Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schlagabtausch im Netz
Youtuber polarisiert mit Anti-CDU-Video

YouTuber Rezo hat ein Video mit dem Titel "Die Zerstörung der CDU." online gestellt. Darin wirft er den Christdemokraten unter anderem vor, beim Klimawandel untätig zu sein, Politik für Reiche zu machen und "krasse Inkompetenz" beim Thema Urheberrecht und Drogenpolitik an den Tag zu legen.
YouTuber Rezo hat ein Video mit dem Titel "Die Zerstörung der CDU." online gestellt. Darin wirft er den Christdemokraten unter anderem vor, beim Klimawandel untätig zu sein, Politik für Reiche zu machen und "krasse Inkompetenz" beim Thema Urheberrecht und Drogenpolitik an den Tag zu legen. © Foto: Privat/dpa
Von Marek Majewsky, dpa / 22.05.2019, 18:47 Uhr - Aktualisiert 23.05.2019, 08:57
Berlin (dpa) Ein millionenfach aufgerufenes Anti-CDU-Video empört Spitzenpolitiker der Partei. In dem Video heißt es, die CDU zerstöre "unser Leben und unsere Zukunft". Es wurde bis zum Nachmittag rund 3,4 Millionen mal geklickt.

Der Youtuber Rezo wirft den Christdemokraten unter anderem vor, beim Klimawandel untätig zu sein, Politik für Reiche zu machen und "krasse Inkompetenz" beim Thema Urheberrecht und Drogenpolitik an den Tag zu legen.

"Ich habe mich gefragt, warum wir nicht eigentlich auch noch verantwortlich sind für die sieben Plagen, die es damals in Ägypten gab." Generalsekretär Paul Ziemiak bezeichnete die Aussagen des Youtubers, dessen zweiter Kanal - auf dem das Video veröffentlicht wurde - "Rezo ja lol ey" heißt, als Falschbehauptungen. "Er macht von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch. Journalismus ist das aber nicht", sagte Ziemiak dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Mittwoch. Auf welche Aussagen er sich konkret bezieht, teilte Ziemiak nicht mit.

Die Aussagen in dem Video untermauert Rezo mit Studien sowie Publikationen von Stiftungen und Medien. Eigenen Angaben zufolge hat er mit seinen Mitarbeitern Hunderte Stunden in die Recherche und Produktion des Videos investiert.

Seine zuvor veröffentlichten Videos beschäftigten sich vor allem mit Musik und nur selten mit Politik. Über sich selbst sagte er der Deutschen Presse-Agentur: "Ich bin neben Planung, Dreh und Postproduktion solcher Webvideoinhalte in erster Linie als Informatiker und Musiker tätig."

Ziemiak sagte, Rezo tue so, als sei nur seine Meinung richtig. Das sei gefährlich. "Populismus, Beleidigungen und falsche Vereinfachungen haben wir in den sozialen Netzwerken und in der Politik leider schon mehr als genug."

Auf die konkreten Vorwürfe Ziemiaks ging Rezo zunächst nicht ein. Zu Kritik von anderen CDU-Politikern sagte er der dpa: "Dass die CDU mit belegloser Diskreditierung auf inhaltliche Kritik antwortet, ist natürlich nichts Überraschendes."

In dem Video sagt Rezo mit Blick auf die aus seiner Sicht ungleich verteilte Steuerlast in Deutschland: "Die Regierung, also in dem Zeitraum vor allem die CDU, hat ganz viele Möglichkeiten und Stellschrauben, wie sie solche Sachen beeinflussen kann." An der Umweltpolitik kritisierte er, Klimaziele seien nicht eingehalten worden: "Ziele setzen und nicht einhalten ist was für Leute, die abnehmen wollen."

Als Reaktion auf das Video habe er bereits Morddrohungen gegen ihn und seine Familie erhalten, berichtet er. "Das sind nicht meine ersten Morddrohungen und werden wahrscheinlich auch nicht die letzten sein."

Doch nicht alle CDU-Politiker sehen das Video derart kritisch. Der Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek etwa schreibt auf Twitter: "Die Debatte um das Video von #rezo zeigt, dass wir in der @CDU in den letzten Jahren zuviel über Flüchtlinge und zuwenig über Klimaschutz geredet haben." Rückendeckung gibt es vom Grünen. Der Bundestagsabgeordnete Sven Kindler schreibt, dass Rezo zwar zuspitze, "aber in vielen Punkten trifft er den Kern".

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Kurt Cr. 23.05.2019 - 21:23:24

Blödmannsgehilfenkappe und blaue Haare

dazu das infantile Gelaber ... tut mir Leid, so etwas kann ich nicht ernst nehmen. In etwa die Liga dieser geistigen Amöbe hier, die auf Listenplatz 2 der FDP zur EU-Wahl kandidiert: https://www.youtube.com/watch?v=TzXX8aESUs0&app=desktop Ich wünsch mir die Zeit zurück als Influenzer noch jeder für eine Form der Grippe hielt.

Frank Schneider 23.05.2019 - 11:48:13

Er hat zwar in Bezug auf CDU/CSU/SPD/FDP recht ...

aber er lässt LINKE und GRÜNE völlig außen vor. Dort unterschug man genauso Flug-Bonusmeilen, verwechselt man schonmal Gigabyte und Gigawatt als energiepolitischer Sprecher, macht Selfies mit ner Hanfpflanze auf dem Balkon, hievt Studienabbrecher und Leute ohne Berufsabschluss in Spitzenämter, verherrlicht die DDR oder will gar eine neue Nationalhymne einführen. Die sind keinen Deut besser, werden hier im Video aber auffallend geschont. Daher ist FÜR MICH dieser Auftritt nicht mehr als linksgrüne Propaganda im Wahlkampf, zugeschnitten auf Jugendliche, die genauso wenig wissen wie dieser Rezo. Der muss ja auch alles "mit Google recherchieren", da ist wenig eigenes belastbares Wissen dabei und so plappert er nur nach, was uns von den Mainstreammedien täglich aufgetischt und womit das Web so zugespammt wird, dass bei jeder Google-Suche die erste Treffer-Seite damit zugemüllt ist, weiter liest ja bekanntlich eh keiner.. Und als er zum Schluss den Senioren das Recht abspricht, um die Zukunft der Gesellschaft mitentscheiden zu dürfen, wird es spalterisch - jung gegen alt - Warum ist so etwas eigent lich nicht volksverhetzend? Für mich ist damit die Katze aus dem Sack. Der Typ hat sein Drehbuch erhalten und brav heruntergelesen.

Piefke Saga 23.05.2019 - 10:51:30

Nachtrag: das war meinerseits kein Petitum für die CDU

Ach ja, Typos schenk ich denen, die sie finden. Komisch, dass man die immer erst nach dem Senden sieht ... grummel grummel

Piefke Saga 23.05.2019 - 10:46:01

So sehr man sich darüber freuen kann, dass die Jugend sich für Politik interessiert und, dass sie sich engagiert,

so sehr sollte man auch ein Auge darauf halten, welche Interessen in den Köpfen der jeweiligen Akteure wurzeln. Nicht umsonst ist YouTube ein Platz für Profilierungssüchtige, die weniger Wert darauf legen, dass beide Augen offen bleiben, vielmehr aber, des Selbstwohls willen, Farbblindheit und Augenklappen-Mentalität predigen. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Fall Rezo. Warum? Er polarisiert und schießt bewusst gegen die CDU, um die Klickzahl für sich zu "puschen", ignoriert aber, dass es seit 1963 Sozialliberal, Schwarz-rot, Rot-grün, Schwarz-gelb gab. Oder, anders gesagt, was trieben die anderen Parteien, selbst als sie zu den genannten Koalitionen zugehörten, die vielen Jahre lang? Was trieb die Opposition? Machten sie alle Urlaub am Ballermann, die vielen Jahre lang und die CDU war Alleinherrscher, konnte machen was sie sollte? Stopp, stopp, stopp, sonst machen Sie die gleichen (bewussten?) Fehler wie Rezo ... so manche der heutigen "Andersfarbigen" gehörten früher oder später mal zu den genannten Farbkombinationen. So manche stiegen aus, nicht weil sie "besser" gewesen wären als die anderen, weil sie sich selbst hoch puschen wollten, andernorts, in einer anderen Partei. Denn wo Leere herrscht ist noch viel Platz zum Klettern. Zurück zum Anfang der Worte ... Vorsicht vor denen, die sich geben als wären sie die Wecker, die Hallo-wach-auf-Typen und immer schön darauf achten, dass die Augenklappe, sofern man eine tragen will !, warum auch immer, bspw. € und "Klicki" wegen, dass dreidimensionale Sehen und somit das Denken blockiert.

Ralf Cornelius 23.05.2019 - 08:03:57

Danke Rezo

Ein besseres Argument gegen die Absenkung des Wahlalters als dieses lange und langweilige Statement hätten auch die etablierten Parteien nicht abliefern können. Es beweist, wie einfach im denken und beeinflussbar auch ein 26jähriger noch sein kann, der in Pippi Langstrumpf Manier sich seine Welt zurechtbastelt. Immer noch getrieben von der Wut, nicht uneingeschränkt mit fremden Eigentum sein Geschäftsmodel betreiben zu können (youtube vs. Urheberrecht) schlägt er wild um sich. Schon während der Demos gegen das Urheberrecht war ja die CDU Hauptfeind der Massen. Die Kreativen, und dazu zählt Rezo ausdrücklich nicht, kamen weder damals noch heute zu Wort. Und da sich Rezo hier weit außerhalb seines angestammten Tätigkeitsfeldes bewegt, wäre es nicht verwunderlich, wenn er etablierte Hilfe erhalten hätte. Schließlich setzen die Grünen ja gerade stark auf eine neue Apo, weil sie so mitgetragene Kompromisse attackieren können.

Ralf H. Janetschek 22.05.2019 - 21:05:59

Buchtipp

Max Weber: "Politik als Beruf" von 1920. Heute so aktuell wie vor 100 Jahren.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG