Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Für mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz ziehen neue Gesichter ins Rennen. Wolfgang Unger ist Spitzenkandidat.

Kommunalwahl
Unabhängige küren ihre Kandidaten

Fordert mehr Transparenz:  Wolfgang Unger
Fordert mehr Transparenz: Wolfgang Unger © Foto: Privat
Kerstin Ewald / 25.04.2019, 16:00 Uhr
Ahrensfelde (MOZ) Die Ahrensfelder Unabhängigen – Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen (BVB)/ Freie Wähler haben ihre Kandidaten für den Kreistag gekürt und geben diese in einer Pressemitteilung bekannt. Für den Wahlkreis 5 (Ahrensfelde-Werneuchen) gehen für die Wahl im Mai ins Rennen: Wolfgang Unger, Manuela Habel, Bernhard Ziemer, Klaus Hilpert, Anton Schöwel, Helmut Pöltelt, Hubert Jendritzki, Patrick Seiler und Evelyn Freitag.

Für die Ahrensfelder Gemeindevertretung kandidieren Wolfgang Unger, Evelyn Freitag, Bernhard Ziemer, Hartmut Moreike, Klaus Hilpert, Helmut Pöltelt, Patrick Seiler, Jens Krause, Ines Eisold, Marjon Sternetzki, Dirk Fröbel und Angelika Lehmann.

Für die Ortsbeiräte stellen sich in Ahrensfelde Helmut Pöltelt, Patrick Seiler, Klaus Hilpert, Hartmut Moreike, in Blumberg Bernhard Ziemer, Angelika Lehmann, Marjon Sternetzki zur Wahl. In Lindenberg kandidieren Evelyn Freitag und in Eiche Dirk Fröbel. Spitzenkandidat für den Kreistag und die Gemeindevertretung ist Wolfgang Unger.

Mit "alten und neuen Gesichtern" und Namen, die den Bürgern bald auf den Wahlzetteln begegnen, wollen die Ahrensfelder Unabhängigen – BVB/ Freie Wähler ihre bisher erfolgreich geleistete Arbeit weiterführen, wie es in der Erklärung heißt. Ein zentrales Anliegen ist es, mehr "mehr Transparenz in kommunalen Angelegenheiten, auch über digitale Medien" zu schaffen. Dabei wollen sich die Unabhängigen für mehr direkte Bürgerbeteiligung einsetzen, beispielsweise mit Einwohnerversammlungen zu verschiedenen kommunalen Vorhaben. Die Gruppe will eine Wohnungspolitik, die bezahlbaren Wohnraum sichert und kommunalen Wohnraum erhält. Sie steht außerdem für eine qualifizierte Bildung und Betreuung möglichst wohnortnah sowie für die Chancengleichheit aller.

Verkehrspolitisch streitet die Bürgerbewegung für den beschleunigten Bau von Radwegen und Kreisverkehren und will sich zum Wohle der Bevölkerung für die Minderung von Lärm und Feinstaub einsetzen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG