Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ab 19. August gibt es zum Ärger vieler Kunden der Deutschen Bank die Seelower Geldautomaten-Station in der Breiten Straße nicht mehr.

Aufreger
Deutsche Bank schließt Seelower SB-Stelle

Bedauert geplante Schließung: Christfried Enkelmann aus Gusow an der SB-Stelle in der Breiten Straße.
Bedauert geplante Schließung: Christfried Enkelmann aus Gusow an der SB-Stelle in der Breiten Straße. © Foto: Ulf Grieger/MOZ
Ulf Grieger / 16.07.2019, 21:00 Uhr
Seelow (MOZ) Die Deutsche Bank zieht sich endgültig aus der Kreisstadt zurück. Als das Geldinstitut vor 19 Jahren seine Filiale in Seelow mit der in Frankfurt fusionierte, wurden die Räume im "Centrum am Markt" an der Ecke Küstriner Straße/Puschkinplatz geschlossen. Den Kunden blieb eine kleine Selbstbedienungsstelle in der Breiten Straße erhalten. Dort können alle, die ihr Konto bei einem der Geldinstitute der "Cash Group" haben, Bargeld abheben. Zu dieser Gruppe gehören die Commerzbank, Deutsche Bank, Postbank und HypoVereinsbank sowie deren Tochterunternehmen. Kunden der Deutschen Bank können dort auch Auszüge abholen. Noch.

Doch am 18. August ist auch dort damit Schluss. Die Begründung ist schlicht: "Wegen der mittlerweile deutlich reduzierten Nutzung" werde die SB-Stelle dichtgemacht, informiert ein Sprecher der Berliner Niederlassung des Geldhauses.

Er verweist für die Bargeldversorgung auf die Standorte der "Cash Group": "Dazu gehört zum Beispiel die SB-Tankstelle in der Frankfurter Straße in Seelow. Zusätzlich verweisen wir auf unsere Filialen in Frankfurt und Müncheberg sowie auf die Shell-Tankstelle in Müncheberg in der Karl-Marx-Straße", so der Sprecher. Darüber hinaus sei das gebührenfreie Abheben ab einer bestimmten Einkaufssumme bei teilnehmenden Einzelhändlern möglich (Lidl, Netto, Penny, Rewe, Toom-Baumärkte und viele Edeka-Filialen). Für Überweisungen und andere Transaktionen stehe den Kunden das Online Banking, die Deutsche Bank Mobile App und das Telefon-Banking (Telefon 06991010000) zur Verfügung.

Diese Information, die den Kunden auch schriftlich zugegangen und an der SB-Stelle nachzulesen ist, verärgert viele Nurtzer. Auch Christfried Enkelmann aus Gusow ist sauer. Er hat den Geldautomaten in Zentrumsnähe gern genutzt, erklärte er am Dienstag. Einen Leserkommentar dazu schickte Rainer Franz aus Fichtenhöhe an die Seelower  Lokalredaktion.

Bankhaus bietet Alternativen an

Für Helmut Franz kommt die Schließung der SB-Stelle einem faktischen Rauswurf der Kunden durch die Deutsche Bank gleich, da vor allem Berufstätige, Kranke und Senioren unmöglich für jede Bargeldabhebung die weiter entfernten Stelle ansteuern könnten. Und er kritisiert: "Dieser winzige Servicepunkt in einem besseren Abstellraum kann doch unmöglich Kosteneinsparungen bringen, die in einem vertretbaren Verhältnis zu dem stehen, was die Deutsche Bank ihren Kunden aus dem Raum Seelow da an Aufwand und Beschwerlichkeiten zuzumuten gedenkt", resümiert der Fichtenhöher.

Die Deutsche Bank hat ihre Kunden gebeten, mit ihr Kontakt aufzunehmen, um je nach der individuellen Kundensituation Alternativen aufzuzeigen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG