Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Straßenmeisterei hat 300 Gießsäcke an jungen Bäumen angebracht.

Gezielte Bewässerung
Schutz gegen Austrocknung

Eigenes Wasserdepot: 75 Liter fassen die Gießsäcke, die zwischen Felchow und Flemsdorf angebracht wurden.
Eigenes Wasserdepot: 75 Liter fassen die Gießsäcke, die zwischen Felchow und Flemsdorf angebracht wurden. © Foto: Oliver Voigt
Kerstin Unger / 16.07.2019, 06:00 Uhr
Angermünde (MOZ) Rund 300 junge Bäume hat die Straßenmeisterei Angermünde des Landesbetriebs Straßenwesen in den vergangenen Tagen vor der Trockenheit gerettet. Sie bekamen einen Gießsack mit Reißverschluss, der 75 Liter Wasser aufnehmen kann. Über acht bis zehn Stunden wird das Wasser allmählich an die Wurzeln abgegeben und versickert auf diese Weise nicht sofort im ausgetrockneten Erdreich. Zu sehen ist die zielgerichtete Bewässerungsart unter anderem an der L 284 zwischen Felchow und Flemsdorf.

"Diese Gießsäcke gibt es bereits in Städten mit mehr als 150 Bäumen. Nach der Dürre im vorigen Jahr und der Trockenheit auch in diesem Sommer wieder, wollten wir das ausprobieren", sagt Mark Hieronimus, technischer Sachbearbeiter der Straßenmeisterei. An den Straßen wurden immer wieder trockene Bäume festgestellt. Jetzt müssen bei der Wässerung nur die Reißverschlüsse geöffnet und die Säcke mit dem Schlauch nachgefüllt werden. Im Herbst werden sie abgenommen, gesäubert und fürs nächste Jahr bereitgehalten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG