Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Seit 2012 organisiert die PCK Raffinerie jeden Sommer in der Wildnisschule Teerofenbrücke ein Ferienlager für Kinder oder Enkel ihrer Mitarbeiter.

Ferienlager
Kleine Paddler auf Kanutour

Wasserwanderung: Kinder vom PCK-Ferienlager in der Wildnisschule Teerofenbrücke starten mit Übungsleiter Toni Reichardt zu einer Kanutour vom Wassersportzentrum zum Fischergarten, um dort das Fischermuseum zu besuchen.
Wasserwanderung: Kinder vom PCK-Ferienlager in der Wildnisschule Teerofenbrücke starten mit Übungsleiter Toni Reichardt zu einer Kanutour vom Wassersportzentrum zum Fischergarten, um dort das Fischermuseum zu besuchen. © Foto: Michael Dietrich
Michael Dietrich / 11.07.2019, 21:00 Uhr
Schwedt (MOZ) So stellt man sich einen Ameisenhaufen vor, in dem alles kreuz und quer umherkrabbelt und der nie zur Ruhe kommt. 20 Kinder des PCK-Ferienlagers flitzten und schnattern am Mittwoch wild durcheinander im Wassersportzentrum der SSV PCK und Frank Bismar vom Betriebsrat, der sich darum kümmerte, dass jedes Kind auch eine passende Schwimmweste anzieht, war es anzusehen, dass die Lütten an seinen Nerven zerrten.

Am Tag vier des diesjährigen Kinderferienlagers der PCK Raffinierie steht ein Ausflug ins Museum im Fischergarten von Nationalpark-Fischer Helmut Zahn an. Die ersten Kilometer von der Wildnisschule zum Schwedter Wassersportzentrum radelte die Kindergruppe. Dort stiegen Viktor (9) aus Gramzow, Nic (7) aus Passow und Luisa (7) aus Schwedt und die anderen in Canadier und Kajaks des Vereins um, paddelten auf dem Kanal zum Fischergarten vorbei am Schwedter Bollwerk. Die etwas älteren Kinder wie Luca (10) aus Stolpe und Torben (12) aus Schwedt durften im Zweierkanu fahren, die anderen Kids wurden von Übungsleitern des Wassersportvereins begleitet. Toni Reichardt erklärte den Kindern, wie das Paddel zu halten und ins Wasser einzutauchen ist, damit sich ihr Canadier auch in die gewünschte Richtung bewegt.

Das Programm des Ferienlagers, das am Sonntag startete, ist vollgestopft mit Aktivitäten und Ausflügen. Die Kinder hatten bereits das alte und neue Schiffshebewerk in Niederfinow besucht, einen Landwirt besucht und einen Imker zu Gast. In der Wildnisschule konnten die Kinder basteln und in der näheren Umgebung die Natur erkunden. Am Ziel ihrer Kanutour ist der Besuch in dem kleinen Fischermuseum und ein anschließendes Quiz vorbereitet. Einen Tag später sind die Kinder bei der Feuerwehr in der Raffinerie angemeldet. Und neben dem Eisenbahnmuseum besuchen die Kinder auch das Wurzelmuseum bei einem Ausflug nach Gramzow.

Abholen wird noch zum Erlebnis

Die PCK Raffinerie, die früher Ferienlager bei der Kindervereinigung oder im Waldbad organisierte, mietet sich dafür seit 2012 in der Wildnisschule Teerofenbrücke ein, einem Objekt für Umweltbildung und Naturerlebnis, das PCK früher selbst gehörte und 1998 in die Nationalpark-Stiftung  einbracht wurde.

Am Sonnabend endet das diesjährige Ferienlager mit einem gemeinsamen Mittagessen der Kinder und ihrer Eltern, die sie nach einer Woche wieder abholen.

Betriebsferienlager haben Tradition

Ferienlager für Kindergruppen finden meist in den Sommerferien im Zeltlager, in Jugendherbergen oder Unterkünften statt. Dort typisch sind Ausflüge, Wanderungen, Spiele, Kultur- und Sportfeste.

In der DDR wurden sie von Betrieben für die Kinder der Beschäftigten unterhalten und von der Betriebsgewerkschaftsleitung durchgeführt. ⇥md

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG