Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Uwe Meier
Stadtsprecher kandidiert für Die Linke

Uwe Meier
Uwe Meier © Foto: privat
Heinz Kannenberg / 18.05.2019, 06:45 Uhr - Aktualisiert 18.05.2019, 09:51
Frankfurt (Oder) (MOZ) Uwe Meier, Pressesprecher der Frankfurter Stadtverwaltung, kandidiert als Parteiloser für Die Linke für die Stadtverordnetenversammlung Erkner.

Uwe Meier bestätigte dies am Freitag. Er sei Anfang des Jahres nach Erkner gezogen. Frankfurt und Erkner seien völlig verschiedene Städte. "Ich bin und bleibe parteilos", betonte er. Für Oberbürgermeister René Wilke (Die Linke) ist dies die persönliche Entscheidung Uwe Meiers. "Es steht ihm frei, für dieses Ehrenamt in der Stadt Erkner zu kandidieren", betonte René Wilke. Uwe Meier hatte René Wilke im vergangenen Jahr im Oberbürgermeister-Wahlkampf unterstützt. Im September schlug dieser ihn dann als Pressesprecher des Rathauses vor. Uwe Meier arbeitete zuvor viele Jahre unter anderem als Geschäfts- und Redaktionsleiter der Anzeigenzeitung Oderlandspiegel.hk

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
harald woitke 18.05.2019 - 19:36:33

Ohrfeige für den Oberbürgermeister und die Stadt

Da gebärdet sich der Oberbürgermeister und sein Wahlkampfteam, insbesondere um PR-Manager Uwe Meier, mit dem Slogan "Frankfurt geht besser" und heimlich ist der Pressesprecher der Erste, welcher der Stadt den Rücken kehrt. Davor hat er noch die Kampagne " 100 Gründe für Frankfurt(Oder)" ins Leben gerufen. Welchen einen Grund gab es für Meier der Stadt den Rücken zu kehren? Einen gut bezahlten Job hat er durch seinen Schützling Wilke bekommen. Warum entscheidet er sich nun fürs "Pendeln"? Wie glaubwürdig muten da die PR-Aktionen " In Berlin für Frankfurt(Oder werben" und die " Pendlerinitiative" an? Selbst aus der " neuen" Verwaltungsführung " und deren persönlichen Mitarbeitern eine Vielzahl Pendler, welche sich von den Initiativen nicht begeistern lassen. Selbstvermarkter Wilke wird immer unglaubwürdiger. Viel Populismus und Personenkult, aber sonst?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG