Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

30 000 Besucher werden in Passow erwartet. Die Anreise mit Bus und Bahn ist im Stundentakt möglich. Rund 5000 Parkplätze stehen bereit.

Landeserntefest
Einladung per Truck

Kerstin Unger / 21.08.2019, 07:00 Uhr
Passow (MOZ) Am September ist Passow Gastgeber des 16. Brandenburger Dorf- und Erntefestes und des 12. Kreiserntedankfestes. Seit Monaten bereiten sich Einwohner, Gewerbetreibende und Vereine auf den großen Tag vor, an dem rund 30 000 Gäste erwartet werden. Gemeinsam wurde ein Programm für alle Generationen auf die Beine gestellt mit einem großen Festumzug, Musik, Tanz, Schauprogramm des Reitvereins sowie der Krönung der Majestäten und der Auszeichnung der schönsten Erntekronen, Erntewagen und Dekorationen.

Euba-Truck wirbt in Europa

Dass am 7. September in Passow gefeiert wird, ist nicht nur im Land Brandenburg bekannt. Für die Einladung zum Fest werden verschiedene Kanäle genutzt wie Internet, Flyer, die Presse und Verkehrsmittel. Eine wunderbare Idee, fand die Geschäftsführung der Euba Logistic GmbH Angermünde, dessen Chef ein Passower ist. Seit April macht ein Lkw-Auflieger des Unternehmens Werbung auf seinen Touren durch Deutschland und Europa. "Es ist eine tolle Sache, dass ein kleines Dorf so ein großes Landeserntefest auf die Beine stellt und dass die Einwohner so dahinter stehen", meint der Geschäftsführende Gesellschafter Ronald Garkisch. Die Feuerwehr half beim Anbringen der von den Frauen genähten Wimpelketten. Die AHV stellte Strohballen für die Dekoration zur Verfügung. Wer Bedarf hatte, konnte sich in eine Liste eintragen.

Und damit alle Besucher am 7. September auch bequem auf dem Festgelände rund um die Kirche ankommen, werden nicht nur zwei große Parkplätze für rund 5000 Autos ausgewiesen, sondern auch der Fahrplan der Eisenbahn darauf eingestellt. "Stündlich fahren Züge von Berlin nach Passow und zurück", freut sich der Passower Bürgermeister Silvio Moritz. Das hat der Landkreis mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg geregelt. Zusätzlich fahren Züge von Angermünde nach Passow. Damit ist im Stundentakt zwischen  8 und 0.15 Uhr auch der Anschluss an den RE 3 gesichert. "Außerdem halten die Regionalexpresszüge nach Stettin, die sonst durchfahren, auch in Passow", sagt Silvio Moritz. Auch mit dem Bus ist Passow erreichbar. Der Plus-Bus, der künftig stündlich zwischen Prenzlau und Schwedt verkehrt und offiziell ab 9. September startet, fährt auch schon am 7. September wegen des Landes- und des Kreiserntefestes.

Vom Passower Bahnhof kann man in das Dorfzentrum laufen oder den Pferdeshuttle nutzen. Die Betreuung und Pflege GmbH Bon Vital steht bereit, um Menschen mit Behinderungen mit dem Auto zum Festort zu bringen.

Luftbild am Bahnhof gestohlen

Die Strohpuppen an den Ortseingängen Passows stehen schon und laden zum großen Fest ein. Auch die Grundstücke werden so langsam mit fantasievollen Dekorationen hergerichtet. Die Wendemarker, die sich unter anderem für die Gestaltung des Bahnhofsplatzes bereiterklärten, haben am Wochenende allerdings eine große Enttäuschung erleben müssen. Sie hatten ein zwei mal einen Meter großes Luftbild von Passow drucken lassen und an einer Strohwand angebracht. Seit Sonntag ist es verschwunden. "Vielleicht war es eine jugendliche Mutprobe", meint Bärbel Würfel vom Wendemarker Traditionsverein. "Liebe Jugendliche, habt doch den Mut und bringt das Plakat wieder zurück." Der materielle Schaden beträgt immerhin rund 100 Euro.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG