Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Landflucht
Der Osten wehrt sich gegen Umsiedlungsideen

Ein altes und völlig herunter gekommenes Fachwerkhaus ohne Dach in Brandenburg.
Ein altes und völlig herunter gekommenes Fachwerkhaus ohne Dach in Brandenburg. © Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
André Bochow / 16.06.2019, 20:00 Uhr
Berlin (MOZ) Wegen des  Bevölkerungsschwundes sollen nach Ansicht von Wissenschaftlern schrumpfende Dörfer aufgegeben werden.

Spitzenpolitiker aus Ostdeutschland haben Ökonomen-Vorschläge zur Umsiedlung von Bewohnern kleiner Dörfer scharf zurückgewiesen. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nannte die Vorschläge "dummen Kram aus der Mottenkiste." Auch die zugrunde gelegte Abwanderung aus dem ländlichen Raum hält  Woidke für eine veraltete These. "Unsere Kleinstädte und Dörfer werden stärker. Viele zieht es aufs Land. Nicht weg vom Land. Das ist der Trend."

Dagegen bekräftigten Ökonomen des Leibnitz-Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH) in Halle und des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo) in München in der "Welt am Sonntag" ihre Ansichten über die Bevölkerungsentwicklung vor allem in Ostdeutschland. IWH-Präsident Reint Gropp meint, wenn man die Lebensbedingungen verbessern wolle, dann in den Städten, "also dort, wo viele Menschen leben". Joachim Ragnitz, von der Dresdener IfO-Niederlassung fordert, Bewohnern von Orten, die aus ökonomischen Gründen aufgegeben werden müssten, Angebote zur Umsiedlung zu machen.

Davon hält der Vorsitzende der Brandenburger CDU, Ingo Senftleben nichts. "Wir müssen die Dramatik aus der Debatte nehmen", sagte der CDU-Politiker. "Schon deshalb, weil sich alle Menschen im ländlichen Raum angesprochen fühlen und das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit des Staates verlieren könnten." Nach seinen Beobachtungen fehle es in Brandenburg vielen Gemeinden an Bauland weil die Nachfrage steige.

"Dass das Leibniz-Institut eine reine volkswirtschaftliche Analyse Ostdeutschlands vorgenommen hat, greift viel zu kurz", findet Frank Junge,  Chef der SPD-Landesgruppe Ost im Bundestag.  "Und dass sogar der Verfassungsauftrag zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Frage gestellt wird, macht sprachlos." Ähnlich sieht es Dietmar Bartsch, Chef der linken Bundestagsfraktion.  Er fordert "verstärkte Investitionen in die digitale Infrastruktur, in das Schienennetz und den öffentlichen Nahverkehr".

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG