Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Großeinsatz der Feuerwehr
Strausberger Einkaufszentrum steht in Flammen

Uwe Spranger, Gitta Dietrich, dpa / 22.06.2019, 22:11 Uhr - Aktualisiert 23.06.2019, 18:52
Strausberg (MOZ) Auf dem Gelände des Handelscentrums in Strausberg ist ein Großbrand am Samstagabend ausgebrochen. Dieser wurde von etwa 200 Feuerwehrleuten aus ganz Märkisch-Oderland gelöscht. Brandstiftung wird vermutet.

+++ Sonntag, 18 Uhr +++ Brandstiftung ist wahrscheinlich die Ursache für das Feuer. „Es ist davon auszugehen“, heißt es von der Polizeiinspektion Märkisch-Oderland in Strausberg. Berichte in sozialen Netzwerken über vermeintliche Vernehmungen oder Festnahmen Verdächtiger entsprächen aber nicht den Tatsachen, sagte  Polizeihauptkommissar Thomas Kuffner. Kriminaltechniker konzentrieren sich besonders auf das Reifenlager einer Autowerkstatt, von dem der Brand am Vorabend ausging.

Ein Feuerwehrmann musste zwischenzeitlich ins Krankenhaus gebracht werden. Vollständig vernichtet wurden ein großer Elektronikmarkt und ein Drogeriemarkt sowie mehrere kleine Geschäfte – insgesamt rund 2000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Einige benachbarte Areale sind zumindest vorübergehend nicht mehr nutzbar. Andere Geschäfte könnten die Betreiber nach eigenem Ermessen am Montag wieder öffnen, hieß es  vom Eigentümer des Handelscentrums, der TLG Immobilien. Das Einkaufszentrum mit mehr als 60 Geschäften ist eines der größten der Region.

 

+++ Sonntag, 13 Uhr +++ Bei dem Brand im Handelscentrum ist ein Millionenschaden entstanden. Nach neuesten Erkenntnissen sei das Feuer kurz nach Ladenschluss im Bereich des Daches eines Elektronikmarktes ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Vier Geschäfte brannten vollständig aus. Genauere Angaben zum Gesamtschaden könnten noch nicht gemacht werden, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Ost am Sonntag. In dem Einkaufszentrum sind 60 Geschäfte und gastronomische Einrichtungen untergebracht.

Unklar sei bislang die Ursache des Unglücks, so der Polizeisprecher. Zunächst hatte es geheißen, dass ein Reifenstapel in einer Autowerkstatt gegen 20.30 Uhr in Flammen aufgegangen war. In der Nacht hätten Kriminalpolizisten bereits erste Vernehmungen geführt, hieß es. Außerdem liefen Untersuchungen der Kriminaltechniker.

+++ Sonntag, 10 Uhr +++ Kriminaltechniker der Polizei sind vor Ort, die weitere Untersuchungen zur Brandursache vornehmen. Die Feuerwehr ist indes inzwischen komplett abgezogen. Ein Großaufgebot der Feuerwehr war in der Nacht mit 200 Leuten und 45 Löschfahrzeugen im Einsatz. An manchen Stellen steigt zwar noch Qualm auf, aber so lange keine neuen Flammen auflodern, sei das ungefährlich, heißt es.  

+++ Sonntag, 09.20 Uhr +++ Neben Betreiber von Geschäften, die sich einen Überblick verschaffen, sind erneut etliche Schaulustige vor Ort. Der Parkplatz ist zu großen Teilen wieder freigegeben. Manche hätten sich in der Nacht indes nicht an die Absperrungen gehalten. 

Auf dem Gelände des Handelscentrums in Strausberg ist ein Großbrand am Samstagabend ausgebrochen. Dieser wurde inzwischen von etwa 200 Feuerwehrleuten aus ganz Märkisch-Oderland gelöscht.
Bilderstrecke

Großbrand in Strausberg

Bilderstrecke öffnen

+++ Sonntag, 05.35 Uhr +++ Das Feuer ist aus. Um die Nachlöscharbeiten kümmern sich die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Strausberg. 

 

+++ Sonntag, 04.30 Uhr +++ Die Feuerwehrleute sind mit dem Rückbau beschäftigt.

Ein Video von den ersten Minuten des Brandes:

+++ Sonntag, 03.30 Uhr +++ Die ersten Feuerwehrleute treten die Heimreise an. Der überwiegende Teil kümmert sich weiterhin um den Brand. Die Nachlöscharbeiten werden laut der FFW Petershagen/Eggersdorf noch einige Tage in Anspruch nehmen.

 

+++ Sonntag, 01.24 Uhr +++ Nach ersten Ermittlungen ist ein Reifenstapel einer Autowerkstatt in Flammen aufgegangen und der Brand breitete sich auf das angrenzende Einkaufszentrum aus, wie die Polizei mitteilte.. „Das Feuer ist weitgehend unter Kontrolle“, so der Sprecher. 

+++ Sonntag, 00:55 Uhr +++ Derzeit sind 200 Feuerwehrleute in Strausberg im Einsatz.

+++ Sonntag, 00:10 Uhr +++ Die Feuerwehren sind alle noch im Einsatz. Die Brandbekämpfung wird voraussichtlich noch die ganze Nacht andauern. Verletzt wurde laut Angaben der Feuerwehr niemand.

 

+++ Sonnabend, 23.20 Uhr +++ Es wurden keine gefährlichen Schadstoffe gemessen. Die Feuerwehr bittet trotzdem darum, dass die Fenster und Türen in der Umgebung geschlossen bleiben. Die Freiwillige Feuerwehr Petershagen/Eggersdorf setzt laut ihrer Facebook-Seite jetzt eine Drohne zur Erkundung der Lage ein. Der Brand wurde bisher noch nicht gelöscht.

 

+++ Sonnabend, 23 Uhr +++ Zirka 150 Einsatzkräfte aus dem gesamten Landkreis Märkisch-Oderland sind vor Ort. Mit der Messung der Schadstoffbelastung wird begonnen.

 

+++ Sonnabend, 21.45 Uhr +++ Das größte Einkaufszentrum von Strausberg steht in Flammen. Etliche Feuerwehren und ein Großaufgebot von Polizei sind vor Ort. Ein Hubschrauber kreist über der Brandstelle. Auch massenhaft Schaulustige sind vor Ort, denn das Center ist direkt neben einem Wohngebiet. Dicke Rauchschwaden steigen auf. Der linke Teil des Einkaufszentrums mit Medimax und Rossmann bis zum Ärztehaus ist betroffen. Feuerwehren kämpfen mit Drehleiter und Atemschutz gegen die Flammen. Nach Augenzeugenberichten begann das Feuer gegen 20.30 Uhr im Bereich einer KFZ-Werkstatt. Schnell habe es sich ausgebreitet. Zu Beginn flogen Funken viele Meter weit. Derzeit treffen immer noch weitere Feuerwehren ein.

This browser does not support the video element.

Video

Strausberger Einkaufszentrum in Flammen

Videothek öffnen

Schlagwörter

Handelscentrum Thomas Kuffner Einkaufszentrum Petershagen Brandstiftung

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG