Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Konzert
Der Kirchplatz wird zum Café

Elke Lang / 21.07.2019, 19:31 Uhr
Beeskow Der Beeskower Kirchplatz hatte sich am Sonnabend bei strahlendem Sonnenschein in ein großes Café verwandelt. Die Brandenburgischen Sommerkonzerte machten zum siebenten Mal Station. 280 Karten für das Klavierduo Gerwig & González waren verkauft worden. "Davon viele an der Abendkasse", freut sich die Geschäftsführerin des austragenden Berliner Vereins, Constanze Büchner. "Das gibt mir das Gefühl, dass noch viele Zuhörer aus Beeskow und Umgebung gekommen sind." Aus Berlin waren 80 vom "Stammpublikum unserer Musikreihe", so Constanze Büchner, bereits zu 13 Uhr mit dem Bus zur Kaffeetafel in die Stadt gebracht worden. Für diese hatte der Verein Marienorgel liebevoll vor allem mit hausgebackenem Kuchen gesorgt. "Unsere Musikliebhaber aus der Großstadt wollen hier nicht nur frische Landluft schnappen, sondern uns unter die hiesige Bevölkerung mischen, also Land und Leute kennenlernen", erklärt Constanze Büchner weiter.

So werden die Stadtrundgänge, die bei jedem Konzert eingeplant sind, immer sehr gern wahrgenommen. Auch in Beeskow waren beide Führungen ausverkauft. Abgesagt werden musste jedoch der Spaziergang zur Burg, weil sich dazu nur drei Interessenten gefunden hatten. Weder die Geschäftsführerin noch Arnold Bischinger, der Burgherr, haben dafür eine Erklärung. "Dabei ist unser Musikinstrumentenmuseum genau das, was zu einer Konzertfahrt passen würde", gibt Arnold Bischinger zu bedenken.

Die Berlinerin Yvonne Danalet und ihre zwei Begleiterinnen, die im eigenen PKW gekommen waren, hätten gern daran teilgenommen. Da sie den Konzerttermin dem Jahresprogramm Kulturfeste Brandenburg entnommen hatten, wussten sie nichts vom Begleitprogramm, sondern schlenderten derweil individuell durch Beeskow.  Nach dem Kaffeetrinken genossen sie das Konzert, von dem sie begeistert waren.

Auch die traditionelle Lesung, die der Sänger und Schauspielstudent Fred Costa mit einem Fontane-Programm übernommen hatte, fand mit rund 30 Gästen guten Zuspruch. Unter ihnen war Christa Schubert aus Mixdorf: "Ich war sehr angetan, wie er mit Gitarre Fontane-Gedichte zu eigenen Melodien vorgetragen hat." Besonders gefiel ihr, wie es dem jungen Interpreten gelungen war, das Publikum einzubeziehen. So sprach er die Verse über den "Herrn von Ribbeck im Havelland" im Wechsel mit seinen Zuhörern, von denen viele das Gedicht auswendig konnten.

Es war ein rundum gelungener Nachmittag, bei dem auch an die Kinder gedacht war. Für sie war durch den Konzertverein eine kostenlose Betreuung mit vielen Spielangeboten organisiert worden. Diesmal hatte das nur ein Kind wahrgenommen, "und das wollte Karten spielen", schmunzelte Constanze Büchner. Die Geschäftsführerin war "total begeistert, wie liebevoll sich der Verein Marienorgel wieder engagiert hat".  Dessen Vorsitzender Knut Krüger versichert: "Wir machen das für das Renommee unserer Kirche und unserer Stadt Beeskow."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG