Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

zur Diskussion um Plastiktüten
Zehn Cent wären besser

Michael Gabel
Michael Gabel © Foto: Thomas Koehler/photothek.net
Meinung
Michael Gabel / 11.06.2019, 19:01 Uhr
Berlin (MOZ) In Lebensmittelmärkten ist  Plastik allgegenwärtig. Zwar lässt sich das Material schwer abbauen und belastet deshalb die Umwelt besonders stark.

Aber es hat zwei Vorteile: Es kostet nicht viel und hält die Ware schön frisch. Hersteller finden das praktisch, und so verpacken sie und schweißen ein, was das Zeug hält. Sogar gekochte und geschälte Eier gibt es in Kunststoffschachteln zu kaufen – absurd. Doch nicht nur die Industrie trägt dazu bei, dass immer mehr Plastikmüll entsteht. Auch viele Kunden haben es beim Einkauf gern bequem und stecken ihr Obst und Gemüse in die kleinen Kunststofftüten, die griffbereit an den Ständen hängen. Aldi will da ansetzen und verlangt einen Cent pro Tüte. Aber werden die Kunden wegen eines solchen lächerlich geringen Betrags wirklich ihr Verhalten ändern? Wohl kaum. Zehn Cent wären besser gewesen.

Interessanter ist aber der zweite Ansatz, den Aldi im Kampf gegen den Kunststoffmüll verfolgt: Als Alternative zu den Obst- und Gemüsebeuteln verkauft der Discounter künftig wiederverwendbare Netze. Das ist zwar nichts grundsätzlich Neues, denn andere Handelsketten bieten solche Produkte schon seit Längerem an. Aber wenn auch Billiganbieter das Prinzip Nachhaltigkeit entdecken, bedeutet das immerhin ein Fortschritt.

Vielleicht kommt es ja bald wieder so, wie es früher einmal üblich war: Die Kunden packen bei ihrem Einkauf alles in ihre mitgebrachten Beutel, Netze und Boxen, mit der Folge, dass die Plastiktüte der Vergangenheit angehören würde. Der Umwelt würde ein solches Verbraucherverhalten guttun. Nur müssten noch weitere Schritte zum – möglichst – plastikfreien Einkauf folgen. Dann aber von den Herstellern und Händlern.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Piefke Saga 12.06.2019 - 19:20:26

Die halbe Wahrheit! Es fehlt etwas Wesentliches an Info!

Diesen Morgen im Radio, Aldi will für diese dünnen einfachen Plastiktüten 1 Cent kassieren. Aber, Leute, wenn es stimmt, was auch gesagt wurde, dann finde ich das Verhalten von Aldi als unverschämt. Gut so, dachte ich erst, Aldi kassiert 1 Cent für die Tüten und, nun kommt`s, Aldi führt den Cent ab in Umweltschutzmaßnahmen, bspw. der Beseitigung von Plastikmüll. Aber, denkste, angeblich behält Aldi den Cent! Ich denke, es bedarf schon einer Menge an Chuzpe, um in Zeiten, in der alle gegen die Plastiktüten wettern, als Strahlemann ins Rampenlicht zu rücken, weil man Geld für diese Tüten verlangt und behält, 1 Cent ist maßlos überteuert nebenbei bemerkt, und um den Anschein zu erwecken, dass man etwas gegen die Tütenflut unternimmt, also für den Umweltschutz Geld für etwas kassiert, das m.E. für bestimmte Einkäufe unentbehrlich ist. Es sei denn, Aldi ist scharf auf die Sauereien, die sich ohne die Tüten anbahnen. Aldi ist es nicht, Aldi ist doch nicht blöd! Aldi wartet, bis alle gegen die Tüten wettern und kassiert dann. Ich denke, dass die Aldikunden die Kröte schlucken und dafür bezahlen, dass Aldi sich die Sauereien an der Kasse erspart.

Paul Müller 12.06.2019 - 18:25:48

Nein, die klebrigen Kassenbänder gehören ...

... zum deutschen Erfolgsmodell wie der CO2 neutrale Superairport BER oder die perfekte Energiewende mit seinen ständig sinkenden Strompreisen - da bleibt noch Geld für den monatlichen Eisbecher - zumindest für unsere Nachbarn, die den überschüssigen Strom von uns bezahlt bekommen :) Danke Jürgen Trittin - neulich hat der stinkende Pfandautomat mal wieder 2 Pfandflaschen nicht akzeptieren wollen, herrje wir werden von Vollxxxxx regiert ...

Karl Heinz Günther 12.06.2019 - 12:09:11

soll ich meine Produkte auf die verkeimten Kassentische legen?

Ich habe nach dem 2. Weltkrieg bereits in einem Dorfladen eingekauft. Da haben Sie sicher noch nicht gelebt. Der Plastikirrsinn beschert dem Handel und der Industrie doch enorme Gewinne und dem Staat Steuereinnahmen. Und der Bürger ist das letzte Glied in dieser Kette. Soll ich nun meine Produkte auf die verkeimten Rolltische an den Kassen legen? Und klebe ich dann meine Wiegemarken auf die Früchte? Und nicht alles lässt sich in Papier einwickeln. (Z.B. ein Tortenboden) Da gibt es leider noch Vieles zu bedenken und zu regeln.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG