Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mit Stau auf der A111 ist zu rechnen, da umfangreiche Instandsetzungsarbeiten anstehen.

B109
Sperrung führt zu Umwegen

Straßenbau: Pendler müssen ab 19. Juni ab Schönerlinde wieder Umfahrungen in Kauf nehmen. Die Gemeinde Wandlitz ärgert sich über die schlechte Informationspolitik des Berliner Senats.
Straßenbau: Pendler müssen ab 19. Juni ab Schönerlinde wieder Umfahrungen in Kauf nehmen. Die Gemeinde Wandlitz ärgert sich über die schlechte Informationspolitik des Berliner Senats. © Foto: Stefan Sauer/dpa
Andrea Linne / 13.06.2019, 13:58 Uhr - Aktualisiert 13.06.2019, 14:26
Schönerlinde (MOZ) Die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat die Gemeinde Wandlitz darüber informiert, dass ab dem 19. Juni die Instandsetzungsarbeiten im Bereich der B 109 auf Berliner Seite zwischen der Straße Am Posseberg und der A 114-Anschlussstelle Schönerlinder Straße beginnen sollen. Die Gemeinde hatte extra nachgefragt, um Details zu erfahren.

Die Arbeiten auf der B 109 sollen demnach unter Vollsperrung erfolgen. Aus Berlin kommend ist die Auf- und Abfahrt an der Anschlussstelle Schönerlinder Straße weiterhin in beiden Richtungen möglich. Für Berufspendler und Berlinbesucher aus Richtung Norden erfolgt die offizielle Umleitung über die Schönerlinder Chaussee, Hobrechtsfelder Chaussee zur Anschlussstelle Bucher Straße.

Zu den Hauptverkehrszeiten ist aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens insbesondere im Bereich der Bucher Straße mit stockendem Verkehr zu rechnen. Gegebenenfalls wird deshalb auch ein weiträumige Umfahrung über die A11 und damit die Anschlussstellen Lanke und Wandlitz beziehungsweise die A10 über die Anschlussstelle Mühlenbeck empfohlen.

Kritik an Informationspolitik

Das Umfahren der Baustelle über die Schönerlinder Bahnhofstraße, Industriestraße und Am Vorwerk ist nicht mehr möglich. Die Wandlitzer Verwaltung bittet alle Verkehrsteilnehmer, sich auf die geänderten Verkehrsverhältnisse einzustellen und gegebenenfalls mehr Zeit einzuplanen.

"Leider erreichte uns die Mitteilung über die anstehenden Baumaßnahmen auf Berliner Seite erst auf Nachfrage. Obwohl Wandlitz gegenüber der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz mehrfach deutlich gemacht hat, dass eine frühzeitige Mitteilung an die betroffenen Bewohner aufgrund der zu erwartenden Einschränkungen erforderlich ist", so der Tenor aus dem Wandlitzer Rathaus.

Die Gemeinde Wandlitz wolle den Kontakt zur Senatsverwaltung suchen und auf Informationen drängen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Robert Laute 20.06.2019 - 17:16:08

Sperrung der Schönerlinder Straße

Wenn Dummheit plant... Es geht nun schon eine halbe Ewigkeit mit dieser Straße. Wären in anderen Ländern ganze Autobahnen in der Zeit gebaut werden, schikaniert man hier die Anwohner. Es kommt einem so vor als wäre der Politik alles egal und man setzt alles stur durch. Der Bausenat sollte geschlossen zurück treten für diese Frechheit. Es fährt seit einem halben Jahr kein Bus mehr! Mehrkosten für Umweltmarken müssen hingenommen werden. Mehr Zeit für Umfahrungen mit Teils katastrophalen Zumutungen müssen hingenommen werden. Wie kann man nur so "dumm" sein??? Eine Baustellenampel mit Wechselverkehr wäre möglich! Aber nein, da wird erklärt das dieses aus Sicherheitsgründen nicht ginge. Macht die Augen auf!!! Auf jeder Autobahn werden die Baustellen immer enger, sind dort die Sicherheitsgründe nicht vorhanden? Es interessiert keinen Politiker mehr, wie es der täglich arbeitenden Bevölkerung geht, sobald die Sessel bezogen sind. Wundert euch über eure schlechten Wahlergebnisse, Ihr schaufelt euch eure Gräber selber!!! Schade das man euch nicht vor Gericht zieht und den Ämtern enthebt. Danke für NICHTS

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG