Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Union Berlin trainiert in Reichenwalde

Trainingslager in der Region: Coach Urs Fischer bespricht mit seinen Fußballern vom 1. FC Union Berlin auf den Rasenplatz von Eintracht Reichenwalde (Oder-Spree) die nächste Übung.
Trainingslager in der Region: Coach Urs Fischer bespricht mit seinen Fußballern vom 1. FC Union Berlin auf den Rasenplatz von Eintracht Reichenwalde (Oder-Spree) die nächste Übung. © Foto: MOZ/Uwe Wuttke
Uwe Wuttke / 02.07.2019, 14:16 Uhr - Aktualisiert 02.07.2019, 14:37
Bad Saarow (MOZ) Bei Michael Mlynarczyk glänzten die Augen. Der große Fan des 1. FC Union Berlin aus Fürstenwalde stand an der Barriere im Waldstadion von Eintracht Reichenwalde.

Wo zuletzt Kreisligafußball geboten wurde, absolvierte am Montag der Bundesliga-Aufsteiger bei angenehmen Temperaturen seinen Auftakt zum dreitägigen ersten Trainingslager. "Das ist natürlich superspitzenmäßig", findet Mlynarczyk. "Hier ist man viel näher an den Spielern dran als im Stadion." Was erhofft er sich von der ersten Liga? "Ein Jahr Urlaub von der zweiten Liga, vielleicht auch ein bisschen mehr", sagt er verschmitzt.

Optimistisch, was den Klassenerhalt anbetrifft, ist auch Oliver Ruhnert. "Wir haben eine Mannschaft, die das schaffen kann", erklärt der Geschäftsführer Profifußball , der diesen Fall als überragend, aber nicht sensationell einstuft. Der Kaderplaner, der bereits acht Neuzugänge für Trainer Urs Fischer bereitgestellt hat, sieht die Köpenicker mit vier bis sechs Teams darum kämpfen. Dennoch bastelt er nach dem Besuch bei der U-21-EM an weiteren Verpflichtungen. Eine wichtige wäre die Rückholaktion von Marvin Friedrich.

Der Ex-Leihspieler vom FC Augsburg, der Club machte von seiner Rückkaufoption von einer Million Euro Gebrauch, wäre ein Wunschkandidat. Ruhnert wollte keine Prognose abgeben, ob die wohl rund 2,5 Millionen Euro kostende Rückholaktion klappt. "Wir sind in Gesprächen mit Augsburg." Was bedeutet, dass Innenverteidiger Friedrich, der in der Vorsaison alle 38 Pflichtspiele für Union absolvierte, schnell wieder im Kader stehen kann oder auch gar nicht. Mit Erlaubnis des FCA fehlte Friedrich beim Trainingsauftakt der Schwaben am Montag. Manager Stefan Reuter erklärte, dass die Gespräche relativ weit seien, ohne sich auf einen Verein zu beziehen. Sollte es mit Friedrich nicht klappen, wäre bei Union mit Keven Schlotterbeck, für ein Jahr von Ligakonkurrent SC Freiburg ausgeliehen, eine Alternative vorhanden.

This browser does not support the video element.

Video

Union Berlin trainiert bei Eintracht Reichenwalde

Videothek öffnen

Noch sind nicht alle Spieler in Bad Saarow, wo die Mannschaft im Arosa Scharmützelsee nächtigt und auf dem Platz in Reichenwalde trainiert, zu beobachten.

Abdullahi sitzt weiter fest

Der Offensivspieler Sulaiman Abdullahi sitzt in seinem Heimatland Nigeria fest. "Wir versuchen, ihn seit Dezember zu unterstützen, damit der Pass neu ausgestellt wird. Aber er kommt nicht aus der Hauptstadt, sondern vom Land. Da ist es offenbar nicht so einfach zu handeln", sagt Ruhnert. Bei Landsmann Anthony Ujah, den die Berliner von Mainz 05 erworben haben, ist diese Problematik nicht zu erwarten. "Er spielt schon länger in Deutschland und besitzt  eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung", erklärt Ruhnert.

Trainingsauftakt bei Union Berlin: Der 1. FC Union ist derzeit bei Eintracht Reichenwalde in der Nähe von Bad Saarow für ein kurzes Trainingslager bis Mittwoch zu Gast. Fans und Schaulustige können sich die Trainingseinheiten vor Ort angucken. Am Montag trainiert die Mannschaft um 16.30 Uhr, am Dienstag und Mittwoch jeweils um 10 Uhr und am Dienstag nochmal um 16.30 Uhr.
Bilderstrecke

1. FC Union Berlin trainiert in Reichenwalde

Bilderstrecke öffnen

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG