Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bürgerinitiative suchte das Gespräch mit Gasinvestor, doch Infobüro schloss drei Tage früher.

Förderprojekt
CEP bleibt in Guhlen Antworten schuldig

Sie trotzen dem Regen: Mitglieder der Bürgerinitiative protestieren am Bohrplatz Guhlen gegen die Erdölförderung rund um den Schwielochsee.
Sie trotzen dem Regen: Mitglieder der Bürgerinitiative protestieren am Bohrplatz Guhlen gegen die Erdölförderung rund um den Schwielochsee. © Foto: Kathrin Kunipatz
Katrin Kunipaz / 22.05.2019, 21:00 Uhr - Aktualisiert 23.05.2019, 13:13
Guhlen (freie Autorin) Trotz Gewitters und starkem Regen kamen Anfang der Woche am Bohrplatz in Guhlen rund 60 Protestierende zusammen. Vom Kind bis zum Senior ist jedes Alter vertreten. Bewohner der umliegenden Gemeinden eint der Protest gegen die Erdölsuche des Unternehmens Central European Petroleum (CEP).

Eigentlich wollten sich die Mitglieder der im vergangenen Jahr gegründeten Bürgerinitiative mit CEP im Bürgerbüro treffen, erklärt Sprecherin Isabell Hiekel. Das Infobüro hatte CEP für den Zeitraum der Probeförderung eingerichtet. Es sollte bis Mittwoch dieser Woche geöffnet sein. Jedoch hatte CEP schon am Freitag mitgeteilt, dass der Kurzzeittest abgeschlossen sei. Deshalb werde die Technik am Bohrloch abgebaut und auch das Büro geschlossen. Wie CEP-Pressesprecherin Katrin Schwede mitteilt, sei das Bürgerbüro bis zum vergangenen Freitag gut besucht gewesen.

Infobüro geschlossen

Die vorfristige Schließung empört die Bürgerinitiative. "Wir haben uns bewusst für einen Termin am Ende der Probeförderung entschieden", erklärt Isabell Hiekel. "Verbunden mit der Hoffnung, Näheres über das Ergebnis zu erfahren." Es scheint, als wolle CEP nicht mit den Bürgern sprechen, so die Sprecherin. Rainer Hilgenfeld, Bürgermeister der Gemeinde Schwielochsee, kritisiert die "Salamitaktik" von CEP: "Wir werden hingehalten, es wird abgewiegelt."

Die für alle wichtige Antwort auf die Frage, zu welchen Schlüssen CEP nach der Probebohrung gekommen ist, blieb am Montag unbeantwortet. Deshalb will sich die Bürgerinitiative auch mit weiteren Fragen direkt an die Firma wenden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG