Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Deutscher Wetterdienst erklärt
Schwerer Sturm in Brandenburg: Dörfer räumen auf

Teile einer Birke liegen auf dem Dach eines Hauses. Ein Gewitter hat am Sonntagabend über Teilen Brandenburgs gewütet und besonders im Beelitzer Raum erhebliche Schäden hinterlassen. F
Teile einer Birke liegen auf dem Dach eines Hauses. Ein Gewitter hat am Sonntagabend über Teilen Brandenburgs gewütet und besonders im Beelitzer Raum erhebliche Schäden hinterlassen. F © Foto: Julian Stähle/dpa
dpa / 19.08.2019, 14:24 Uhr - Aktualisiert 19.08.2019, 15:41
Beelitz (dpa) Nach einem Sturm über Brandenburg hat in dem besonders schwer betroffenen Ort Klaistow bei Beelitz das Aufräumen begonnen.

"Die Schäden sind beachtlich, fast alle Häuser in Klaistow sind betroffen, sieben davon schwer", sagte der Beelitzer Bürgermeister Bernhard Knuth (Unabhängiges Kommunalbündnis/Bürger Bündnis Beelitz) am Montag der Deutschen Presse-Agentur. In dem Dorf in Potsdam-Mittelmark wurden zahlreiche Dächer abgedeckt und Bäume entwurzelt, ein Carport stürzte ein.

"Der Sturm war nur eine bis anderthalb Minuten unterwegs. Da kann man sehen, was die Natur anrichten kann", sagte Knuth. Im Nachbarort Kanin stehe etwa die älteste Feldsteinkirche Brandenburgs. Mehrere Dachziegel seien abgedeckt worden. Auf der Landstraße zwischen Klaistow und Kanin seien acht Bäume entwurzelt worden. "Der Sturm hat es da aber gut gemeint, die Bäume sind nicht auf die Fahrbahn, sondern ein Feld gefallen", sagte Knuth.

Mathias Gedicke, Ortsvorsteher von Klaistow, Kanin und Busendorf, war am Montag selbst vor Ort. "Alle sind gesund, das ist das Wichtigste für uns", sagte er. "Die Häuser sind sehr in Mitleidenschaft gezogen, aber die kann man reparieren, da sind wir fleißig dabei." Er schätzte, dass die Aufräumarbeiten noch zwei bis drei Tage in Anspruch nehmen.

Medien hatten zuvor berichtet, dass die Schäden in Klaistow von einen möglichen Tornado angerichtet worden waren. Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach konnte bisher keine Anzeichen für eine solche Windhose finden. "Nach jetzigem Stand und nach Augenzeugenberichten handelte es sich um eine Gewitterfallböe", sagte DWD-Tornado-Experte Andreas Friedrich.

Diese treten viel häufiger in Deutschland auf als Tornados und reißen kalte Winde und Hagel aus höheren Wolkenschichten nach unten, wie Friedrich erklärte. Sie fegen demnach üblicherweise innerhalb weniger Minuten in Zugrichtung des Gewitters über das Land. Anhand der Schäden habe man sehen können, dass "sich nichts im Kreis gedreht hat". Die Böen hätten Schätzungen zufolge 120 bis 180 Stundenkilometer erreicht.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG