Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

15 Mannschaften rangen in Libbenichen um die Qualifikation zu den Kreismeisterschaften.

Bereichstitelkämpfe
Junge Brandschützer am Start

Spannende Wettkämpfe: In Libbenichen gab es bei den Bereichsmeisterschaften gute Bedingungen.
Spannende Wettkämpfe: In Libbenichen gab es bei den Bereichsmeisterschaften gute Bedingungen. © Foto: Hardy Kienitz
Ulf Grieger / 22.05.2019, 20:45 Uhr
Libbenichen (MOZ) Für den Feuerwehrnachwuchs des Bereiches Seelow ging es am Wochenende um die Qualifikation zu den Kreismeisterschaften. Bereichsjugendwart Christian Zupp und Kreisjugendwart Björn Sprecher lobten die gute Organisation der Bereichsmeisterschaften auf dem Libbenichener Sportplatz. Nicht so glücklich sind sie mit der Beteiligung. Lediglich 15 Mannschaften waren an den Start gegangen. In den Vorjahren waren es meist rund zehn Teams mehr. Die Veranstalter habe bereits die Ursachen analysiert und festgestellt, dass die Bereichsmeisterschaften wahrscheinlich mit den Jugendweihen und anderen Veranstaltungen konkurriert haben.

Laufbalken hat sich bewährt

"Wir hatten gute Ergebnisse und, was das Wichtigste ist, keine  Verletzten", informierte Zupp. Zur Begrüßung wurde Ina Kollmorgen aus Petershagen ausgezeichnet. Die Amtsjugendwartin von Lebus erhielt die Ehrennadel des Kreisjugendfeuerwehrverbandes in Gold für ihr Engagement für die Heranbildung des Feuerwehrnachwuchses in der Region. Die Auszeichnung erfolgte nachträglich.

Qualifiziert für die am 31. August in Genschmar auszutragenden Kreismeisterschaften haben sich die jeweils drei besten Teams in den Altersklassen. Da bei der Kinderfeuerwehr im Altersbereich U10 lediglich die Petershagener Jugendfeuerwehr angetreten war, holten diese Kinder den Titel und reisen auch nach Genschmar. Die älteren Kinder wetteiferten in den Disziplinen Löschangriff, Gruppenstaffette und 5-Mal-80-Meter-Bahn. "Dabei kam auch unsere neue Laufbalken zu Einsatz. Er hat eine Anti-Rutsch-Matte und ist damit für die Kinder und Jugendlichen deutlich sicherer als der alte Laufbalken", so Christian Zupp.

In der Altersklasse 10 bis 14 weiblich siegten die Gastgeber aus Libbenichen vor den Teams der Gemeinde Letschin und Dolgelin. Auf die Leistung der Letschiner Mädchen ist Christian Zupp, der auch Gemeindejugendwart der Letschiner ist, besonders stolz. Schließlich gibt es diese Mannschaft noch nicht lange ins Letschin.

Spiel und Spaß mit Hüpfburg

In der Altersklasse 10 bis 14 männlich siegte Dolgelin vor der zweiten Mannschaft aus Golzow und Mallnow. In der Altersklasse 15 bis 18 männlich holte das Team Petershagen den ersten Platz vor Lebus und dem Team der Gemeinde Letschin. Diese Mannschaften werden in Genschmar gegen die Teams aus den Bereichen Bad Freienwalde und Strausberg um die Qualifikation zu den nächsten Landesmeisterschaften ringen. Auch auf dieser Ebene haben es die jungen Brandschützer des Bereiches Seelow in der Vergangenheit schon zu Titelehren gebracht.

"Neben dem feuerwehrsportlichen Wettkämpfen kam es bei den Wettbewerben auch darauf an, dass die Kinder und Jugendlichen aus dem Bereiche besser kennenlernen und sich austauschen können", erklärte Björn Sprecher. Das geht natürlich am besten bei gemeinsamem Spiel und Spaß. Dafür kam zum ersten Mal die neue Hüpfeburg zum Einsatz, über die die Kreisjugendfeuerwehr Märkisch-Oderland verfügt. Die Organisatoren danken zudem allen, die zum Gelingen der Wettkämpfer beigetragen haben ganz herzlich.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG