Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Förderung
Bund finanziert Vorplanung für Sanierung der Finowkanal-Schleusen

Das Biberfloßfahrt aus der Stadtschleuse am Finowkanal.
Das Biberfloßfahrt aus der Stadtschleuse am Finowkanal. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
dpa / 21.06.2019, 13:31 Uhr
Eberswalde (dpa) Der Bund übernimmt die vollen Kosten der Vorplanung für die Sanierung aller zwölf Schleusen des Finowkanals.

Eine entsprechende Vereinbarung hat der Landkreis Barnim nach Angaben vom Freitag mit der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes unterzeichnet. "Das ist für uns ein Meilenstein, um die Sanierung der Schleusen voranzubringen und den Betrieb des Finowkanals so nachhaltig zu sichern", erklärte Landrat Daniel Kurth (SPD).

Um die Schleusen wie geplant vom Bund übernehmen zu können, müsse noch ein Zweckverband der Gemeinden am Finowkanal gegründet werden, so der Landkreis. Dazu seien verlässliche Planungsdaten und eine Kostenschätzung zu den voraussichtlichen Aufwendungen für die Grundsanierung der Schleusen erforderlich. Das Papier soll bis Anfang kommenden Jahres vorliegen. Der kommunale Zweckverband zum Betrieb der Schleusen soll noch in diesem Jahr gegründet werden.

Ursprünglich wollte sich der Bund von dem 32 Kilometer langem Finowkanal als Eigentümer trennen, signalisierte dann aber, dass er nur noch die Schleusen und zwei Brücken abgeben wolle. Der Kanal nordöstlich Berlins ist die älteste durchweg befahrbare künstliche Wasserstraße Deutschlands. Kanal und Schleusen stehen unter Denkmalschutz.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG