Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Generalversammlung
Deutlicher Mitgliederzuwachs bei der Raiffeisenbank in Ostprignitz-Ruppin

Carmen Kluth (DRK Kreisverband OPR), Thekla Köppen und Margarete Günther (Hospizverein Kyritz) und Andrea Schlegelmilch und Doreen Grube (Feuerwehrverein Dessow, v.l.) mit den Spendenschecks von den "Raiba-Vereinswochen".
Carmen Kluth (DRK Kreisverband OPR), Thekla Köppen und Margarete Günther (Hospizverein Kyritz) und Andrea Schlegelmilch und Doreen Grube (Feuerwehrverein Dessow, v.l.) mit den Spendenschecks von den "Raiba-Vereinswochen". © Foto: Ulrike Gawande
Ulrike Gawande / 20.06.2019, 18:30 Uhr
Ostprignitz-Ruppin (MOZ) Noch nie seien bei den "Raiba-Vereinswochen" so viele Punkte für einen Verein zusammengekommen wie 2019 für den Ambulanten Hospizverein Kyritz, der 1 970 Punkte von Kunden der Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin bekam. Das berichtete Thomas Gensch, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank im Landkreis, auf der Generalversammlung am Mittwochabend in der Neuruppiner Kulturkirche.

Seit 2010 finden jedes Jahr in den sieben Filialen der Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin die "Raiba-Vereinswochen" statt. Im April und Mai können Kunden, Neukunden und Externe ihre "Raiba-Punkte" an den Verein ihrer Wahl verteilen. 2019 beteiligten sich 48 Vereine an der Aktion und bekamen von 1 159 Kunden insgesamt 18 995 "Raiba-Punkte". Je mehr Punkte ein Verein sammeln konnte, desto höher auch der Spendenbetrag. So standen 2019 insgesamt 14 000 Euro für die Aktion zur Verfügung. Davon profitierten 37 Vereine – da eine Mindestgrenze von 100 Euro pro Verein erreicht werden musste.

Die drei Vereine mit den meisten Punkten bekamen ihre Blumen, Schecks und Urkunden Blumen auf der Generalversammlung überreicht. "Schön, dass es euch gibt", dankte Gensch dem Ambulanten Hospizverein Kyritz. "Diese Arbeit ist schwer mit Geld aufzuwiegen." Thekla Köppen und Margarete Günther, beide Koordinatorinnen im Verein, nahmen das Geld entgegen, für das ein neuer Computer angeschafft werden soll. "Der jetzige ist so alt wie die Handys mit Antenne", ver­riet Köppen den anwesenden 293 Mitgliedern der Genossenschaftsbank. Doch mit so viel Geld habe man nicht gerechnet, dankte die junge Frau und berichtete, dass man damit zusätzlich nun die Trauerausbildung der Ehrenamtlichen finanzieren könne.

Geld für Feuerwehrverein

1 199 Euro bekam der Feuerwehrverein Dessow für 1 510 Stimmen, er will das Geld für die Digitalisierung verwenden. Der Kreisverband Ostprignitz-Ruppin des Deutschen Roten Kreuzes freute sich über 1 395 Raiba-Punkte, die in 1 080 Euro umgewandelt wurden. "Das macht stolz, aber verpflichtet", erklärte Carmen Kluth vom DRK. Sie seien der "Verband der leisen Helfer", deren Leitlinien nicht nur Worte seien, sondern gelebt und nach außen getragen werden.

Begonnen hatte die Generalversammlung mit einer Schweigeminute für die verstorbenen Mitglieder. Aktuell tragen 4 549 Mitglieder die Raiffeisenbank des Landkreises, deren Finanzdienstleistungen zudem von 19 000 Kunden genutzt werden. Damit erhöhte sich jetzt die Mitgliederzahl gegenüber 2017 um 196 und stieg seit 2014 um über tausend Mitglieder. Die am stärksten besuchte Filiale sei 2018 die Online-Filiale gewesen, in der 652 153 Kundenbesuche registriert wurden. Die Digitalisierung gewinne immer mehr an Bedeutung, so Thomas Gensch.

Nach einem Rückblick auf das Weltgeschehen im Jahre 2018 mit Bildern aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Gedenken und Sport präsentierte Vorstandsmitglied Detmar Scheel dann die harten Fakten: So stieg das Kundenwertvolumen – das ist die Gesamtheit aller Einlagen und Kredite inklusive betreuter Verbund­­­pro­dukte – um 16 Millionen auf 483 Millionen Euro (2017: 468 Millionen Euro). Und auch die Bilanzsumme der Genossenschaftsbankerhöhte sich 2018 um neun Millionen Euro auf 317 MillionenEuro.

Prägend war für 2018 eine verstärkte Kreditnachfrage, berichtete Scheel. Dieses Phänomen setze sich im laufenden Geschäftsjahr fort. Trotzdem konnte einBilanzgewinn von 356 000 Euro erwirtschaftet werden, von denen 250 000 Euro in die Rücklagen der Bank und 100 000 Euro mit drei Prozent Dividende an die Mitglieder ausgeschüttet werden.

Die Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin in Zahlen

4464 Mitglieder hatte die Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin  am 31. Dezember 2018.

40 Tausend Euro verwendete die Bank zur Förderung und Unterstützung von Mitgliedern und Kunden sowie für Spenden an soziale, sportliche und kulturelle Einrichtungen der Region.

54 Mitarbeiter arbeiten in den sieben Raiffeisenbankfilialen im Landkreis. Außerdem gibt es einen ­SB-Standort und ­13 Geldautomaten.

3 Prozent Dividende wurden 2018 an die Mitglieder ausgeschüttet.

317 Millionen Euro betrug 2018 die Bilanzsumme der Genossenschaftsbank. Das ist ein Plus von neun Millionen Euro oder 3, 1 Prozent.⇥ug

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG