Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Eine kleine Anlage im Bereich Buchwald soll versteigert werden. Pächter müssen sich keine Sorgen in solchen Fällen machen.

Immobilienauktion
Kleingärten sollen versteigert werden

Zu Verkaufen: Sieben Parzellen in der Kleingartenanlage im Buchwald sollen versteigert werden.
Zu Verkaufen: Sieben Parzellen in der Kleingartenanlage im Buchwald sollen versteigert werden. © Foto: Stefan Lötsch
Stefan Lötsch / 12.06.2019, 10:00 Uhr - Aktualisiert 13.06.2019, 09:23
Eisenhüttenstadt (MOZ) Einmal Eigentümer einer Kleingartenanlage sein, wenn es auch nur sieben Parzellen sind? Und das für einen Preis von gerade einmal 2000 Euro? Vor mehr als 30 Jahren hätte es wahrscheinlich einen Ansturm von Interessenten gegeben, auch wenn damals noch in Mark und nicht in Euro bezahlt wurde. Kleingärten waren begehrt

Tatsächlich können Interessenten am 21. Juni in Berlin bei der Sommer-Auktion der "Deutsche Grundstücksauktionen AG" (DGA) die Kleingartenanlage  "Im Buchwald" – so steht es im Auktionskatalog – ersteigern. Für die rund 8200 Quadratmeter Fläche in der Nähe der Oder und in der Verlängerung der Buchwaldstraße gilt ein Mindestgebot von 2000 Euro. Die Kleingartenanlage umfasst davon knapp 6000 Quadratmeter mit, so steht es im Auktionskatalog, rund sieben Parzellen. Die liegen zwischen den Parzellen des Vereins Am alten Kraftwerk.

Er haben schon davon gelesen, dass das Grundstück verkauft werden soll, sagt ein Nachbar. Er weiß auch, dass einige Parzellen leer stehen. Eine der Pächterinnen macht sich derweil Sorgen. "Was passiert mit uns?", fragt sie mit Sorge, falls es einen neuen Besitzer geben sollte. Werde man wegen Eigenbedarf gekündigt, steigt die Pacht erheblich? Bleiben die Grundstücke Kleingärten?

Verträge bleiben bestehen

Ein Hinweis gibt es schon im Auktionskatalog. "Die baulichen Anlagen sind Pächtereigentum und gehören nicht zum Kaufgegenstand." Außerdem würden Nutzungsverträge existieren. "Es obliegt dem Erwerber, mit den Nutzern Verträge abzuschließen und entsprechende Pachten zu vereinbaren." Laut Flächennutzungsplan der Stadt handelt es sich um Grünland, eine Bebauung ist deshalb ausgeschlossen.

Auch Josef Hofmann, Vorsitzender des Verbandes der Gartenfreunde Eisenhüttenstadt, beruhigt die Pächter. Ein neuer Eigentümer tritt in die geschlossenen Verträge ein. Wenn ein Interessent sich Hoffnungen machen sollte, aus dem Land große Gewinne zu schöpfen, wäre er bald ernüchtert. Denn der Pachtzins beläuft sich einheitlich auf acht Cent pro Quadratmeter und Jahr, daran dürfte sich nichts ändern.

Dass Kleingartenanlagen versteigert werden, ist laut Kenntnis von Josef Hofmann auch eher die Ausnahme. Er erinnert sich, dass die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) in Eisenhüttenstadt an einen Privaten eine größere Anlage verlauft hat. Aber auch da gab es keine Änderungen.

Wie viel des Pachtlandes für Kleingartenanlagen sich in Privateigentum befindet, kann Josef Hofmann auf die Schnelle nicht sagen. Für die Neuzeller Niederung zum Beispiel sind es elf Eigentümer. In Eisenhüttenstadt ist die Stadt großer Flächeneigentümer.

Überhaupt sind Pächter in Eisenhüttenstadt und Umgebung eher im Vorteil als die Eigentümer. Denn die Zeiten, als es für Parzellen gleich mehrere Bewerber gab, die Bauten für gutes Geld verkauft werden konnten, sind längst vorbei. Wie bei den Mietwohnungen in der Stadt so gilt auch für die Kleingärten: Der Leerstand steigt. 372 Parzellen werden derzeit nicht genutzt, sagt Josef Hofmann, wobei das Problem längst nicht in allen Anlagen auftritt. Ein Schwerpunkt ist die Neuzeller Niederung, wo alleine 200 Parzellen leer stehen, was auch mit der Frage zu tun hat, welche Auswirkungen der geplante Flutungspolder für die Oder im Hochwasserfall für die Kleingartensparten hat.

Verband für64 Vereine

Der Verband der Gartenfreunde Eisenhüttenstadt e.V. (VGE) geht aus dem ehemaligen "Verband der Kleingärtner, Siedler- und Kleintierzüchter" – dem VKSV der DDR hervor. Er gründete sich 1990 – besteht somit erfolgreich seit fast 30 Jahren. Aus den damaligen "Sparten" wurden Vereine, die sich in dem Verband zusammenschlossen. Derzeit sind dies 64 Vereine mit zirka 2895 Kleingartenparzellen. Das Verbandsgebiet umfasst nicht nur Eisenhüttenstadt, sondern auch Vereine in Neuzelle, Lawitz, Vogelsang, Ziltendorf und Wiesenau bis nach Müllrose. Vorsitzender ist Josef Hofmann  ⇥lö

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG