Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kommunalwahl
Freifahrt im Obus angeregt

Massenhaft leere Plätze: Bei der Podiumsdiskussion im Hörsaal, moderiert von Frank Wruck (r.) sitzen die Kandidaten vor kaum besetzen Zuschauerrängen.
Massenhaft leere Plätze: Bei der Podiumsdiskussion im Hörsaal, moderiert von Frank Wruck (r.) sitzen die Kandidaten vor kaum besetzen Zuschauerrängen. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Sven Klamann / 18.05.2019, 06:00 Uhr
Eberswalde (MOZ) Wo sonst Studierende der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Vorlesungen lauschen, im großen Hörsaal im Haus 1 auf dem Stadtcampus, hätte am Donnerstagabend Gelegenheit bestanden, acht auf ersten Listenplätzen antretenden Bewerbern um Stadtverordneten-Mandate Löcher in den Bauch zu fragen. Doch die zumeist erfahrenen Kommunalpolitker, die im Podium Platz genommen hatten, saßen in den Rängen nur etwas mehr als 30 Neugierigen gegenüber, unter denen sich zu allem Überfluss auch noch weitere Kandidaten sowie andere Mitstreiter aus Partei- und Wählergruppen zu finden waren.

"Das Bürgerinteresse ist ernüchternd", gab Moderator Frank Wruck zu, der dem Verein Lokale Agenda 21 vorsteht, der das Wahlforum organisiert hatte.

Eines der am meisten diskutierten Themen des durchaus kurzweiligen Abends war die Mobilität, die Wirtschaftsvertreter und Naturschützer gleichermaßen beschäftigt.

So erklärte Oskar Dietterle, BVB/Freie Wähler, der zum ersten Mal für die Stadtverordnetenversammlung antritt, dass sich die Durchlässigkeit im Eberswalder Stadtverkehr mehr und mehr verschlechtere. "Jetzt werden auch noch Fahrspuren auf der innerörtlichen B 167 zurückgebaut", kritisierte er den Radwegebau an der Eberswalder Straße.

Wer den motorisierten Individualverkehr nicht ausufern lassen wolle, müsse Alternativen bieten, sagte Volker Passoke, Die Linke, und schlug vor, in Eberswalde drei zusätzliche P+R-Flächen einzurichten. die sich am Dr.-Zinn-Weg in Nordend, an einem noch zu bestimmenden Punkt in Ost-end sowie an der ehemaligen Chemischen Fabrik in Finow befinden könnten, an der es bereit einen großen Parkplatz gibt. "Von diesen drei Standorten aus könnte der öffentliche Personennahverkehr Pendler kostenlos ins Zentrum bringen", empfahl er.

Weniger Zukunftsvision, mehr Tagespolitik war die Forderung von Götz Trieloff, FDP, danach, den Takt zu verdichten, nach dem die Obusse durch Eberswalde fahren. "Und über Kurz oder Lang führt an einem Streckenausbau für die Strippe kein Weg vorbei", hob er hervor.

Das vom Kreis Barnim ins Leben gerufene Carsharing-Projekt sei unbedingt unterstützenswert, merkte Danko Jur, CDU, an. Gemeinsam Autos zu nutzen, sei umweltfreundlich.

Der in Eberswalde begonnene Radwege-Ausbau müsse auf jeden Fall fortgesetzt werden, sagte Karen Oehler, Bündnis 90/Die Grünen. "Und es werden zusätzliche Fahrrad-Stellplätze benötigt", fügte sie hinzu.

Autos werden weiter gebraucht

Während Hardy Lux, SPD, dazu riet, sich bei der Mobilität an den Bedürfnissen der schwächsten Verkehrsteilnehmer, also der Fußgänger und Radfahrer, zu orientieren, votierten Götz Herrmann, Bürger für Eberswalde, und Conrad Morgenroth, Bürgerfraktion Barnim, dafür, nicht zu vergessen, dass Eberswalde eine Bandstadt sei und Autos daher vorerst weiter gebraucht würden.

Hier beginnt der Infotext fett danach wieder normal⇥Autor XXX

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG