Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die ersten Ehrenbürger von Britz

VPETERSSONN / 12.06.2008, 08:10 Uhr
Britz Drei Urgesteine wurden anlässlich der 750-Jahrfeier zu Ehrenbürgern von Britz ernannt. Einstimmig hatte die Gemeindevertretung zuvor diese Form der Auszeichnung beschlossen und für jeden einzelnen Vorschlag votiert.

Es sind die ersten Ehrenbürger von Britz überhaupt: Fritz Gieseler, Werner Ahl und Herbert Mielke. Anlässlich des Jubiläums hatte sich das Parlament entschlossen, die Ehrenbürgerschaft zu verleihen. Eine Premiere für die 2272-Seelen-Gemeinde. Und ein Blick in die Biografien der Ausgezeichneten zeigt: "Man muss kein gebürtiger Britzer zu sein, um als Urgestein zu gelten" und zu Ehren zu kommen, wie es Amtsdirektor Rainer Schneider formuliert hatte. Es zählen die Verdienste. Wobei den drei Ehrenbürgern gemeinsam ist, dass sie über das Dorf hinaus bekannt und anerkannt sind.

Und mit welchen Vergünstigungen dürfen die Geehrten rechnen? Mancherorts haben Ehrenbürger beispielsweise freie Fahrt in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder kostenlosen Eintritt zu Kulturstätten. "Diesbezüglich hat Britz ja nichts bieten", räumt Bürgermeister André Guse ein. "Wir bieten unseren Ehrenbürgern einmal jährlich die Nutzung unserer Heimatstube an." Dies habe einen Wert von 150 Euro.

Doch für die Geehrten dürfte dies allenfalls eine Zugabe sein. Die Reaktionen beim Festakt machten deutlich: Die Freude über die Auszeichnung und die Überraschung waren so groß, dass es manchem die Sprache verschlug. Hier Auszüge aus der jeweiligen Laudatio:

Fritz Gieseler,

geboren 1928 in Hohensaaten (Laudator Amtsdirektor Rainer Schneider)

"1960 kam Fritz nach Britz als Schuldirektor. Die Schulsituation, die er vorfand, konnte nicht befriedigen. An vier Standorten wurden 270 Schüler aus Britz und Golzow unterrichtet. Im Bildungswesen der damaligen DDR erfolgte zu jener Zeit ein (...) nachhaltiger Umbruch, der in besonderem Maße auch die Landschulen erfasste. Der Weg ging zur zehnklassigen polytechnischen Oberschule. Fritz wusste das und entschied sich im Interesse von Britz und der umliegenden Dörfer wieder mal schnell und richtig. Er setzte sich mit aller Kraft für den Bau eines größeren und modernen Schulgebäudes ein." 1961 erfolgte der erste Spatenstich, im September 1963 wurde der Neubau eingeweiht. "Zur Schule in Britz kamen nun auch Schüler aus Chorin, Brodowin, Serwest, Neuehütte und Sandkrug. Manchmal wurde selbst die neue Schule für zeitweise über 700 Schüler zu klein." Gieselers "Schulzeit" als Direktor endete 1990. "Weil es aber nie dein Ding gewesen ist, die Hände in den Schoß zu legen, machtest du dich sofort an den Aufbau des Seniorenclubs Britz." Von 1991 bis 2000 war Gieseler Vorsitzender dieses Clubs.

Herbert Mielke,

geboren 1947 in Britz (Laudator Reiner Gersdorf, stellvertretender Bürgermeister)

"Seit 1958 bist du Mitglied der Britzer Fußballgemeinschaft. Du hast in der Knabenmannschaft begonnen und dann die Fußballkarriere über die Schüler- zur ersten Männermannschaft fortgesetzt. Als Trainer im Nachwuchsbereich führtest du eine Schülermannschaft zum Kreismeister." In der Betriebssportgemeinschaft "Stahl Britz" war Mielke stellvertretender Vorsitzender. 1990 schließlich hat er den FSV Fortuna Britz 90 mitgegründet. Heute ist Mielke dort ebenfalls stellvertretender Vorsitzender. Dem Einsatz Mielkes sei es auch danken, dass der Sportplatz, einst ein in Sportlerkreisen gefürchteter Hartplatz, 2001 eine Rasenfläche erhielt. Ein weiteres Betätigungsfeld ist die Wohnungsgenossenschaft "Glück auf" Britz, die Mielke als geschäftsführender Vorstand leitet. "Du zeichnest verantwortlich für die Einwohner in 138 Wohnungen und deren Wohnumfeld und nimmst damit unmittelbar Einfluss auf das Sich- in-Britz-Wohlfühlen."

Werner Ahl,

geboren 1947 in Althüttendorf (Laudator Bürgermeister André Guse)

"Nach deiner Ausbildung als Ofensetzer und Fliesenleger hat dich dein Weg 1978 mit deiner Familie nach Britz geführt. Hier warst du als selbständiger Fliesenleger tätig. Seit 1990 bis zum heutigen Tag bist du ehrenamtlich als Gemeindevertreter aktiv. Von 1991 bis 2001 hast du das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters in unserer Gemeinde ausgeübt." In jener Zeit war Ahl unmittelbar an der Gründung des Amtes Britz-Chorin beteiligt (1992) und auch dessen erster Amtsausschussvorsitzender. "Während deiner Amtszeit hast du maßgeblich dazu beigetragen, unsere Gemeinde so zu gestalten, wie sie sich heute präsentiert." Als Beispiele nannte Guse den Ausbau der Straßen im Dorf, den Bau altersgerechter Wohnungen, die Abwassererschließung in der Eberswalder Straße, die Modernisierung der Schule, der Ausbau der Kita und der Aufbau des Jugendklubs. "Ich weiß, materielle oder ideelle Anerkennung waren nie der Beweggrund für deine Aktivitäten. Deine Bemühungen waren immer wertfrei und vielleicht auch deshalb so effizient."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG