Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Handball
HC Neuruppin steht vor Umbruch

Abschied im Sommer: Fabio Pastor (im Wurf) verlässt den HC Neuruppin nach Saisonende in Richtung Oranienburg.
Abschied im Sommer: Fabio Pastor (im Wurf) verlässt den HC Neuruppin nach Saisonende in Richtung Oranienburg. © Foto: Gunnar Reblin
Gunnar Reblin / 26.04.2019, 06:30 Uhr
Neuruppin (MOZ) Der HC Neuruppin hat sich trotz des jüngsten Sieges gegen Falkensee noch nicht aller Abstiegssorgen entledigt. Zwei Spieltage stehen noch aus. "Und wir müssen noch unbedingt punkten, um ganz sicher zu sein", betont Michael Drefahl. Der Trainer weiß um die heiße Abstiegszone in der Verbandsliga. "Wenn wir noch ein Spiel gewinnen, am besten gleich das am Sonnabend in Westhavelland, dann sind wir gesichert." Mit Eichstädt steht ein Absteiger bereits fest. Jedoch kann der Vorletzte Falkensee mit zwei Überraschungserfolgen gegen Spitzenreiter Oranienburg II und gegen den Zweiten Potsdam II noch zum Husarenritt ansetzen. Dieser würde allerdings nur in einem Jubelsturm enden, wenn der HCN seinerseits zweimal patzen würde. "Das werden wir nicht. Davon bin ich überzeugt. Wir werden noch Punkte holen", so HCN-Coach Michael Drefahl.

Doppelte Anspannung

Die nervliche Anspannung ist aktuell gar auf zwei Ebenen spürbar, auf sportlicher und auf der planerischen. Denn es gilt, die kommende Saison vorzubereiten. Und dafür einen schlagkräftigen Kader zusammenzustellen. Torwart Dennis Plötz, zugleich Vorstandsmitglied, redet diesbezüglich auch gar nicht um den heißen Brei herum: "Wir stehen vor einem Umbruch." Klare Kante.

Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass mehrere Spieler das Team verlassen werden. "Das stimmt", so Trainer Drefahl, "das hat sportliche, private und aufwandstechnische Gründe."

Sicher ist der Abgang von Fabio Pastor. Den Rückraumspieler zieht es zum Oranienburger HC, wie der 24-Jährige auf Nachfrage bestätigte. "Nach dem erfolgreichen Abschluss meiner Ausbildung zum staatlich anerkannten Physiotherapeuten habe ich noch einmal den sportlichen Reiz, höherklassig zu spielen", erklärte der Linkshänder. Er sei für die zwei Jahre beim HCN dankbar. "Der Verein hat mich prima aufgenommen und mir neben meiner Ausbildung die Möglichkeit gegeben, ansprechenden Handball zu spielen. Leider war diese Saison nicht meine beste." Dennoch lockte der Oranienburger HC, vor allem in Person von Silvio Krause, mit dem Pastor einst zusammen in Werder in der 3. Liga auf der Platte stand. Pastor ist für die OHC-Reserve, die bereist als Aufsteiger zur Brandenburgliga feststeht, eingeplant. "Da fühle ich mich gut aufgehoben. Ob es eine Perspektive für die Erste gibt, lasse ich auf mich drauf zukommen."

Auch Torwart Tobias Kröcher geht von Bord. Plötz erklärte: "Tobi will nicht mehr Pendeln zwischen Berlin und Neuruppin. Der Aufwand ist ihm zu groß. Das kann ich nachvollziehen." Überraschend kommt der Rückzug von Marcel Pekrul. Der Ex-Kapitän, der zuletzt noch einmal richtig aufdrehte, zieht die Reißleine, will sich nicht dem Risiko aussetzen, erneut eine Verletzung zuzuziehen. So wie es ihm in der Vergangenheit (zu) oft widerfuhr.

Dazu stehen hinter dem Verbleib von anderen Akteuren mal kleinere, mal sehr große Fragezeichen. Ausgenommen davon sind die Urgesteine und HCN-Granden wie Dennis Plötz, Christian Koall oder Christian Lück. Auch Hans Kühne und Jonas Simon haben sich klar zum Team bekannt. Andere schwanken hingegen noch, weil das Berufliche nun mal Vorrang hat.

Die wichtigste Personalie ist jedoch – frühzeitig – geklärt. Michael Drefahl bleibt Coach des HCN. "Ja", lacht er, "ich habe nichts anderes vor." Und Vorstandsmitglied Dennis Plötz bekräftigt: "Wir haben nach wie vor vollstes Vertrauen. Micha macht das prima." Drefahl deutete jedoch an, dass es künftig wohl wieder ein Trainer-Gespann geben wird, ähnlich der Doppelführung wie es einst die "Willis" – Christian Will und Wilfried Mundchen – praktiziert haben.

Und neben den aufrückenden B-Junioren-Talenten,  die bereits in den Trainingsbetrieb integriert wurden und sukzessiv weiter aufgebaut werden soll, soll es auch Neuzugänge geben. "Zwei bis vier Zugänge sind geplant", so Michael Drefahl. Namen will er zum jetzigen Zeitpunkt aber noch keine nennen. Keine Überraschung. Dennis Plötz lässt sich ebenso wenig in die Karten schauen: "Es gab schon gute Gespräche. Und es werden weitere folgen. Zunächst einmal haben wir jedoch eine Saison mit einem hoffentlich erfreulichen Abschluss zu Ende zu bringen." Recht hat er.

Die Situation vor dem Saison-Endspurt

Gesichert sind die Abgänge bislang von Fabio Pastor (Oranienburger HC II), Tobias Kröcher, Marcel Pekrul (ohne Verein) und Mark Pastor (HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst). Dazu steht laut Aussage der HCN-Verantwortlichen hinter dem Verbleib einige Akteure ein Fragezeichen.

Zwei Spiele hat der HCN in dieser Saison noch vor der Brust, am Sonnabend bei der SG Westhavelland (16 Uhr) und am 4. Mai das Heimspiel SV Berolina Lychen (16 Uhr).

Die Situation im Tabellenkeller sieht wie folgt aus: 8. HC Neuruppin⇥20 512:544 -32 15:259. HV GW Werder II⇥ 20 538:576 -38 15:2510. SG Westhavelland⇥ 20 501:569 -68 14:2611. SSV Falkensee⇥ 20 528:564 -36 13:2712. SV Eichstädt⇥ 20 474:602 -128 7:33

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG