Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sea-Watch-Kapitänin
Rackete: Migranten aus libyschen Lagern nach Europa holen

Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete: "Die heutigen Machtverhältnisse sind durch Europa bestimmt worden.".
Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete: "Die heutigen Machtverhältnisse sind durch Europa bestimmt worden.". © Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa
DPA / 15.07.2019, 19:49 Uhr - Aktualisiert 15.07.2019, 19:50
Berlin (dpa) Die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete hat Europa zur Aufnahme Hunterttausender Migranten aufgefordert, die sich derzeit in Libyen befinden.

"Die, die in Libyen sind, müssen dort sofort raus in ein sicheres Land", sagte Rackete der "Bild"-Zeitung. "Wir hören von einer halben Million Menschen, die in den Händen von Schleppern sind oder in libyschen Flüchtlingslagern, die wir rausholen müssen." Ihnen müsse sofort bei einer sicheren Überfahrt nach Europa geholfen werden.

Racketes Forderung stieß auf gemischte Reaktionen. Bei den Linken gab es Zuspruch: Berlin müsse "allen in Libyen befindlichen Flüchtlingen (...) eine Aufnahme in Deutschland ermöglichen", erklärte die innenpolitische Sprecherin der Linke-Bundestagsfraktion, Ulla Jelpke.

Nach Meinung des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann "schießt Frau Rackete weit über das Ziel hinaus". Der CSU-Politiker sagte: "Ich lehne das klar ab." Und weiter: "Wir können nicht eine halbe Million Wirtschaftsflüchtlinge oder solche, die aus Armut nach Europa kommen, ohne Weiteres bei uns aufnehmen."

Rackete erklärte in dem "Bild"-Interview, dass heute kein Unterschied mehr zwischen verschiedenen Migrantengruppen gemacht werden könne. "Wir kommen jetzt zu einem Punkt, wo es "forced migration" gibt, also eine durch äußere Umstände wie Klima erzwungene Migration. Und da haben wir keine Wahl mehr und können nicht einfach sagen, dass wir die Menschen nicht wollen", so Rackete.

Herrmann hingegen sagte nun: Die Anerkennungsquote für Flüchtlinge aus Afrika sei gering. Der richtige Weg sei es, Afrika zu helfen. "Wir müssen die Armut und den Hunger in Afrika bekämpfen, aber nicht Tausenden von Menschen eine vergebliche Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa machen."

Rackete hatte Ende Juni ein Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch mit Migranten an Bord unerlaubt nach Italien gefahren. Gegen die 31-Jährige aus Niedersachsen wird in Italien unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft in Agrigent bereitete derweil eine Berufung gegen die Freilassung Racketes beim obersten Gericht in Rom vor.

Migranten werden in Libyen ohne gültige Papiere in Internierungslager mit katastrophalen Zuständen gesteckt. Dort mangelt es an Toiletten, Duschen, Essen, Trinken und die Menschen werden nach Berichten von UN und Hilfsorganisationen teilweise misshandelt. Rackete sagte, Deutschland und andere europäische Staaten hätten "eine historische Verantwortung an den Umständen in Afrika noch aus der Kolonialzeit".

Wie mit Migranten aus Libyen und Bootsflüchtlingen umgegangen werden soll, ist in der EU seit Jahren strittig. Am Montag sprachen auch die EU-Außenminister in Brüssel über das Thema, jedoch ohne Beschlüsse zu fassen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Paul Müller 19.07.2019 - 09:22:09

Piefke(m/w/d) scheint das Video nicht zu finden ...

... kein Problem: https://youtu.be/8hm-jMK4CCU

Klaus Klein 18.07.2019 - 22:10:41

Hallo Kalle Napp

Gegen so einen verbohrten Ideologen wie der, die, das Piefke kommen Sie nicht an. Meine Empfehlung – einfach ignorieren. Seiten, wo nur Piefke steht, mache ich nicht mehr auf. Für diese Blatt ist er, die, das jedoch der, die, das Einzige, der, die, das noch die Meinung der ÖR vertritt. Lassen wir ihm, ihr, es den Glauben an die Gutmenschlichkeit der NOG´s. Zitate von der, die, das: A, - Dass die Menschen sich nicht in die Boote begeben, das zu verhindern, darauf kommt es an … B, -Gucken wir nach Libyen … dieses Land steckt im Bürgerkrieg, ist voll gespickt mit Waffen. Flüchtlinge landen in Lagern, in denen sie wie Dreck behandelt werden, vergewaltigt werden, gefoltert, versklavt werden … viele nur deswegen, weil sie aus der Hölle Libyen raus wollen. Ende der Zitate Ich bin auch dafür, dass sich Menschen (es handelt sich hier weder um arme noch um hilfsbedürftigen Personen) nicht in solche Boote begeben sollten. Ich hoffe der, die, das Piefke hat das youtube Video von Frontex gesehen wie es abläuft. Libyen- gutes Argument – wer hat Libyen in den jetzigen Zustand versetzt? Diese Länder sollten für eine geordnete Rückführung der Flüchtlinge Verantwortung übernehmen. Warum werden eigentlich die USA immer ausgeschlossen, Flüchtlinge aufzunehmen? Europa rettet die Welt? Hat vielleicht doch Soros seine Hände im Spiel? Ein weiteres Land wird nun Strafen für Privatschlepper verhängen. Nicht nur Salvini hat es satt. Siehe da: https://www.epochtimes.de/politik/europa/bei-bergung-vom-mittelmeer-migranten-ngos-in-spanien-drohen-kuenftig-strafen-von-bis-zu-901-000-euro-a2945229.html

Piefke Saga 18.07.2019 - 15:09:56

Und zum Thema ...

KNapp'sche Leute haben es gerne, dass sie auf die Einhacken, wie ein Lynchmob nebenbei gesagt, die das machen, wofür wir alle eintreten sollten. Aber, wie ein Lynchmob halt so ist, er entwickelt seine gewisse perfide, auch tödliche Eigendynamik. Einer fängt an und viele schalten das Hirn aus und rennen plärrend denen nach, die die lauteste und zumeist sinnentleerteste Klappe haben. Leute wie Fr. Rackete machen das, was wir eigentlich alle machen sollten. Es sei denn, wir sind keine Menschen mehr sondern Monster, die keinen Funken an gutem Gewissen ihr Eigen nennen können. In Ihrer Rage und Verblendung verweigern sie sich selbst die einfachste logische Frage … „Warum kommen die Menschen zu uns, warum begeben sie sich deswegen sogar in Lebensgefahr?“ Wir alle kennen die Antwort, sie einfach ignorieren hilft niemanden. Und eben, weil wir sie kennen, sind wir alle mitschuldig am Sterben dieser Menschen auf Hoher See. Anstatt nun die Ursachen zu beheben, ernsthaft gegen sie anzugehen, hackt man auf die ein, die für uns alle noch den letzten Funken an Menschlichkeit zeigen. Dass die Menschen sich nicht in die Boote begeben, das zu verhindern, darauf kommt es an und nicht darauf, dass sie alle elendig im Meer ertrinken. Das Mittelmeer wirkt wie der „Eiserne Vorhang“, hier, Version 2. Wer in ihn hinein läuft und umkommt, der ist selbst schuld. Menschen sollen getrennt werden, der eine war, der andere ist tödlich. Als man angeschossene Flüchtlinge elendig verbluten ließ, was war anders, war es anders als heute? Ihn zu verhindern, das war und ist eine Aufgabe unserer Politiker, aller Politiker, europaweit! Doch, was geschieht? Gucken wir nach Libyen … dieses Land steckt im Bürgerkrieg, ist voll gespickt mit Waffen. Flüchtlinge landen in Lagern, in denen sie wie Dreck behandelt werden, vergewaltigt werden, gefoltert, versklavt werden. Und wir? Wir gucken und stimmen dem zu, „Wirkt doch alles gut als Abschreckung gegen die, die noch nicht angekommen sind!“. Dass die Menschen in ihrer Verzweiflung sogar den Wassertod in Kauf nehmen, viele nur deswegen, weil sie aus der Hölle Libyen raus wollen ... sie ernten nur Kopfschütteln ... „Sollen sie doch elendig ersaufen, sind doch selbst schuld, sollen sie doch bleiben wo sie sind, woher sie kommen!“, sagen die Knapp'sches und sie plärren los gegen die, die sie nicht ertrinken lassen wollen. Und in Ihrer sinnentleerten Rage wollen sie immer noch nicht begreifen, dass die Flüchtlinge auf Hoher See - bildlich gesprochen – wie Früchte der Ignoranz, der Ausbeutung, der Geldgier, des Waffenhandels und Machtmissbrauchs wirken. Und sie gucken zu, wie die Naturgewalten sie verschlingen, das Unheil selbst, sie lassen es gedeihen, auf das neue Früchte kommen und verschlungen werden. Würde es in ihren eigenen Gärten wachsen, sie hätten es längst entwurzelt. Aber, weil weit weg, weil die Menschen „anders“ sind als man selbst ist, weil wir ja nichts haben, das wir teilen könnten, weil eine große Menge an Wasser das wegspült, was sie hier nicht sehen wollen - Ungeziefer gleich? - soll alles so bleiben wie es ist? Ist das nicht Rassismus in Reinform, sind wir nicht Rassisten? Scheint so, nicht umsonst hacken viele auf die los, die das Gegenteil zeigen wollen.

Karl Napp 17.07.2019 - 22:52:00

@Piefke Saga - Eigentlich hätte ich es wissen sollen...

Sie können oder besser gesagt wollen nicht verstehen, worum es mir geht. _ _ / / _ _ Anstelle auf die Kernfragen einzugehen, begeben Sie sich auf Grund fehlender sachlicher Argumente auf Nebenschauplätze und versuchen, alle, die nicht in Ihr Weltbild passen zu diffamieren, zu denunzieren, zu beleidigen. Der Gipfel ist aus meiner Sicht jedoch Ihre Mordaufrufs- und Verschwörungstheorie. Wenn das Thema nicht so Ernst wäre, könnte man fast darüber lachen. Und glauben Sie mir bitte - auch ich kenne Ihre Beiträge und weiß diese sehr wohl einzuordnen. "Ich kenne die Weise, ich kenne den Text, ich kenn auch die Herren Verfasser" (Heinrich Heine) _ _ / / _ _ So, und nun mal Butter bei die Fische - nehmen Sie doch einfach mal SACHLICH Stellung zu den aufgeworfenen Fragen (meine Meinung glauben Sie ja zu kennen): (1) Wer soll die 500 Tausend Wirtschafts- und Klimaflüchtlinge aufnehmen? (2) Wie wollen Sie sicherstellen, dass die (vorerst fiktive) Aufnahme dieser 500 Tausend Wirtschafts- und Klimaflüchtlinge nicht zig Millionen weiter Wirtschafts- und Klimaflüchtlinge "auffordert", den gleichen Weg zu gehen? Ich glaube mich erinnern zu können, dass lt einer Studie des UN-Flüchtlingshilswerks 2018 weltweit ca. 85 Mio. Menschen auf der Flucht sind, davon die meisten aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und dem Sudan. Was glauben Sie denn, wo die dann hinwollen? (3) Wie ist eine mögliche Verteilungsquote in EU und wer soll das alles finanzieren? Die EU müßte sich VERBINDLICH zu einem EINHEITLICH hohem Versorgungsniveau einigen. Und daran wird es scheitern. Die EU-Fachkommissionen, denen unsere "Kanonen-Uschi" nun leider vorsteht. werden es am BSP der aufnehmenden Länder festmachen. Damit ist doch klar, wer die meisten Lasten auferlegt bekommt. Unser marodes Bildungssystem, die schlechte Infrastruktur im ländlichen Raum oder unsere kaputten Autobahnen u.v.m. sind da sicherlich nachrangig, wenn wir wieder mal die ganze Welt retten müssen. _ _ / / _ _ Schlussendlich coch mal eine Anmerkung für Sie persönlich: ich bin weder Reichsbürger noch von der identitären Bewegung; bis dato habe ich auf Grund solcher genialer Menschen wie Helmut Schmidt und Thilo Sarrazin trotz oftmaliger Bedenken nur eine bestimmte Partei gewählt: das hat sich aber seit dem 11.07.2019 erledigt. _ _ / / _ _ Ach ja noch etwas - bitte lesen Sie doch den gründlich Kommentar von Dirk Mahnke 17.07.2019 - 17:02:09 Zu "Seenotrettung auf dem Mittelmeer" - ich hoffe, das bringt Ihnen einen Erkenntnisgewinn, ohne den Autor zu beschimpfen ;-)

Dirk Mahnke 17.07.2019 - 17:02:09

Zu "Seenotrettung" auf dem Mittelmeer

"Die Seenotrettung Schiffbrüchiger ist ein elementarer Bestandteil der internationalen Seefahrt. Geraten Menschen unvorhergesehen in Seenot, so sind alle in der Nähe befindlichen Schiffe dazu verpflichtet, diesen Menschen zu Hilfe zu eilen und sie in den nächsten sicheren Hafen zu verbringen. Das ist geltendes internationales Seerecht. Dieses Recht gilt schon seit Jahrhunderten und ist nicht erst mit dem Autauchen der selbsternannten dubiosen Seenotrettern verpflichtend. Entscheidend sind hierbei zwei Faktoren. Erstens muss die Seenot unvorhergesehen eintreten. Wer sich also mit einem hochseeuntüchtigen Gefährt ins Meer sticht, beschwört diese Gefahr selbst herauf. Von einer Unvorhersehbarkeit kann in solchen Fällen wohl kaum die Rede sein. Zweitens sind die aus Seenot geretteten Menschen in den nächsten sicherern Hafen zu geleiten. Ob ein Hafen sicher ist oder nicht, entscheidet nicht der Kapitän eines Schiffes; dafür gibt es die internationale Seebehörde, die dem Schiff einen entsprechenden Hafen verbindlich zuweist. Wer in die Seezone eines anderen Landes eindringt, um dort Menschen an Bord zu nehmen, um sie aus angeblicher Seenot zu retten und sich dann verweigert, den zugewiesenen Hafen anzulaufen - sondern stattdessen 16 Tage im Meer rumkurvt - erfüllt nicht dieses Kriterien." Quelle: freiewelt.net

Piefke Saga 17.07.2019 - 10:02:48

Noch etwas ... "UN-Vertreter fordern Europäer zur Seenotrettung im Mittelmeer auf "

Quelle: Süddeutsche Zeitung / Link: https://www.sueddeutsche.de/politik/un-libyen-fluechtlinge-1.4522084 / Die UN sollte Ihrer Meinung nach nun "ihren" Geisteszustand überprüfen lassen?

Piefke Saga 17.07.2019 - 09:18:28

K. Napp, hätte ich - in gleicher Weise wie Sie argumentieren - schreiben sollen, dass man Sie auf Ihren Geisteszustand überprüfen sollte,

K. Napp, hätte ich - in gleicher Weise wie Sie argumentieren - schreiben sollen, dass man Sie auf Ihren Geisteszustand überprüfen sollte, dass man Ihnen die Fahrerlaubnis entziehen sollte, sofern Sie überhaupt eine haben? ... und all dies, weil Sie behaupten, dass Sie für die Leute sprechen, die Ihrer Meinung sind, sich das Recht herausnehmen, jemanden in einer Weise zu denunzieren vor der selbst die Strafverfolgung zurückschrecken würde? Für wen meinen Sie, dass Sie schreiben? ... im Namen der Meinungsfreiheit? ... dafür Ich kenne Sie und Ihre Kommentare schon viel zu lange und weiß sehr wohl, wie ich sie einschätzen muss. Nun, was ich gerade geschrieben hatte, betreffend Überprüfung Ihres Geisteszustandes ... Auch ich könnte sagen, dass ich nur Meinung wiedergebe. Meinung, die so manche vernünftige Menschen hier im Lande haben. Die Meinung derjenigen, die die "Dinge" exakt anders herum betrachten als Sie, als Ihresgleichen es lieb sein kann. Und es ist nicht weit hergeholt, was ich betreffend Lübcke geschrieben hatte. Es ist allgemein bekannt, dass es eine perfide Taktik ist, irgendwelche ideologisch verblendete Wirrköpfe zu finden, die so manipuliert werden können, dass aus dem Zündeln ein Mord wird. Und danach waschen sich diese Taktiker gerne die Hände und murmeln in sich hinein ... "Hat Mal wieder geklappt, einer machte das, was wir uns wünschten, was wir eigentlich erreichen wollten." ... und weiter geht das Zündeln. / Apropos verstehen und nicht verstehen wollen, oder nicht können? Ja, Sie können Kritik äußern, wir haben Meinungsfreiheit. Aber, Sie können nicht mit einem Henkersknoten hier herum rennen und danach behaupten, es war nur Ihre Hundeleine. Zum was Sie sagen wollen gehört auch, wie Sie es sagen. Und noch was ... Sie sind hier nicht in Ihrer Stammkneipe.

Paul Müller 17.07.2019 - 04:32:27

Piefke hat vielleicht doch Recht...

... was ein „Sprecher des Bündnis für Zivilcourage und Menschenrechte“ mit 100kg sprengstofffähiger Chemikalien wollten ?! Vermutlich kam erst das böse Wort und man wollte zur Tat schreiten - wir werden es wohl nie erfahren ...

Karl Napp 16.07.2019 - 22:52:19

@Piefke Saga - Bitte mäßigen Sie sich mit Ihren Anschuldigungen

Zunächst - ich bin weit davon entfernt, dieser Frau etwas anzutun. Und indirekt oder von mir aus auch direkt eine Zusammenhang mit dem Mordfall Lübcke und ggf. einen Mordaufruf zu konstruieren, kann nur einem kranken Gehirn entspringen. Aber jetzt habe ich eine ungefähre Ahnung, wer der Denunziant war ... _ _ / / _ _ Meine Aussagen sollten aber sehr wohl von der Meinungsfreheit gedeckt sein: ICH bin der Meinung, dass jemand, der GRUNDLOS eine halbe Million Menschen (Wirtschaftsflüchtlinge und Klimaflüchtlinge) nach Europa holen will, NUR weil sie "in den Händen von Schleppern ...oder in libyschen Flüchtlingslagern" sind, entweder psychisch krank ist, oder unter Drogen steht oder im vollen Bewußsein zu einer Straftat aufruft.Anders KANN man so ein Ansinnen gar nicht deuten. _ _ / / _ _ Ja, und selbst wenn die 0,5 Mio. Wirtschaftsflüchtlinge und Klimaflüchtlinge in einer einmaligen Aktion nach Europa verbracht würden, meinen Sie denn wirklich, dass es sich damit erledigt hat??? Dann stehen nicht mehr 500 Tausend Menschen da und begehren eine Überfahrt nach Europa sondern vielleicht 5 Mio. oder mehr. _ _ / / _ _ Und dann stellen Sie sich bitte mal die Frage, wer diese Menschen aufnehmen soll - wenn Sie aufmerksam die Nachrichten verfolgen, ist Deutschland der einzige Deppenstaat, der aus humanitären Gründen so viele wie möglich aufnimmt. Ist ja auch klar, bei der Kohle, die hier abgesahnt werden kann. _ _ / / _ _ Weiter: Schauen Sie sich mal die "Flüchtlingsberichte" bei n-tv oder anderen Nachrichtensendern an - nur junge Männer als allein Reisende. Wo sind da die ach so bedrohten Familien (die es zweifelsohne gibt - das will ich nicht abstreiten). _ _ / / _ _ Lassen Sie mich mit dem Zitat von Helmut Schmidt auf dem DGB-Kongress 1981 schließen: "Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag."

Piefke Saga 16.07.2019 - 20:33:59

Die Vereinten Nationen, auf die man sich gerne wieder beruft wenn es darum geht, ...

anderen vor die Nase zu reiben, dass ohne UN-Mandat nichts geht. Hier mal was zum Kauen ... Zeit Online - "UN fordern Europäer zu neuen Rettungsaktionen im Mittelmeer auf" - Link: https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-07/migration-vereinte-nationen-seenotrettung-libyen

Piefke Saga 16.07.2019 - 20:27:07

Sie sollten das sein lassen, diese billige Aufrechnungs-und-nun-halte-die-Klappe-Taktik funktioniert nicht.

K.Napp mag nicht mit dem einverstanden sein, was sie sagte, OK. Aber, das rechtfertigt noch lange nicht das, was er hier hinterlassen hatte. / Die einen zündeln, andere werfen die Fackel. Wenn die Bude dann brennt, waschen die Zündler ihre Hände und labern ihr Mundwerk frei von jeder Schuld. Fehlt nur noch, dass sie fragen wen ich meine.

Paul Müller 16.07.2019 - 17:53:53

Ist ja gut Piefke ...

... es hatte ja auch niemand vor eine Mauer zu errichten-dann wurden dort von kommunistischen Bestmenschen über 200 Flüchtlinge erschossen ...

Piefke Saga 16.07.2019 - 13:46:27

Nicht, dass der falsche Eindruck entsteht ...

der Kommentar, den ich angesprochen hatte, er ist mittlerweile entfernt. / Nur zur Erinnerung ... Der Fall Lübcke begann auch mit einem Wortwechsel, am Ende fühlte sich einer dazu berufen, dass er einen Menschen tötet.

Piefke Saga 16.07.2019 - 11:42:38

Ich bin auch nicht mit allem einverstanden, aber, K. Napp Sie sollten Ihre Zunge hüten.

Und, ich verstehe nicht, wieso die Redaktion, die immerhin Verantwortung für diese Foren hat, Ihren Kommentar so lange stehen lässt. K. Napp, mit Ihrem Kommentar überschreiten Sie die Grenzen der Meinungsfreiheit, Sie hetzen eindeutig gegen ein Person.

Karl Napp 15.07.2019 - 21:39:35

Nachtrag: Interessant ist auch die Bemerkung des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann

Zitat: "Wir können nicht eine halbe Million Wirtschaftsflüchtlinge oder solche, die aus Armut nach Europa kommen, ohne Weiteres bei uns aufnehmen." _ _ / / _ _ "Wirtschaftsflüchtlinge"??? Woher kommt der plötzliche Paradigmenwechsel von "dringend benötigten Fachkräften" zu "Wirtschaftsflüchtlingen"?

Peter Graf 15.07.2019 - 19:06:33

Heuchler auf Kosten der Spießbürger

Dann sollen sich doch die vielen missionarisch in der Welt tätigen rot-grünen Raketen statt schmierige Forderungen zu stellen, zusammen tun und persönlich Verantwortung übernehmen! Eine Riesefete mit millionen Gästen aufziehen wollen und dann die verhassten "rechten völkischen" Nachbarn die Rechnung in den Briefkasten werden. Für Alte, Demente, Sterbende und Waisen fehlt diesen umtriebigen Raketen der emphatische Treibstoff. Da müssen private Spender und Wohltäter, die nicht an die Öffentlichkeit drängen ran. Wenn nicht genug Geld zusammen kommt, kann Menschen eben nicht geholfen werden. So einfach ist das! Man fühlt sich eben zu Größeren, Höheren berufen. Vielleicht flüstert den Scharlataninnen ein Weiser, das sie weltweit keinen Zuspruch bekommen, außer bei den frischfrisierten Jungmännern und den tausenden in der Sozialindustrie tätigen Soziologen, die sonst wieder den Joschka Fischer machen müssten und hoffen als Hilfstaxifahrer den Sprung nach Oben zu schaffen.

kay-uwe granz 15.07.2019 - 18:44:41

Wohlstandsverwahrlosung in Kombination mit Profilneurose

https://www.welt.de/politik/ausland/article196865755/Fall-Rackete-Italienische-Staatsanwalt-strebt-Grundsatzentscheidung-an.html

Michael T 15.07.2019 - 18:05:18

Der falsche Weg

Ich frage mich was diese Frau schluckt. Man kann nur hoffen, dass Sie doch bald mal weggesperrt wird. Österreichs Ex-Bundeskanzler Kurz hat da den besseren Durchblick und Jeder der noch halbwegs bei klaren Verstand ist sollte seinen Worten folgen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG