wie nie zaubern in diesem Jahr Schlaubetal-Teller auf die Tische der Wirte rund um den Naturpark.

Einladung
Das Schlaubetal ganz regional

Kostprobe: In der Karpfenschänke in Pinnow wurde am Donnerstag der Schlaubetal-Teller vorgestellt. Das Fleisch für die Hackröllchen kommt aus Atterwasch, im Sommer aus Neuzelle.
Kostprobe: In der Karpfenschänke in Pinnow wurde am Donnerstag der Schlaubetal-Teller vorgestellt. Das Fleisch für die Hackröllchen kommt aus Atterwasch, im Sommer aus Neuzelle. © Foto: Daniel Schauff
Daniel Schauff / 24.04.2019, 06:45 Uhr
Eisenhüttenstadt Saiblingsfilet. Preußische Kanonenschläge. Nein, der Schlaubetal-Teller ist kein feststehendes Gericht, die 19 Gastwirte rund um den Naturpark interpretieren ihn so verschieden, wie es nur geht. Mal Fisch. Mal Fleisch. Nur regional muss es sein. Und frisch. So wie die Hackröllchen in der Karpfenschänke in Pinnow. Dort ist der Schlaubetal-Teller am Donnerstagvormittag vorgestellt worden. Das Fleisch, sagt Karpfenschänke-Chefin Doreen Noack, kommt aus Atterwasch, im Sommer dann aus Neuzelle. Regional eben.

Für Naturparkleiterin Inka Schwand ist es die erste vollständige Schlaubetal-Teller-Saison. Sie leitet den Naturpark seit dem 1. September des letzten Jahres. Trotzdem geht es in ihrer kurzen Rede vor Vertretern von Tourismusinformationen und Gastronomen aus der Region um weit mehr als nur ein paar Monate. 19 Gastwirte – im vergangenen Jahr waren es 17. Auch die Zahl der Zulieferer steigt, 31 sind es in diesem Jahr. Die Grafikerin, sagt Inka Schwand, habe ordentlich zu tun gehabt, sie alle auf den Handzettel zum Schlaubetal-Teller zu kriegen. Weiter weg als Frankfurt (Oder) ist keiner von ihnen.

Ganz bewusst hätten die Naturparkverwaltung, die Gastronomen und die Touristiker rund ums Tal auf den in den vergangenen Jahren festgeschriebenen Preis von zwölf bis 15 Euro für das jeweilige Schlaubetal-Gericht verzichtet, sagt die Naturpark-Leiterin. Viele Gastronomen hätten der Verwaltung die Rückmeldung gegeben, dass es nur schwer möglich sei, je nach Zutat den Preis zu halten. Immerhin bieten viele Gasthäuser Fisch und Rind an, traditionell teure Lebensmittel.

Idee, Vegetarisches anzubieten

Außerdem, das bestätigt auch Gastwirt René Schwark vom Schloss Bomsdorf, fragten viele Gäste nach kleineren Portionen, etwa Senioren oder Radler. Bisher sei der durch den festgeschriebenen Preis schwer kalkulierbar gewesen. Schwark, der sich 2013 der "Aktion Schlaubetal-Teller" angeschlossen hat, bietet in jedem Jahr das gleiche Gericht unter dem Regionalmotto an – Rinderzunge. In der Karpfenschänke wird dagegen gewechselt – mal gab es ganz klassisch Karpfen, mal Fleischgerichte wie in diesem Jahr. Das Hotel und Gasthaus am Pinnower See ist seit Beginn des Projekts unter den Schlaubetal-Teller-Anbietern und damit immerhin seit 2001. Kaum ein anderer Wirt habe so lange durchgehalten, sagt Inka Schwand. Bei einigen seien Renovierungen, Betreiberwechsel oder andere Dinge dazwischengekommen.

2021 feiert die Aktion ihr 20-jähriges Jubiläum. Dann, sagt die noch frische Naturparkleiterin, könne sie sich vorstellen, sie noch größer aufzuziehen. Wie genau das aussehen kann, werden Gespräche in den nächsten Monaten zeigen. Bis dahin nimmt sie allerdings Anregungen von der Schlaubetal-Teller-Präsentation in Pinnow mit. So sei es vielleicht eine Idee, auch vegetarische Alternativen anzubieten.

Außerdem sei es schade, dass einige Gastronomen kein konkretes Gericht als Schlaubetal-Teller im Handzettel bewerben würden, kritisiert Schwark. Einige Anbieter beschränkten sich auf Angaben wie "ein regionales und saisonbezogenes Gericht" oder "was Wald, Land und Fluss im Schlaubetal anbieten". Das allerdings heiße nicht, dass die Wirte auf ihren Speisekarten nicht den Schlaubetal-Teller anbieten würden, sagt Inka Schwand. Bei ihnen ist der aber wohl eher ein Überraschungspaket.

Hier gibt es den Schlaubetal-Teller

Gasthaus Spreebrücke, Uferstraße 18, Beeskow Haus Katharinensee, Bahnhofstraße 56, MüllroseHotel Kaisermühle, Forststraße 13, MüllroseDie Preussenstuben, Ernst-Thälmann-Straße 4, Groß LindowGasthaus"Zur Sonne", Beeskower Straße 220, EisenhüttenstadtRestaurant Rose, Saarlouiser Straße 41-43, EisenhüttenstadtRestaurant Aktivist, Karl-Marx-Straße 45, EisenhüttenstadtKlosterklause Neuzelle, Brauhausplatz 4, NeuzelleWilde Klosterküche, Bahnhofstraße 18, NeuzelleLandhaus Hotel Prinz Albrecht, Frankfurter Straße 34, NeuzelleGasthof Köhler, Treppelner Straße 15, NeuzelleWaldsee Hotel Wirchensee, Am Wirchensee 1, NeuzelleSchwerzkoer Mühle, Schwerzkoer Straße 41, NeuzelleGaststätte und Pension "Schloss Bomsdorf", Parkweg 4, NeuzelleRestaurant Altstadtliebe, Frankfurter Straße 11, GubenBergschänke und Berghotel Bresinchen, Neuzeller Straße 10, GubenFlemmings Gasthaus am Deulowitzer See, Am See 4, SchenkendöbernGaststätte "Zum Dorfkrug", Hauptstraße 73, SchenkendöbernHotel und Restaurant Karpfenschänke, Am Pinnower See 3, Schenkendöbern

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG