Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Motorsport
24 Stunden in der grünen Hölle

Siegerehrung der Junior-Trophy: Mike David Ortmann (Mitte) freute sich über Platz eins.
Siegerehrung der Junior-Trophy: Mike David Ortmann (Mitte) freute sich über Platz eins. © Foto: Gruppe C GmbH
Britta Gallrein / 24.05.2019, 02:15 Uhr
Most Es riecht zwar nicht sonderlich gut, wenn du auf dem Podest stehst und mit Champagner übergossen wirst, aber es ist eines der schönsten Gefühle im Leben eines Rennfahrers", findet der 19-jährige Blumberger Mike David Ortmann. Dieses Gefühl durfte er am Sonntag Abend nach dem zweiten Rennwochenende des ADAC GT Masters in Most erleben.

Bereits Platz acht im Samstag-Rennen gab dem Fahrerduo Mike Ortmann/Markus Winkelhock ordentlich Auftrieb. Dass der Sonntag dann noch mit dem fünften Platz im Gesamtklassement und dem Sieg in der Pirelli Juniorwertung gekrönt wurde, lässt den Audi-Piloten doppelt strahlen.

Rennsport auf höchstem Niveau

"Winki und ich waren das ganze Wochenende super schnell unterwegs. Das, was wir hier machen, ist Rennsport auf höchstem Niveau. Ich komme mir manchmal ein wenig vor wie im Labor", berichtet Ortmann scherzhaft. "Meine Qualifikation am Samstag lief bis auf ein, zwei minimale Fehler optimal. Trotzdem stehst du mit 0,5 Sekunden Rückstand auf den Führenden auf  Platz 13. Das ist verrückt."

Das ADAC Masters sei eben die stärkste GT3-Rennserie der Welt. "Hier sind die besten Piloten und alle Werksfahrer dabei, die Rang und Namen haben. Wenn du dich hier auf diesem Niveau bewegst und vorne mit fährst, kannst du nicht so viel falsch gemacht haben", zieht Ortmann ein kurzes Resumee vom Wochenende.

Platz eins der Junior-Wertung

Mit den Plätzen acht am Samstag  und fünf am Sonntag haben sich die beiden Mücke-Piloten auf den achten Tabellenplatz vorgearbeitet. Ortmann belegt nach zwei von sieben Rennwochenenden Platz fünf in der Pirelli-Junior-Wertung mit nur acht Punkten Rückstand auf den Tabellenführer. Da ist natürlich noch alles drin für das Duo  Ortmann/Winkelhock in dem riesigen Starterfeld von 60 Piloten. "Wenn wir weiter kontinuierlich in die Punkte fahren und immer das Podest fest im Blick haben, schaffen wir es, uns in den Top fünf festzubeißen", so Ortmann kurz vor der Weiterreise zum Nürburgring.

Dort  fuhr Ortmann Testfahrten für das größte Rennspektakel der Welt, das 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring Nordschleife – besser bekannt als die "grüne Hölle". Bei wem und mit wem Ortmann die diesjährige Ausgabe des Klassikers absolviert, wollte er noch nicht verraten.

Weiter im ADAC GT Masters Kalender geht es in gut zwei Wochen auf einer der schönsten Rennstrecken Europas, dem Red Bull Ring in der Steiermark. Hier finden vom 7. bis 9. Juni die Rennen fünf und sechs der Liga der Supersportwagen statt. Alle Rennen sind live auf Sport1 zu sehen sowie die Liveübertragung der Qualifyings auf www.adac-motorsport.de.

Das Rennen der Superlative

Knapp 150 Autos verschiedenster Klassen gehen beim 24-Stunden-Rennen am 22. Juni um 15.30 Uhr auf der Nordschleife des Nürburgrings an den Start. Es ist ein Rennen auf der längsten Rennstrecke der Welt, mit einem der größten und abwechslungsreichsten Starterfelder des Jahres. Gefahren wird hier 24 Stunden ohne Pause, was den Piloten in den bis zu 600 PS starken Autos alles abverlangt. An der Spitze liefern sich pfeilschnelle GT3-Fahrzeuge von Audi, Mercedes, Porsche, BMW und anderen enge Duelle um den Gesamtsieg. Angefeuert werden die Piloten von unzähligen Fans, die an allen Ecken der Rennstrecke eine riesige Party feiern. ⇥bag

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG