Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Freibad
Wachdienst soll Badegäste schützen

Archivfoto
Archivfoto © Foto: Gerd Markert
Margrit Meier / 15.06.2019, 06:15 Uhr - Aktualisiert 16.06.2019, 09:30
Neuenhagen (MOZ) Von pöbelnden, aggressiven Freibadbesuchern berichtete Bürgermeister Ansgar Scharnke (Die Parteilosen) auf der ersten Sitzung der neu gewählten Gemeindevertretung Donnerstagabend. "Wir haben große Probleme mit einigen Badegästen, die sich nicht an die Regeln halten und ein hohes Aggressionspotenzial haben", sagte das Gemeindeoberhaupt.

Erst vergangene Woche habe es eine Schlägerei gegeben und seien der Schwimmmeister bedroht, Mitarbeiter angepöbelt worden. Die Kassenfrau werde in Gespräche verwickelt, so dass andere Badegäste, ohne zu bezahlen, vorbei schlüpfen können. Auch der Pächter der Gaststätte sei bereits verbal angegangen worden.

Seit Dienstag tragen im Auftrag der Gemeindeverwaltung Mitarbeiter eines Wachschutzes tagsüber Sorge, dass die Badegäste unbeschadet das Freibad nutzen können. Mit zwei Kollegen sei begonnen worden. Gegebenenfalls müssten weitere Mitarbeiter vor Ort eingesetzt werden, kündigte Scharnke an. Und auch, dass in diesem Fall die für 2019 eingeplanten Mittel für den Wachschutz dann nicht ausreichen werden. Robert Czaplinski (CDU) fragte nach, ob bereits Hausverbote ausgesprochen wurden.

Das, so kündigte Fachbereichsleiter Gunter Kirst an, werde passieren. Er habe bereits Kontakt zur Polizei aufgenommen, die in Amtshilfe das Hausverbot dann auch kontrollieren und durchsetzen werde. Bereits im Vorjahr hatte es Probleme mit alkoholisierten Jugendlichen gegeben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Harald Meier 16.06.2019 - 23:38:23

Heuchelei eines Karl Napps

Zum einen erwähnt er in seinem Kommentar, dass "Momentan ... doch alles reine Spekulation" sei und beteiligt sich einen Satz später munter an selbigen.

Karl Napp 16.06.2019 - 22:06:58

@ Piefke Saga - Nur der Gedanke macht das Wort zum Schmutz

Was interpretieren SIE denn da rein? KGE hatte doch Recht: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!“ - Und unser Land hat sich verändert, egal, aus welcher Sicht das jetzt interpretiert wird. Fraglich ist natürlich, ob sich JEDER darüber freut. _ _ / / _ _ ***Zitatanfang *** B.t.w., zur Erinnerung ... "Bereits im Vorjahr hatte es Probleme mit alkoholisierten Jugendlichen gegeben." ***Zitatende *** Ja, und zu welchen wertvollen Erkenntnissen soll uns das nun führen? _ _ / / _ _ Momentan ist doch alles reine Spekulation, solange nicht Ross und Reiter benannt werden. _ _ / / _ _ Der geneigte Leser und insbesondere der gelernte DDR-Bürger wird natürlich hellhörig, wenn nicht seitens unserer unabhängigen Medien sofort darauf verwiesen wird, dass es sich bei den "einigen Badegästen, die sich nicht an die Regeln halten und ein hohes Aggressionspotenzial haben" um deutsche Staatsbürger handelt.

Piefke Saga 16.06.2019 - 19:40:22

@ D. Mahnke / Verraten Sie uns bitte, wo im Artikel eine Passage steckt, die rechtfertigt, dass Sie dieses Zitat ansprechen!

Vielleicht fehlt es Ihnen an Textverständnis und / oder Ihre Phantasie geht mit Ihnen durch. OK, OK es ist warm, schwül, phantasieren Sie irgendwas herbei, was Sie gerne hätten? B.t.w., zur Erinnerung ... "Bereits im Vorjahr hatte es Probleme mit alkoholisierten Jugendlichen gegeben."

Dirk Mahnke 16.06.2019 - 12:43:58

Wachschutz im Freibad

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!“ Zitat: Göhring Eckart

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG