Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stichwahl
Heidrun Otto verliert gegen Udo Rönnefahrt

Lindows neuer Bürgermeister: Udo Rönnefahrt
Lindows neuer Bürgermeister: Udo Rönnefahrt © Foto: Brian Kehnscherper
Siegmar Trenkler / 16.06.2019, 23:19 Uhr - Aktualisiert 17.06.2019, 08:47
Lindow (MOZ) Udo Rönnefahrt (Foto) ist am Sonntag als Sieger aus der Stichwahl um den ehrenamtlichen Bürgermeisterposten in Lindow hervorgegangen. Der FDP-Kandidat bekam 599 Stimmen, was 53,3 Prozent der abgegebenen Voten entspricht. Amtsinhaberin Heidrun Otto (CDU) kam mit 524 Stimmen nur auf 46,7 Prozent. Insgesamt lag die Wahlbeteiligung bei 43 Prozent.

Otto hatte laut vorläufigem Endergebnis vor allem in den Ortsteilen punkten können. In Schönberg, Banzendorf und Hindenberg bekam sie mehr als 60 Prozent, in Keller immerhin 51,7 Prozent. Ihr Herausforderer hatte aber die drei großen Stimmbezirke in Lindow für sich entschieden und dort zwischen 51 und 60,5 Prozent der Wählerstimmen bekommen. In Klosterheide hatte er zudem 55,2 Prozent der Stimmen erhalten.

Otto beklagt Wahlkampftaktik

"Ich muss das so akzeptieren", sagte Heidrun Otto am Sonntagabend. "Die Wähler kriegen das, was sie gewählt haben." Allerdings mache sie die Art und Weise betroffen, in der im Vorfeld der Abstimmung um Stimmen gerungen worden war. "Das war kein fairer Wahlkampf", sagte sie mit Blick auf Gerüchte, die gestreut worden waren. Auch wenn ihr Widersacher immer abgestritten hatte, damit zu tun zu haben, scheint er davon zumindest profitiert zu haben.

Obwohl Otto nun ihren Platz als ehrenamtliche Bürgermeisterin räumen muss, möchte sie weiter aktiv für die Stadt kämpfen. Das kann sie weiterhin in der Stadtverordnetenversammlung machen, in die sie vor drei Woche mit einem sehr guten Wahlergebnis wieder eingezogen ist. "Wenn der Bürgermeister erst einmal begriffen hat, dass alles, was er versprochen hat, nicht allein in seiner Entscheidungskompetenz liegt, wird er sehen, dass er die Mehrheiten in der Stadtverordnetenversammlung braucht, um etwas zu verändern", sagt sie mit Blick auf die anstehende politische Arbeit. "Jetzt muss er sich beweisen."

Wahlsieger Rönnefahrt kam am Sonntag gar nicht richtig zum Feiern, wie er sagte, weil er beruflich voll eingebunden war. "Ich bin sehr zufrieden", so sein knappes Fazit der Stichwahl. "Jetzt lassen wir das sacken und dann geht es weiter."

Schlagwörter

Rönnefahrt Heidrun Otto Bürgermeisterposten Lindow Votum

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG