Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Rund 2000 Motorradfans aus Deutschland und Europa sind der Einladung des Born-to-be-Wild-Clubs an den Gusower Baggersee gefolgt.

Szenetreff
Auf der Suche nach dem lautesten Bike

Ines Weber-Rath / 18.08.2019, 19:24 Uhr - Aktualisiert 18.08.2019, 19:39
Gusow (MOZ) Auf den Straßen im Oderland herrschte am Wochenende ein auffallend reger Motorradverkehr. Die meisten hatten nur ein Ziel: den Gusower Baggersee. Dorthin hatten die Biker aus dem Frankfurter Club Born to be wild zu ihrer diesjährigen Wild-Party eingeladen. Rund 2000 Biker aus ganz Deutschland und weit darüber hinaus sind auch diesmal gekommen.

"Wir haben Freunde aus Polen, Italien, Schweden und anderen Ländern, die uns regelmäßig besuchen", sagt Thilo Streler, der Sekretär des Frankfurter Born-to-be-wild-Clubs. Man teile dasselbe Lebensgefühl, die Begeisterung für die Technik und Freiheit der Straße. Die Besucher, viele davon Stammgäste, würden die Prinzipien der Gastgeber respektieren: "friedliches Feiern und respektvoller Umgang miteinander", wie Streler sagt.

Rund 2000 Motorradfans aus ganz Deutschland und halb Europa ist am Wochenende der Einladung des Born to be wild MC aus Frankfurt (Oder) zur Biker Party an den Gusower Baggersee gefolgt.
Bilderstrecke

Biker Party am Gusower Baggersee

Bilderstrecke öffnen

Viele Bikerfreunde waren schon Tage zuvor angereist und hatten ihre Zelte auf dem Platz aufgebaut. "Die lassen am Baggersee die Urlaubssaison ausklingen", weiß Streler. Das 35-Euro-Ticket für die drei Veranstaltungstage inklusive Zeltplatz und Veranstaltungen zahlten sie anstandslos. Die Party begann am Freitagnachmittag.

Bevor sich am Abend die Bands Urknall, Kellermeister, Nitrogods und die Reverend Andrew James Gang die Mikros in die Hand gaben, hatten drei Müllroser Stuntmen den ersten Auftritt mit ihrer Moto Cross Stunt Show. Ihre bis zu 12 Meter hohen und 25 Meter weiten Flüge auf dem Bike und der Back Flip – eine volle Drehung – wurden bejubelt. Gefeiert wurde laut Absprache mit der Gemeinde bis 2 Uhr. Am Samstagnachmittag nahm die Party dann erneut Fahrt auf – mit Wettbewerben um das schönste und lauteste Bike zum Beispiel. Während die Gastgeber allesamt Harley Davidson fahren, gingen andere Gäste mit Choppern, sogenannten "Heizern" oder Streetfightern, wie Yamaha oder Suzuki ins Rennen um das beste Röhren. Den Höhepunkt erreichte die Fete mit dem Auftritt einer Frauen-AC/DC-Coverband und dem Feuerwerk überm See gegen 1.30 Uhr. "Das im nächsten, unserem 20. Party-Jahr zu toppen, wird schwer", sagt ein hoch zufriedener Thilo Streler am Sonntag, beim Aufräumen. Denn der Platz wird sauber an die Gemeinde übergeben  – Biker-Ehre.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG