Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Abwasserfest
Gruselspaß an der Kläranlage

René Matschkowiak / 27.05.2019, 07:00 Uhr - Aktualisiert 27.05.2019, 09:37
Frankfurt (Oder) Eigentlich machen die Mitarbeiter der Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschaft (FWA) vor allem eines: die Stadt mit sauberem Trinkwasser versorgen und das Frankfurter Abwasser reinigen. Dass sie auch große Talente im Entertainmentbereich besitzen, zeigen sie Jahr für Jahr beim Wasserfest. Die Veranstaltung auf dem Gelände der Kläranlage am Sonnabend im Mittelweg nahm fast schon Volksfestausmaße an. Dutzende Attraktionen gab es zu erleben, die kreativen Ideen  der FWA-Mitarbeiter begeisterten Jung und Alt. Dazu gab es ein tolles Bühnenprogramm. Unter anderem spielte die Frankfurter Mädchenband Self Control.

Anne Silchmüller, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit bei der FWA, betreute den Zielwurfstand. Hier wurde freilich nicht mit Bällen geworfen, sondern mit einem nassen Schwamm auf Toilettendeckel, die auch noch lustig dekoriert waren. "Der Schwamm darf nicht zu nass und nicht zu trocken sein", meinte sie lachend, "dann trifft man auch". Originell war auch das Pümpelmemory, das sich die Mitarbeiter ausgedacht hatten.

Schlange vorm Gruselkabinett

Der Höhepunkt aber war ein Gruselkabinett. Eine lange Schlange vor dem Eingang zeugte vom Interesse der Besucher. Andreas Zientek ist im richtigen Leben Maschinist bei den Wasserwerken. Am Sonnabend versuchte er sich zusammen mit Marco Curt erfolgreich als Schausteller. Leuchtende Kontaktlinsen in den Augen und überlange Fingernägel gaben seinem Äußeren einen gewissen Gruselfaktor. Spinnenweben, ein eigens von einer Mitarbeiterin gemaltes großes Bild mit einer Ratte und eine von unten beleuchtete Toilette mit menschlichen Hinterlassenschaften aus Bauschaum waren nur einige der kreativen Zutaten in dem düsteren Raum. So richtig gruselig fanden es Malu und Mila zwar nicht, wie sie sagten. Spaß aber habe es trotzdem gemacht.

Ein paar Meter weiter tanzten die Bagger Ballett. Wie von unsichtbarer Hand gesteuert, drehten sich die Maschinen auf der Stelle. "Weil das Interesse der Kinder in den letzten Jahren so groß war, wurde noch ein dritter Bagger hingestellt", erklärte Thomas Zock. "Einige Väter sind auch interessiert – passen aber nicht auf den Schoß der Baggerfahrer", meint er mit einem Schmunzeln.

Großes Interesse gab es auch bei den stündlich stattfindenden Rundgängen durch die Kläranlage. "Ich frage immer, wer schon mal hier war und das waren die wenigsten", berichtete Maik Spiller, der die Besucher mit viel Fachwissen aber verständlichen Erklärungen durch die Anlage führte. Immer wieder gab es auch Nachfragen, beispielsweise zu Medikamentenrückständen im Abwasser. "Dazu nimmt die FWA gerade an einer Studie teil", erklärte er. Der Aufwand für das Fest sei groß. Allerdings lohne der sich auch, wenn man das große Besucherinteresse sehe, befand Maik Spiller.

Erlöse gehen ans Kinderheim

Etwas ruhiger ging es bei Johannes Gauerke und Philipp Dressler zu. "Wir sind die Elektrischen", erzählten sie. Zwar wurde der heiße Draht, den sie gebastelt hatten, auch von einigen Gästen ausprobiert. Die beiden älteren Motorräder, die sie mitgebracht hatten, sorgten aber für noch größeres Interesse. Für die makellose ETZ 250 aus den 80ern bekam Philipp Dressler dann auch prompt zwei Kaufangebote. "Das sind aber nicht unsere Dienstfahrzeuge, wir fahren danach noch zum Oldtimertreffen", stellte der Elektriker klar.

Nicht nur für Spiel und Spaß sorgten die Mitarbeiter der FWA. Sie wollten auch Gutes tun. Die Erlöse aus den Verkäufen der Speisen und Getränke gehen an das Kinderheim Clara Zetkin.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG